Jukka Rasilainen

Der deutsch-finnische Bass-Bariton Jukka Rasilainen studierte Gesang in Rom, in der Sibelius-Akademie in Helsinki und im Internationalen Opernstudio in Zürich. Seine internationale Karriere begann mit der Titelrolle in »Der fliegenden Holländer« und führte ihn seitdem an die großen Häuser wie z. B. an die Wiener Staatsoper, Staatsoper Unter den Linden Berlin, Deutschen Oper Berlin, Bayreuther Festspielen, Bayrische Staatsoper, Pariser Bastille-Oper, Covent Garden, Hamburger Staatsoper, New National Theater Tokio, Theater Real Madrid und Semperoper Dresden. Sein Repertoire umfasst hauptsächlich die dramatischen Heldenrollen der Opern von Wagner, Strauss, Puccini und Verdi.

1992 debütierte er an der Semperoper Dresden. Eine enge Zusammenarbeit verband ihn bis 2010 mit diesem Haus, in der er an zehn Neuproduktionen und weiteren 19 Repertoire-Produktionen in 27 Fachpartien zu erleben war. 2004 ernannte das Sächsische Ministerium für Kunst und Wissenschaft Jukka Rasilainen zum Kammersänger. Prägend war die Zusammenarbeit an der Rolle des Wotan/ Wanderers mit Götz Friedrich in seinem neuen Ring in Helsinki, der eine tiefe Verbundenheit folgte. Weitere Höhepunkte waren die Ring-Produktion von Robert Wilson in Zürich und Paris, die Ring-Produktion von Keith Warner in Tokio, Willy Deckers Ring in Dresden und der Colón-Ring
in Buenos Aires.

Seit 2005 blieb Jukka Rasilainen als Kurwenal dem Tristan-Projekt von Peter Sellars und Bill Viola unter der musikalischen Leitung von Esa-Pekka Salonen bis heute treu und war damit unter anderem in Paris, Los Angeles, im Lincoln Center New York, Royal Festival Hall in London, Luzern, Helsinki, Stockholm und Rotterdam zu hören. 2005 debütierte er bei den Bayreuther Festspielen in der Titelpartie »Der Fliegende Holländer« und sang dort in den folgenden Jahren Amfortas in Schlingensiefs Parsifal, Kurwenal in der Marthaler-Inszenierung von »Tristan und Isolde« und Telramund in der Neuenfels-Inszenierung von »Lohengrin«, sowie als Hans Sachs, Kurwenal, Telramund, Gurnemanz und Daland in der Bayreuther Festspiel Kinderoper.

Er arbeitete mit bedeutenden Dirigenten wie Semyon Bychkov, James Conlon, Christoph von Dohnanyi, Christoph Eschenbach, Dan Ettinger, Valery Gergiev, Marek Janowski, Fabio Luisi, Kent Nagano, Andris Nelsons, Donald Runnicles, Esa-Pekka Salonen, Peter Schneider, Leif Segerstam, Giuseppe Sinopoli, Christian Thielemann, Hans Wallat und Franz Welser-Möst. In der Spielzeit 2015/16 war er u.a. als Telramund bei den Bayreuther Festspielen und in Kopenhagen, als Kurwenal in Neapel unter der musikalischen Leitung von Zubin Mehta, als Herzog Blaubart in Montpellier, als Wotan am New National Theatre in Tokio und als Holländer in Seoul und Lodz zu erleben. Zukünftige Engagements führen Jukka Rasilainen in verschiedenen Partien u.a. nach Wien und Helsinki, als Förster in »Das schlaue Füchslein« an die Semperoper in Dresden, in der Rolle des Wotan nach Taiwan und Tokio sowie als Alberich nach Helsinki zur neuen »Ring«-Produktion 2019 – 2021 unter dem Dirigat von Esa-Pekka Salonen. In Salzburg gibt Jukka Rasilainen im Herbst 2016 sein Debüt als Peter Besenbinder in »Hänsel und Gretel«.

Weitere Verträge führen Jukka Rasilainen nach Taiwan, Dresden, Tokyo und Helsinki.