Lorenzo Coladonato

Der gebürtige Italiener studierte Klavier, Komposition und Dirigieren am Konservatorium »Giuseppe Verdi» in Mailand. Er besuchte Meisterkurse mit namhaften Dirigenten wie z.B. Aldo Ceccato, Bernhard Haitink, Helmuth Rilling und Yuri Simonov. Im September 2013 wurde ihm beim »5th Blue Danube International Opera Conducting Competition« der 1. Preis verliehen. Von 2001 bis 2010 führte ihn seine musikalische Karriere an das Opernhaus Zürich. Ein Meilenstein seiner dortigen Tätigkeit war 2008 das Nachdirigat für Nikolaus Harnoncourt in Robert Schumanns Oper »Genoveva«. 2010 bis 2013 war er Kapellmeister bei der Philharmonie Baden-Baden. Sein Repertoire umfasst mehr als vierzig Titel - von Händel bis Strawinski.

Er arbeitete bereits mit zahlreichen renommierten Orchestern. Dazu gehören unter anderem: Orchester des Opernhauses Zürich, Symphony Orchestra of New Russia  Moskau, Mozarteumorchester Salzburg, China National Centre for Performing Arts Orchestra Beijing, Russische Nationalphilharmonie Moskau, Norddeutsche Philharmonie Rostock, Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz, Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg, Orchester des Belgrader Nationaltheaters, Orchestra dei Pomeriggi Musicali Milano, Orchestra »Cantelli« Milano, Orquesta de Valencia, Orquesta Sinfónica de Castilla y León.

Zu den Höhepunkten seiner bisherigen Laufbahn zählen verschiedene Galakonzerte mit gefeierten Sängern wie Leo Nucci, Giuseppe Giacomini, Salvatore Licitra, Celso Albelo, Vittorio Grigolo und anlässlich des Jubiläums "150 Jahre italienische Einheit" die Oper »I Lombardi alla Prima Crociata« von Giuseppe Verdi in Mailand, unter anderem mit Ruggero Raimondi.

2011 dirigierte er im Festspielhaus Baden-Baden Beethovens Violinkonzert mit David Garrett und der Russischen Nationalphilharmonie. Das Konzert wurde mehrfach im Fernsehen ausgestrahlt und ist im Handel auf DVD (DECCA) erhältlich.