• La Bohème / Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • La Bohème / David Pershall und Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • La Bohème / Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • La Bohème / Raimundas Juzuitis, Luciano Ganci, Einer Th. Gudmundsson, David Pershall und Elliott Carlton Hines
    © Anna-Maria Löffelberger
  • La Bohème / Luciano Ganci und Shelley Jackson
    © Anna-Maria Löffelberger
  • La Bohème / Shelley Jackson und Luciano Ganci
    © Anna-Maria Löffelberger
  • La Bohème / Shelley Jackson
    © Anna-Maria Löffelberger
  • La Bohème / Luciano Ganci, Shelley Jackson und Statisterie
    © Anna-Maria Löffelberger
  • La Bohème / Shelley Jackson und Luciano Ganci
    © Anna-Maria Löffelberger
  • La Bohème / Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • La Bohème / Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • La Bohème / Franz Supper und Mitglieder des Salzburger Festspiele und Theater Kinderchors
    © Anna-Maria Löffelberger
  • La Bohème / Hailey Clark und Statisterie
    © Anna-Maria Löffelberger
  • La Bohème / Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • La Bohème / Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • La Bohème / Luciano Ganci
    © Anna-Maria Löffelberger
  • La Bohème / Shelley Jackson und Luciano Ganci
    © Anna-Maria Löffelberger
  • La Bohème / Luciano Ganci, Shelley Jackson und Chor
    © Anna-Maria Löffelberger
  • La Bohème / Luciano Ganci, Shelley Jackson und Chor
    © Anna-Maria Löffelberger
  • La Bohème / Raimundas Juzuitis, Luciano Ganci, David Pershall und Elliott Carlton Hines
    © Anna-Maria Löffelberger
  • La Bohème / Raimundas Juzuitis, Luciano Ganci, David Pershall und Elliott Carlton Hines
    © Anna-Maria Löffelberger
  • La Bohème / Luciano Ganci, Shelley Jackson und Hailey Clark
    © Anna-Maria Löffelberger
  • La Bohème / Luciano Ganci und Shelley Jackson
    © Anna-Maria Löffelberger
  • La Bohème / Raimundas Juzuitis und Elliott Carlton Hines
    © Anna-Maria Löffelberger
  • La Bohème / Luciano Ganci und Shelley Jackson
    © Anna-Maria Löffelberger
  • La Bohème / Shelley Jackson und Luciano Ganci
    © Anna-Maria Löffelberger
  • La Bohème / Shelley Jackson und Luciano Ganci
    © Anna-Maria Löffelberger

La Bohème

Giacomo Puccini

In Italian with German and English Surtitles

Premiere: 02/26/2017

Synopsis

»I want to make the world cry«. There is no doubt that Giacomo Pucchini succeeded in this: with »La Bohème« he created one of the most passionate and stirring love stories in operatic literature.

Mimi and Rodolfo fell in love with each other on their very first encounter. Together with Rodolfo’s artist friends, Marcello, Schaunard and Colline, they enjoy a happy Christmas evening in Café Momus when finally Musetta allows her older admirer to sit for Marcello.  And yet the joy of the two couples was short-lived. Whilst, just a short time later, Marcello was dying of love for the coquettish Musetta, Rudolfo gives the almost fainting Mimi to a rich inheritor-to-be, saying that he personally could not help as he was not able to take care of her medical needs.  Whilst the four men in her house start some lively festive dancing, and try to ignore the cold and their hunger, Mimi tries one last time to find Rodolfo...

In »La Bohème« Puccini portrays the youthful game of romantic survival of Parisian Bohemians in the mid 19th Century rather like Henri Murger’s novel  »Scenes from Bohemian Life«. Pucchini’s unforgettable music tells the story of fragile tenderness, glowing love, and of art, freedom and independence.

After the success of »Manon Lescaut« Puccini (1858-1924) achieved his definitive artistic breakthrough. With works such as »Tosca«, »Madame Butterfly« and »Turandot« Pucchini succeeded in following Giuseppe Verdi and taking his place at the pinnacle of Italian Opera.   

Andreas Gergen directs the touching story using the artistic video skills of Momme Hinrichs and Torge Moller as »fettFilm«, and Regina Schill’s costume design. Under the baton of Mirga Gražinytė-Tyla, the Salzburg Mozarteum Orchestra delivers Puccini’s most sumptuous delicacy.

