Christiane Lutz

Die freischaffende Regisseurin Christiane Lutz lebt in Wien, wo sie zunächst das Studium der Theaterwissenschaft/Kunstgeschichte/Musikwissenschaft und BWL abschloss, und danach Musiktheaterregie an der Universität für Musik und darstellende Kunst studierte.

Sie war Stipendiatin der Bayreuther Festspiele und der Salzburger Festspiele, und koordinierte nach Festengagements am Theater Lübeck und der Oper Graz das Kinderopernzelt der Wiener Staatsoper. Bei dem Regiewettbewerb „Ring Award 2014“ erreichte sie im Team mit Natascha Maraval das Finale.

Zu ihren bisherigen Inszenierungen gehören „Alcina“ an der Oper Graz, „Ulisse“ bei den Wiesbadener Bachwochen, „Rinaldo“ und „Hänsel und Gretel“ am Theater an der Wien, und „Der Kaiser von Atlantis“ an der Semperoper Dresden. 2017 inszenierte sie Giancarlo Menottis „The Consul“ an der Bayerischen Staatsoper, Alban Bergs „Wozzeck“ am Staatstheater Cottbus und Philip Boesmans „Der Reigen“ an der Opera National de Paris.

In der laufenden Spielzeit erarbeitet sie im Rahmen ihres Unterrichtes für Szenisches Gestalten mit den Gesangsstudenten der Johannes Gutenberg-Universität Mainz die Oper „A Rake´s Progress“ von Igor Strawinsky. Kommende Projekte umfassen „La Traviata“ in Klosterneuburg und „Manon“ am Landestheater Salzburg.

Stücke