Ivor Bolton

Ivor Bolton ist seit 2004 Chefdirigent des Mozarteumorchesters Salzburg und präsentiert sich seit dem Jahr 2000 jährlich mit einem breitgefächerten Opern- und Konzertrepertoire bei den Salzburger Festspielen. Ab der Spielzeit 2015/16 wird er die Position des Musikdirektors beim Teatro Real in Madrid übernehmen, seine Tätigkeit als Chefdirigent beim Mozarteumorchester jedoch bis zum Ende der Saison 2015/16 weiterhin wahrnehmen. Seit seinem Debüt 1994 hat der aus Großbritannien stammende Dirigent eine enge Verbindung zur Bayerischen Staatsoper entwickelt, wo er zahlreiche neue Opernproduktionen von Monteverdi bis Britten geleitet hat. Vom Bayerischen Ministerpräsidenten wurde ihm im November 1998 der renommierte Bayerische Theaterpreis verliehen. 1995 debütierte Bolton am Royal Opera House Covent Garden und erfreut sich einer langen Beziehung zur Glyndebourne Festival Opera. Er dirigiert regelmäßig an der Opéra de Paris, der Wiener Staatsoper, der Niederländischen Oper Amsterdam, am Opernhaus Zürich, dem Teatro Real Madrid, dem Gran Teatre del Liceu in Barcelona sowie beim Maggio Musicale Fiorentino. Sein Repertoire erstreckt sich von Alceste über Der fliegende Holländer bis hin zu Billy Budd. Ivor Bolton hat mit vielen der wichtigsten Symphonieorchester Großbritanniens zusammen 
gearbeitet. Gastdirigate bei weltweit bedeutenden Orchestern führten ihn nach Wien, New York, Boston, zum Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam, nach Paris, Florenz, Mailand, Rotterdam, zum WDR Köln, zum Philharmonischen Staatsorchester Hamburg sowie zum Orchestra Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom. 1993 gab er sein Debüt bei den Proms, wo er im Jahr 2000 Bachs Johannespassion aufführte und 2006 mit dem Mozarteumorchester auftrat. Mit diesem hat er zahlreiche Werke eingespielt, darunter eine große Anzahl der Symphonien Anton Bruckners, L´enfance du Christ von Berlioz, Haydns Die Schöpfung und Die Jahreszeiten sowie eine breite Auswahl der Kompositionen Wolfgang Amadeus Mozarts.