Duration: ca. 2 hours 30 mins / incl. intermission

Reviews

„Wer Puccini dirigiert, der darf keine Angst vor Überwältigung haben, denn jede Note zielt darauf ab. Die litauische Dirigentin Mirga Gražinytė-Tyla ließ denn auch die Gefühle lodern, allerdings nicht wabern, was ein großer Unterschied ist. Ihr Puccini klang äußerst kultiviert, so dass die Sänger jederzeit mustergültig zu verstehen waren. Kein Wunder, dass Gražinytė-Tyla derzeit für alle möglichen offenen internationalen Spitzenpositionen genannt wird. Vor kurzem wurde sie Musikdirektorin in Birmingham. Mit den Solisten hatte das Salzburger Landestheater diesmal viel Glück: Sopranistin Shelley Jackson aus Baltimore überzeugte als schwindsüchtige Mimì, Luciano Ganci war ein berührender und konditionsstarker Rodolfo. Ebenso umjubelt: David Pershall als eifersüchtiger Marcello und Hailey Clark als lebenslustige Musetta. Puccini goes House-Musik, ausgerechnet in Salzburg! Ein verdienter Erfolg für das Landestheater.“

Bayern 2

„Zum vorletzten Mal verantwortet die außerordentliche Musikdirektorin Mirga Gražinytė-Tyla eine Salzburger Opernpremiere. Neuerlich ist es ein Ereignis. […] Hervorragend: David Pershall als Marcello, geradlinig, aber etwas rau: Raimundas Juzuitis als Colline, sympathisch: Elliott Carlton Hines als Schaunard. Auch Luciano Ganci führt als Rodolfo einen kerngesunden Schmettertenor spazieren […].“

Salzburger Nachrichten

„Die Sänger-Gästeschar wirkt handverlesen und die eigenen Ensemblemitglieder brauchen sich auch nicht zu verstecken. David Pershall ist ein sehr differenzierter, in der Höhe weicher Marcello, der gegenüber der gelöst-freien Musetta (Hailey Clark) doppelt verletzlich wirkt. Die Regie arbeitet dieses Paar sehr aufmerksam als quasi-realistisches Gegenmodell zur Traumtänzer-Liebe zwischen Mimì und Rodolfo heraus. Raimundas Juzuitis wird im Mantellied gar wunderbar getragen von der Dirigentin: So klingt Resignation, auch im Orchester. Ein Ensemble-Kabinettstück ist die Tanzszene der vier Freunde (mit Elliott Carlton Hines als Schaunard) im vierten Akt, wie überhaupt diese ‚Bohème‘ auch ob ihrer akkurat gleichgewichtigen Ensembles besticht, in die sich Franz Supper als Parpignol, Einar Th. Gudmundsson als Benoit und – als Leihgabe aus dem Schauspielensemble – Axel Minehardt als Alcindoro eben so gut einfügen wie auch der Chor und der Kinderchor. Wie sie alle da stehen am Ende, nicht zu nahe bei Mimì: So peinlich berührt kann man sein, wenn das Leben selbst plötzlich da ist, in Gestalt des Ablebens.“

DrehPunktKultur

Cast

Musical Direction Mirga Gražinytė-Tyla

Dirigat Mirga Gražinytė-Tyla (02/26, 02/28, 03/02, 03/05, 03/11)
Adrian Kelly (03/17, 03/19, 03/22)

Director Andreas Gergen

Stage Design and projections fettFilm

Costume Design Regina Schill

Chorein­studierung Stefan Müller

Dramaturgy Tamara Yasmin Bauer


Mimì Shelley Jackson

Musetta Hailey Clark

Rodolfo Luciano Ganci

Marcello David Pershall

Schaunard Elliott Carlton Hines

Colline Raimundas Juzuitis

Parpignol Franz Supper (02/26, 02/28, 03/02, 03/05, 03/22)

Benoit Einar Th. Gudmundsson

Alcindoro Axel Meinhardt

Chor Chor des Salzburger Landestheaters
Extrachor des Salzburger Landestheaters
Salzburger Festspiele und Theater Kinderchor (Currently no performances)

Orchester Mozarteumorchester Salzburg

Further information