Harriet Mills

Die Engländerin Harriet Mills erhielt ihre Ausbildung an der Hammond School in Chester und der Royal Ballet School in London. Schon als Studentin stand sie sowohl beim Birmingham Royal Ballet als auch beim Royal Ballet London auf der Bühne. Mit Beginn der Spielzeit 2010/2011 wurde sie Ensemblemitglied des Staatsballetts Karlsruhe, wo sie zur Spielzeit 2013/2014 zur Solistin und 2016 zur Ersten Solistin ernannt wurde.
In Karlsruhe tanzte sie Moyna und Myrtha in Peter Wrights „Giselle“, Brünhild in Peter Breuers „Siegfried“ sowie Hauptrollen wie Anastasia in Youri Vámos‘ „Dornröschen – Die letzte Zarentochter“, Odette/Odile in Christopher Wheeldons „Schwanensee“, Katharina in John Crankos „Der Widerspenstigen Zähmung“ und Fräulein Bürstner in Davide Bombanas „Der Prozess“. Außerdem tanzte sie Frau Cratchit, den Weihnachtsgeist, den Spanischen Tanz und Kristallwalzer in Youri Vámos’ „Der Nussknacker – Eine Weihnachtsgeschichte“. Sie kreierte Misia Sert in Terence Kohlers „das kleine schwarze / the riot of spring“ und Edith Frank in Reginaldo Oliveiras „Anne Frank“. Zuletzt war sie in der Titelrolle sowie als Effie in „La Sylphide“ von Peter Schaufuss, als Die fremde Fürstin in Jiří Bubeníčeks „Rusalka“ und in der Titelpartie von Reginaldo Oliveiras „Anne Frank“ zu erleben.

Seit Beginn der Spielzeit 2019/2020 ist Harriet Mills Mitglied im Ballettensemble des Salzburger Landestheaters.