• Zeitlieder
    © Leo Fellinger
  • Georg Clementi
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Sigrid Gerlach, Georg Clementi, Ossy Pardeller
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Georg Clementi
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Georg Clementi
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Sigrid Gerlach, Georg Clementi
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Sigrid Gerlach, Georg Clementi, Ossy Pardeller
    © Anna-Maria Löffelberger

Zeitlieder 3

Georg Clementi

Uraufführung

Premiere: 10.11.2017

Inhalt

Donnerstagmorgen: Liedermacher, Chansonnier, Geschichtenerzähler, Ver(s)zauberer Georg Clementi nimmt sich Zeit und liest DIE ZEIT. Aus den unterschiedlichsten Meldungen entstehen neue Zeitlieder – und längst singt sich Clementi damit von Erfolg zu Erfolg und heimst Chanson-Preise ein. Mit Liedern, die „so schön sind, dass die Zeit stillsteht“, wie es Peter Gnaiger in den Salzburger Nachrichten auf den Punkt brachte. Nun präsentiert Clementi sein drittes Zeitlieder-Programm. Lieder, die ins Herz, ins Hirn und unter die Haut gehen. Mit Sigrid Gerlach am Akkordeon und Ossy Pardeller an der Gitarre stehen dem charismatischen Sänger zwei äußerst virtuose Musiker zur Seite. Er zeichnet ein poetisches Bild des Zeitgeschehens, wobei er sich von Artikeln und Schlagzeilen inspirieren lässt. Und weil die Inhalte vielfältig sind wie ein Feuilleton, kann der Schauspieler die ganze Bandbreite seiner überbordenden Interpretationslust ausspielen.

Georg Clementi begann seine Künstlerkarriere als Liedermacher. Es folgten Schauspielengagements nach Innsbruck, Bozen und Turin. Ab 1995 war er Ensemblemitglied der Komödienspiele Porcia, regelmäßig übernimmt er auch Inszenierungen. Kontinuierlich spielt er am Salzburger Landestheater. Seit 2016 ist er Leiter des Salzburger Straßentheaters.

Seine preisgekrönten „Zeitlieder“ sind auf www.zeitlieder.de zu hören.

Dauer: 2 h / inkl. Pause

Pressestimmen

„Seine Aussprache ist schön. Reden sein Ding. Doch Schreiben auch. Und Singen. Und das Verwandeln von Dingen. Deshalb transformiert er Berichte aus dem deutschen Leitmedium „Die Zeit“ in Lieder. Mit feinem Gespür dafür, was relevant ist. Unaufdringlich nisten sich Melodien und Texte in den Gehörgängen und den Gedanken ein.“

Salzburger Nachrichten