Tamara Gura

Oper

Die Mezzosopranistin Tamara Gura wird für ihr samtweiches Timbre, ihre herausragende Koloraturfähigkeit, ihre ausgeprägte Musikalität und ihre dynamische Bühnenpräsenz von der Presse gelobt und vom Publikum geliebt. Engagements führten die Mezzosopranistin bereits an einige der renommiertesten europäischen Theater wie der English National Opera London, dem Opernhaus Zürich, Teatro dell'opera di Roma, Liceu Barcelona, Holland Festival Amsterdam, Aalto Theater Essen, an die Staatsoper Hamburg, ins Haus für Mozart Salzburg, ans Staatstheater Wiesbaden, Cuvilliés Theater München, die Händel Festspiele Karlsruhe und an die Semperoper Dresden. Sie sang dort die großen Rollen wie Carmen, Isabella, Adalgisa, Ariodante, Orfeo, Cenerentola, Radamisto, Pauline, Dorabella, Rosina, Sesto, Idamante, Annio, Maddalena, Nancy und Hermia.

Tamara Gura arbeitete mit Dirigent*innen wie Nello Santi, James Conlon, Simone Young, Ingo Metzmacher, Stefan Soltesz, Leo Hussain und Vladimir Fedoseyev, mit Barockspezialisten wie Alessandro de Marchi, Alan Curtis, Christian Curnyn, mit Jan Tomasz Adamus und der Capella Cracoviensis, Christopher Moulds, George Petrou, und Andreas Spering und mit Regisseuren wie Christof Loy, Christopher Alden, Grischa Asagaroff, Paul Curran, Peter Konwitschny und Uwe Eric Laufenberg zusammen.

2016/2017 sang sie die Titelrolle in „L'italiana in Algeri“ in einer neuen Produktion unter der Regie von Tobias Kratzer am Deutschen Nationaltheater Weimar, die Titelrolle in „Carmen“ am Staatstheater Darmstadt (nominiert als beste Aufführung des Jahres in der Zeitschrift „Opernwelt“), am Aalto-Theater Essen und am Staatstheater Wiesbaden. Darüber hinaus sang sie den Gymnasiasten in „Lulu“ am Teatro dell'opera di Roma (Co-produktion mit der Metropolitan Opera New York) und die Rolle der Dorabella in einer neuen Produktion an der Central City Opera in Colorado. Engagements 2017/2018 umfassten ihr Debüt als Adalgisa in „Norma“ in Wiesbaden, an der Liceu in Barcelona in „Il Viaggio a Reims“, als Niklausse in „Les contes d'Hoffmann“ in Salzburg, ein Galakonzert in Seoul, die Rolle als Angelina in „La Cenerentola“ (Festival of the Aegean-Griechenland), als Alt-Soloistin in Tippetts „A Child of our Time“ in Bangkok (Siam Opera), sowie ein Konzert mit BBC3-Übertragung von Mozart-Konzertarien in der Londoner Cadogan Hall mit dem Dirigenten/Pianisten Christian Zacharias und dem English Chamber Orchestra. 2018/2019 gab Tamara Gura u.a. ihr Debüt am Teatro San Carlo di Napoli als Smeraldine in „L'amour des trois oranges“, debütierte als Bradamante in „Alcina“ am Opernhaus Bern - eine Rolle, die sie auf einer Tournee in Zürich und Chur wiederholt (Regie: Nikolaus Habjan) - und kehrte als Carmen nach New York zurück.

Stücke