Armin Gramer

wurde in Klagenfurt geboren. Der Countertenor studierte erst am Konservatorium Prayner, bei Margarita Kyriaki und anschließend am Konservatorium der Stadt Wien bei Helga Meyer Wagner und Julia Conwell Sologesang. Er schloss beide Studien mit Auszeichnung ab. Gramer belegte Kurse mit dem Luke Stardust Quartett, mit Richard Wistreich bei der Internationalen Sommerakademie für Alte Musik in Innsbruck, sowie Meisterkurse bei Paul Esswood und Angelika Kirchschlager. Zu seinen zahlreichen Opernengagements gehören u.a. Peris »Euridice«, Händels »Agrippina« und Albinonis »Il nascimento del Aurora« an der Wiener Kammeroper, Händels »Ottone – Re di Germania« an der Kammeroper Rheinsberg, Glucks »Orfeo ed Euridice« bei den Schlossfestspielen Wernigerode, Verdis »Macbeth« an der Bayerischen Staatsoper und bei den Münchner Opernfestspielen, Cavallis »La Calisto« am Landestheater Linz, Monteverdis »Orfeo« am Hebbel Theater Berlin, »Semele Walk«, ein Musiktheater mit Musik von G.F. Händel, beim Sydney Festival und dem Tongyeong Music Festvial, sowie Vivaldis »Gloria e Himeneo« beim Budapest Barock Festival. Der Countertenor betreibt zudem eine rege Konzerttätigkeit im In- und Ausland. Armin Gramer ist Preisträger des »musica juventutis« Wettbewerbs des Wiener Konzerthauses und des Wettbewerbs der Kammeroper Rheinsberg. Nun folgt sein Debüt am Salzburger Landestheater in der Rolle des Febo in Caldaras »Dafne«.