Emilio Pons

Die Karriere des in Mexiko Stadt geborenen, deutschen Tenors Emilio Pons führte ihn bereits durch ganz Europa, in den Nahen Osten, Asien und Lateinamerika.

Als Opernsänger war er bereits an Häusern und Festspielen in Russland (Mariinsky Theater, Sankt Petersburg), Dänemark (Königlichen Opernhaus), der Schweiz (Grand Théâtre, Genf; Sankt Gallen), Belgien (der Flandrischen Oper in Gent und Antwerpen), Österreich (Sankt Margarethen und der Wiener Kammeroper), Deutschland (Münchener Prinzregententheater, Düsseldorfs Deutsche Oper am Rhein, Heidelberg, Freiburg, Coburg, Braunschweig und Regensburg, sowie in den Winter in Schwetzingen und Schleswig-Holstein Festspielen), Litauen (Vilnius City Opera), Thailand (Siam Opera, Bangkok), Mexiko (Ópera de Bellas Artes), Chile (Teatro Municipal de Santiago) und Brasilien (Theatro Municipal, Rio de Janeiro). Sein Opernrepertoire umfasst über dreißig Partien.

Als Konzert- und Liedersänger hat er bereits mit dem Royal Philhamornic Orchestra of London, dem Singapore Symphony Orchestra und der Jerusalem Camerata zusammengearbeitet und Konzerte in Spanien, Belgien, Finnland, Deutschland, in den Niederlanden, in Russland, der Schweiz, Aserbaidschan, Israel, Japan, Singapur, Mexiko und den USA gegeben.

Er sang unter den Dirigaten u. a von Jurowsky, Belohlávek, Callegari, Metzmacher, Chaslin, Pesko, Bareza, Sardelli und Meister und wirkte an Inszenierungen von Regisseure wie Carsen, Loy, Jones, Joosten, Maestrini, Clément und von Peter mit.

Emilio Pons hat sowohl einen Doktortitel der Indiana University School of Music, als auch ein Konzertdiplom als Pianist des Staatlichen Konservatoriums in Mexiko Stadt und einen Abschluss als Rechtsanwalt an der Universidad Iberoamericana inne. Er ist ein begabter Polyglott, Dr. Pons spricht neben Spanisch, English und Deutsch auch Französisch, Italienisch und Russisch.

Dr. Pons ist künstlerischer Leiter des von ihm mitgegründeten Sankt Goar International Music Festival and Academy; künstlerischer Berater von Truelinked (Kopenhagen) und Mitglied des Europäischen Kulturparlaments.