• Terror / Christoph Wieschke und Georg Clementi
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Terror / Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Terror / Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Terror / Julienne Pfeil und Georg Clementi
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Terror / Julienne Pfeil und Georg Clementi
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Terror / Sascha Oskar Weis und Gregor Schleuning
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Terror / Gregor Schleuning und Christoph Wieschke
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Terror / Gregor Schleuning
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Terror / Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Terror / Julienne Pfeil
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Terror / Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Terror / Gregor Schleuning und Julienne Pfeil
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Terror / Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Terror / Gregor Schleuning, Sascha Oskar Weis und Eva Christine Just
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Terror / Julienne Pfeil und Nikola Rudle
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Terror / Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Terror / Christoph Wieschke und Julienne Pfeil
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Terror / Eva Christine Just, Sascha Oskar Weis und Christoph Wieschke
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Terror / Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Terror / Christoph Wieschke
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Terror / Julienne Pfeil und Sascha Oskar Weis
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Terror / Eva Christine Just und Felix Mayrhofer
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Terror / Bühnenbild
    © Anna-Maria Löffelberger

Terror

Ferdinand von Schirach

In German

Premiere: 02/04/2017

Synopsis

Major Lars Loch, the pilot of a Euro Jetfighter in the German armed forces, had to make a judgment. Had he made the right decision on that day when he got the order to change the flight path of a Lufthansa-Airbus in the hands of terrorists? 164 people were on board flight LH 2047 from Berlin Tegel to Munich. The plane now was turning toward the Alliance Arena. That evening there would be a capacity crowd of  70,000 fans watching the Germany-England match. Major Lars had to do something.

What were his orders? Should he (could he?) shoot down the passenger plane if the terrorists pressed on? Time went on and Lars Koch took a decision. Ferdinand von Schirach asked in his first play about the dignity of Man. Should a life for a life be weighed up, if so in what measure? What grounds can there be to ward off one disaster in favour of another supposedly less terrible one? And who would be responsible? The judges would have to decide.

Von Shirach, in his play »Terror« (which was performed simultaneously in Berlin and Frankfurt for the first time during the 2015/2016 season) gives the audience the responsibility of deciding as if they were jurors, such that the verdict varies between different audiences.

Ferdinand von Schirach (*1964) practises as a defence lawyer in Berlin. Right at the start in 2009 with »Crimes« he broke through as a literary author and his short stories were successfully filmed by ZDF. In his first play »Terror« von Shirach had a go at nothing less than Article 1 of the Constitution, and Article 2 of the Austrian Federal Constitution: »The Dignity of Man is sacrosanct«.

Dedi Baron was born in Tel Aviv and studied theatre direction there. Having a scholarship from the British Embassy and the Goethe Institute she travelled between London and Berlin.  Since the late 1990’s Dedi Baron has been directing continually in the main theatres in Tel Aviv, Habima and Cameri. When in Germany, she works variously with the Berlin Schaubühne, the Düsseldorf Schauspielhaus, and the Kiel theatre.

The following link shows all verdicts so far. Including at other theatres: http://terror.theater/

Duration: approx. 2 hours 30 mins / incl. intermission

Reviews

„Der zu Vernehmende sitzt mit dem Rücken zum Publikum, doch sein Gesicht wird auf der Bühnenrückwand in Kino-Dimension vergrößert. Vor allem Georg Clementi als Zeuge brilliert da mit abwechslungsreichem Mienenspiel. Gregor Schleuning besticht als Lars Koch durch mitreißenden Idealismus eines Soldaten. Regisseurin Dedi Baron hat in der statischen Anordnung des Gerichts die Figuren markant konturiert. Christoph Wieschke ist als bedächtiger Vorsitzender ein wirksamer Ruhepol, wenn Pro und Kontra aufeinanderprallen oder wenn Nikola Rudle als Nebenklägerin den Tod ihres Mannes herzerweichend beklagt. Julienne Pfeil spielt die kluge, empathische Staatsanwältin so glänzend, dass man sich wundert, warum der Freispruch in Salzburg so hohe Quote erhalten hat.“

Salzburger Nachrichten

„Die israelische Regisseurin Dedi Baron vermied jeglichen Schnickschnack […]. Es ist ein Gerichtsdrama, pures Sprechtheater, die Figuren füllen Funktionen und nicht Emotionen. Das Ensemble macht sich dabei glänzend […]. Das Publikum stimmte per Münze ab, das Urteil wurde gewogen. Ein eindringliches Bild. Die einmalige Empfehlung: Hingehen lohnt!“

Kronen Zeitung

„Stoff zum Nachdenken und für Diskussionen bietet das Stück allemal. Die israelische Regisseurin Dedi Baron entschied sich für einen sachlich-schlichten Zugang. […] Christoph Wieschke agiert als Richter so, als wäre dies schon immer sein Beruf gewesen, meist beschwichtigend und ohne vom üblichen Jargon abzuweichen. Gregor Schleuning zeichnet den Angeklagten als jungen, ein wenig blässlichen Mann mit musterhafter Karriere in der Bundeswehr, maßlos überfordert in einer ungeheuerlichen Stresssituation. Julienne Pfeil vertritt die Anklage zurückhaltend und anhand anschaulicher Beispiele. Sascha Oskar Weis lässt als Verteidiger eine Spur Selbstgefälligkeit einfließen. Wie jemandes Selbstsicherheit ins Wanken gerät, führt eindrucksvoll Georg Clementi vor, der als hochgestellter Militär Auskunft geben muss. Eine gehörige Portion Emotionen steuert Nikola Rudle in der Rolle einer Frau bei, die ihren Mann beim Flugzeugabsturz verloren hat.“

APA