• Idomeneo / Sophie Rennert und Lavinia Bini
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Tamara Ivaniš und Mirga-Gražinytė-Tyla
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Lavinia Bini
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Meredith Hoffmann-Thomson, Sophie Rennert und Lavinia Bini
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Meredith Hoffmann-Thomson, Emilio Pons, Franz Supper, Sophie Rennert und Lavinia Bini
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Tamara Ivaniš und Rowan Hellier
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Meredith Hoffmann-Thomson
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Christoph Strehl und Chor
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Chor
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Christoph Strehl
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Christoph Strehl
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Rowan Hellier und Christoph Strehl
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Rowan Hellier und Christoph Strehl
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Sophie Rennert
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Christoph Strehl, Emilio Pons und Franz Supper
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Emilio Pons und Christoph Strehl
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Emilio Pons und Christoph Strehl
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Emilio Pons und Christoph Strehl
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Christoph Strehl und Emilio Pons
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Tamara Ivaniš und Christoph Strehl
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Christoph Strehl
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Christoph Strehl und Chor
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Christoph Strehl und Chor
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Meredith Hoffmann-Thomson
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Meredith Hoffmann-Thomson und Chor
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Meredith Hoffmann-Thomson, Christoph Strehl und Sophie Rennert
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Christoph Strehl und Chor
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Emilio Pons, Meredith Hoffmann-Thomson, Sophie Rennert und Chor
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Lavinia Bini
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Sophie Rennert und Lavinia Bini
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Sophie Rennert und Lavinia Bini
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Meredith Hoffmann-Thomson
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Franz Supper, Emilio Pons und Chor
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Franz Supper, Emilio Pons und Chor
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Idomeneo / Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger

Idomeneo, king of Crete

W.A. Mozart / Dramma per musica in tre atti / Text by Giambattista Varesco

In Italian with German Surtitles

Premiere: 12/04/2016

Synopsis

Christoph Strehl had to cancel his participation in the production. The part of Idomeneo will be sung by Bernhard Berchthold and Clay Hilley.

The story of power, dominance and love, and of fault and self-mastery, forms an integral part of the most impulsive of Mozart’s operas.  The composer, then only 25, transformed the previous courtly content into an interpersonal drama in which his characters, sitting on the fence, play out an existential role, leaving the orchestra to convey the emotional exchanges and forces of nature.

Idomeneo, King of Crete, whilst returning home from the Trojan Wars, is caught in a storm.  As he descends into distress, Idomeneo swears to the God Poseidon that he will sacrifice the first person he meets on the beach. Unluckily for him, that person turns out to be his own son Idamante. With all the means he can muster, he attempts to counter this curse...

Thanks to a commission from the electoral Prince Karl Theodor, »Idomeneo« was first performed on 29th January 1781 at the Residenztheater in Munich. This dramma per musica marked a turning point in Mozart’s opera composition. Whilst he retained the outward form of the opera seria, he broke away from the rigid mathematical drama form to compose an opera which flowed through to create a tighter flowing entity. 

Careful interpretation of Mozart’s operas (1756-1791) is a constant task falling within the dramatic duties of the Salzburg State Theatre: the librettist Da Ponte’s three operas »La Clemenza di Tito« (The Clemency of Titus), »Die Zauberflöte« (The Magic Flute) and Idomeneo will be the touchstones of the programme. Arila Siegert -dancer, choreographer and producer- studied with Gret Palucca and Nina Ulanowa and was in 1979 Solo Dancer in the Dresden Opera House. Soon she was creating her own choreographies and from 1998 on, she was responsible for numerous different productions. She also directed »The Passion of Jonathan Wade« at the Salzburg State Theatre.

Duration: approx. 3 hours / incl. intermission

Reviews

"Dieser 'Idomeneo' im Landestheater stellt musikalisch nicht nur alle aktuellen Mozart-Anstrengungen der benachbarten Festspiele in den Schatten [...], er bewegt sich auch im internationalen Vergleich auf hohem Niveau."

Opernwelt

„Noch im größten Sturm wahrt Gražinytė-Tyla Platz für Nebenstimmen und Seitenthemen, die Mozart im Überschwang der Jugend einstreut. Solche Flexibilität zeigt, wie sicher das Handwerk der jungen Dirigentin ist. Die Sänger trägt sie auf Händen durch den Abend, umrankt sie mit schlankem Orchesterklang. In den vielen orchesterbegleiteten Rezitativen, den sogenannten Accompagnati, treten Stimme und Orchester in einen lebendigen Dialog. Die ‚trockenen‘, die Secco-Rezitative sind dafür bei der Cembalistin Ayala Rosenbaum in hochsensiblen Händen. Doch der junge Mozart bricht das starre Schema der alten Opera seria auf, schafft zuvor undenkbare Verbindungen zwischen Rezitativen, Arien und den Chören, die der Landestheaterchor mit einer großen Bandbreite dynamischer Möglichkeiten gestaltet. Bei Mirga Gražinytė-Tyla fließen all diese Formen ineinander, werden mit sicherem Formsinn zum dreistündigen Drama gerafft.“

Süddeutsche Zeitung

„Gleichwohl öffnen sich in dieser Interpretation auch wunderbar ‚sprechende‘ Momente in vielfältig aufgefächerten Details, zeigt die Dirigentin ihr sensibles Gespür für subtil einfühlsame klangsprachliche Sängerbegleitung. […] Auch das Liebespaar hat großes Format: überragend in ihrer präzisen Energie und vokalen Ausstrahlung Sophie Rennert als Idamante, mit anmutig rundem Timbre Lavinia Bini als Ilia. […] Franz Supper als Oberpriester: eine Instanz. Ayala Rosenbaum hat sich der Aufgabe, die Rezitative auf dem Cembalo von der Bühne aus zu steuern, mit Dezenz angenommen. Und der Chor zeigte, den oktroyierten Bewegungen zum Trotz, ansprechende Kraft und Geschmeidigkeit.“

Salzburger Nachrichten

„Ein Stürmen und Tosen, Flüstern und Wispern: ein Meer der Freude, das Mirga Gražinytė-Tyla mit dem Mozarteumorchester in grandioser Bewegung hält. Nichts wirkt aufgesetzt, willkürlich dem Interpretations-Zwang unterworfen. Leuchtende Strahlkraft und im nächsten Augenblick sensible Schattierungen, nahezu ein irrlichterndes Flehen nach Erhörung. Fantastisch.“

Kronen Zeitung

„Lavinia Bini (Ilia) und Sophie Rennert (Idamante) sind von der Dirigentin wie auf Händen getragen worden und haben sich in der Lyrik ebenso profiliert wie in den geforderten Koloraturen.“

DrehPunktKultur