Cara Hopkins

Die Australierin absolvierte ihre Tanzausbildung an der Australian Ballet School in Melbourne. Bereits als Studentin wirkte sie in verschiedenen Produktionen des Australian Ballet mit und gastierte mit der Collisions Dance Company in Covent Garden, London. Von 2010 bis 2018 war sie Mitglied der Ballettcompagnie am Mainfranken Theater Würzburg unter der Leitung von Anna Vita. Dort war sie solistisch unter anderem als Titelfigur in „Cinderella“, Mutter von Johanna in „Die Päpstin“, Micaela in „Carmen“, Roxane in „Cyrano de Bergerac“ und Desdemona in „Othello“ zu sehen. Ihr Repertoire umfasst des Weiteren Titania in Youri Vámos‘ „Ein Sommernachtstraum“ sowie Choreografien von Ivan Alboresi, Roberto Scafati, Volkhard Samuel Guist, Can Aslin oder Jiří Kylián. 2017 entstand am Mainfranken Theater Würzburg ihre erste Choreografie „Das Feuer der Jeanne d’Arc“ im Rahmen von „Laboratorium Tanz“. 2018 folgte im gleichen Format „Metamorphosis“. Im selben Jahr wechselte sie in das Ensemble des Staatsballetts Karlsruhe und tanzte dort in Choreografien von Christopher Wheeldon, Sir Kenneth Macmillan, Youri Vámos und Thiago Bordin. Sie wurde für ihre Arbeit bisher unter anderem mit dem australischen Martin Rubinstein Award und dem Theater-Förderpreis des Mainfranken Theater Würzburg ausgezeichnet. Seit Januar 2020 verstärkt Cara Hopkins das Ballett des Salzburger Landestheaters.