Lúcio Kalbusch

Der Brasilianer erhielt seine Ausbildung zunächst an der Escola do Teatro Bolshoi no Brasil in Joinville und anschließend in Rio de Janeiro am Conservatório Brasileiro de Dança/Cia Brasileira de Ballet. Vom 2010 bis 2013 war er Ensemblemitglied beim Ballet do Theatro Municipal do Rio de Janeiro. 2013 wechselte er zur São Paulo Companhia de Dança und 2017 nach Montevideo zum Ballet Nacional Sodre, mit dem der u.a. beim Festival de Danse in Cannes gastierte.
Sein Repertoire umfasst klassische Ballette wie „Schwanensee“, „Nussknacker“ oder „La Sylphide“ genauso wie Arbeiten von William Forsythe („Workwithinwork“), Uwe Scholz („Die Schöpfung“ und „Suite No.2“), Jiří Kylián („Sechs Tänze“), George Balanchine („Theme and Variations“), Márcia Haydée („Der Traum des Don Quixote“) und Roland Petit („Carmen“). Außerdem verkörperte er den Romeo in „Romeo und Julia“ und den Lensky in „Eugen Onegin“, beides in der Choreografie von John Cranko. Seit Beginn der Spielzeit 2018 / 2019 ist er Mitglied der Ballettcompagnie des Salzburger Landestheaters.