Ensemble des Opernstudios 2018/2019

Hazel McBain

Die schottische Sopranistin Hazel McBain studierte bei Wilma MacDougall am Royal Conservatoire of Scotland und bei Kathleen Livingstone am Royal College of Music und wurde für ihren Studienabschluss mit dem Ian Smith of Stornoway Award ausgezeichnet. In der Spielzeit 2016/17 wurde Hazel McBain ausgewählt, am Emerging Artists Programm an der Scottish Opera teilzunehmen und sang dort zahlreiche Rollen.

Engagements führten sie an die Garsington Oper, die Scottish Opera, die British Youth Opera, sowie an die Edinburgh Grand Opera, wo sie unter anderem Susanna in Mozarts „Le Nozze di Figaro“, Fräulein Bürstner/Leni in „The Trial – Der Prozess“ von Philip Glass und Musetta in Puccinis „La Bohème“ sang. Weitere Engagements umfassen die Rolle der Mademoiselle Silberklang in Mozarts „Der Schauspieldirektor”, Nannetta in Verdis „Falstaff”, Susanna „Le Nozze di Figaro”, Constance in Poulencs „Les Dialogues des Carmelites“, Papagena („Die Zauberflöte“), Minerva in Monteverdis  „Il Ritorno d'Ulisse in Patria“ und Servilia in Mozarts „La Clemenza di Tito“. Hazel McBain gibt 2019 ihr Debut an der English National Opera als Tochter des Akhnaten in Philip Glass‘ „Akhnaten“.

Sie ist seit der Spielzeit 2018/2019 Mitglied des Internationalen Opernstudios Gérard Mortier am Salzburger Landestheater und singt dort die Javotte und die Poussette in Jules Massenets „Manon“ und die Rolle der Pepi Pleininger in „Wiener Blut“ von Johann Strauß (Sohn). In der österreichischen Erstaufführung von Glass‘ „The Trial – Der Prozess“ singt Hazel McBain Fräulein Bürstner/Leni. In der Wiederaufnahme von Mozarts Da Ponte Opern wird sie in „Così fan tutte“ die Rolle der Despina und in „Le nozze di Figaro“ die Partien von Susanna und Barbarina einstudieren.