Marcell Bakonyi

Marcell Bakonyi wurde 1980 in Győr, Ungarn geboren, er studierte zunächst Gesang am Leo-Weiner-Konservatorium in Budapest und setzte sein Studium an der Hochschule für Musik Stuttgart bei Prof. Julia Hamari fort. Außerdem besuchte er die Liedklasse der Musikhochschule Stuttgart. 2003 sang er Monteverdis Madrigalsammlungen beim Internationalen Opernfestival in Reinsberg. Er war Stipendiat des Richard-Wagner-Verbandes und Sonderpreisträger beim Internationalen Wettbewerb Klassik Mania in Wien. Solistisch trat er schon während seiner Studienzeit als Jesus in der »Matthäus–Passion« unter der Leitung von Dieter Kurz, in Mozarts »Le Nozze di Figaro« und »Bastien und Bastienne« sowie in Brittens »The Midsummernight’s Dream« mit der Opernschule der Musikhochschule Stuttgart auf. An der Jungen Oper der Staatsoper Stuttgart wirkte er in einer Uraufführung von Matthias Heeps »Träumer« mit. Bei den Rossini-Festspielen in Pesaro war er als Lord Sidney in »Il Viaggio a Reims» von Rossini zu hören. In der Spielzeit 2007/2008 hatte er ein Engagement im Theater Heidelberg wo er u.a. in Puccinis »La Bohéme« als Benoit zu hören war. Auch als Oratoriensänger ist er gefragt: so war er im »Weihnachtsoratorium« von J. S Bach mit dem Collegium Iuvenum Stuttgart unter der Leitung von Friedemann Keck und in der »Johannes-Passion« bei den Chiemsee-Festspielen unter der Leitung von Enoch zu Guttenberg zu hören. Von 2008 bis 2009 war er Mitglied im Internationalen Opernstudio in Zürich. 2009 trat er bei den Schwetzinger Festspielen in Händels Oper »Ezio« in der Regie von Günther Krämer auf. Von 2009 bis 2013 war Marcell Bakonyi Ensemblemitglied am Salzburger Landestheater, wo er u.a. als Kaspar im »Der Freischütz«, Angelotti in »Tosca«, Leporello in »Don Giovanni«, Alidoro in »La Cenerentola«, Don Alfonso in »Cosí fan tutte« sowie Il Re di Scozia in »Ariodante« zu hören war. An der Staatsoper Budapest war Marcell Bakonyi u.a. als Escamillo in »Carmen«, Ferrando in »Il Trovatore«, Colline in »La Bohéme« und in Verdis »Simon Boccanegra« zu sehen. 2012 gab er sein Debut in den Vereinigten Staaten, beim Crested Butte Music Festival in Colorado als Sprecher in »Die Zauberflöte«. Im Mai 2012 debütierte er im Opernhaus Oslo in Monteverdis »Il ritorno d`Ulisse in Patria« unter der Leitung von Allesandro de Marchi, wo er 2014 als Colline in Puccinis »La Bohéme« und als Leporello in »Don Giovanni« zurückkehrte. Außerdem sang er im Sommer 2013 die Rolle des Publio in »La Clemenza di Tito« bei den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik.