• Elisa Afie Agbaglah, Marco Dott
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Elisa Afie Agbaglah, Marco Dott
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Elisa Afie Agbaglah, Walter Sachers
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Walter Sachers, Elisa Afie Agbaglah, Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Marco Dott, Elisa Afie Agbaglah
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Marco Dott
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Marco Dott, Elisa Afie Agbaglah, Tino Zihlmann, Genia Maria Karasek
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Elisa Afie Agbaglah
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Walter Sachers, Elisa Afie Agbaglah
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Tino Zihlmann, Walther Sachers, Elisa Afie Agbaglah, Genia Maria Karasek
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Elisa Afie Agbaglah, Genia Maria Karasek, Tino Zihlmann
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Elisa Afie Agbaglah, Marco Dott
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Marco Dott, Elisa Afie Agbaglah, Julienne Pfeil
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Elisa Afie Agbaglah, Marco Dott
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger

Die kleine Hexe

Otfried Preußler

Kinderstück mit Musik / Ab 5 Jahren

Premiere: 04.11.2017

Inhalt

„Viel zu jung“ ist die kleine Hexe mit ihren „erst“ 127 Jahren, sagen die großen Hexen und lassen sie nicht am jährlichen Hexentanz auf dem Blocksberg teilnehmen. Das findet sie ungerecht. Deshalb schleicht sie sich heimlich ein, wird aber prompt entdeckt. Zur Strafe wird ihr der Besen abgenommen und sie muss drei ganze Tage nach Hause laufen. Aber zumindest erlaubt ihr die Oberhexe, in der nächsten Walpurgisnacht mitzutanzen, wenn sie beweisen kann, dass sie eine gute Hexe geworden ist.

Ein Jahr lang hat sie Zeit, sich auf die Prüfung vorzubereiten. Aber was macht eine gute Hexe eigentlich aus? Herausforderungen gibt es genug für die kleine Hexe, das herauszufinden und mit dem Raben Abraxas hat sie einen klugen Berater an ihrer Seite. Mit Feuereifer hilft sie den Holzsammlerinnen, schützt den Maroniverkäufer vor der Kälte, unterstützt die Nachbarskinder gegen fiese Jungs, rettet den Ochsen Korbinian … Manchmal schießt sie dabei vielleicht ein wenig über das Ziel hinaus, aber sie entdeckt in ihren Abenteuern, dass Gutes tun richtig Spaß macht und sie tatsächlich etwas verändern kann. Brüderlichkeit – Verzeihung, Schwesterlichkeit – ist bei ihr jetzt ganz groß geschrieben. Aber einer passt das gar nicht in den Kram: der Wetterhexe Muhme Rumpumpel. Sie spioniert ihr auf Schritt und Tritt hinterher. Ob sie der kleinen Hexe in die Quere kommt?

2017 wird das Kinderbuch „Die kleine Hexe“ 60 Jahre alt! Zu diesem Anlass hat John von Düffel eine neue Bühnenfassung aus Otfried Preußlers (1923–2013) weltberühmtem Klassiker, der in 47 Sprachen übersetzt wurde, gemacht. Preußlers Geschichte ist viel mehr als eine zeitlose Märchengeschichte. Wir erkunden mit der kleinen Hexe die Welt mit den Augen eines Kindes, das sich nicht nur im Hexen, sondern vor allem im Leben übt.

Wir freuen uns auf ein Team, dass im Jungen Land bereits mit seinen künstlerischen Handschriften begeistert hat. In der Spielzeit 2015/2016 hat die kolumbianische Regisseurin Jimena Echeverri Ramirez, die u. a. am Theater Kiel arbeitet, mit ihrer Salzburger Inszenierung von „Cyber Cyrano“ das jugendliche Publikum in den Bann gezogen. Peter Engel, der u. a. am Staatstheater Oldenburg, in Regensburg, Wunsiedel und Linz arbeitete, verwandelte am Salzburger Landestheater schon „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ mit seiner Ausstattung in eine phantasievolle Welt.


Dauer: 1 h 40 min / inkl. Pause
Dauer bei Schulvorstellungen: 75 min / ohne Pause