Rolando Villazón

Regisseur

Durch seine fesselnden Auftritte auf den renommiertesten Bühnen und Konzertsälen der Welt hat sich Rolando Villazón als einer der führenden Tenöre der Gegenwart etabliert. Neben seiner Bühnenkarriere ist er als Regisseur, Schriftsteller und TV-Persönlichkeit bekannt. 1972 in Mexico City geboren, begann er seine musikalischen Studien am nationalen Konservatorium seines Heimatlandes, bevor er Mitglied der Nachwuchsprogramme an den Opernhäusern in Pittsburgh und San Francisco wurde. International machte er sich 1999 als mehrfacher Preisträger beim Operalia-Wettbewerb einen Namen. Noch im selben Jahr folgten seine Debüts als Des Grieux in Massenets „Manon“ in Genua, als Alfredo in Verdis „La Traviata“ an der Opéra de Paris und als Macduff in Verdis „Macbeth“ an der Staatsoper Unter den Linden Berlin, die seinen Rang als außerordentliches Talent zementierten. Seitdem ist er auf allen großen Bühnen der Welt zu Gast. Seit seinem Regiedebüt in Lyon 2011 hat sich Rolando Villazón auch als Regisseur etabliert und für das Festspielhaus Baden-Baden, die Deutsche Oper Berlin, die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf und die Wiener Volksoper inszeniert. 2007 wurde der Tenor Exklusivkünstler der Deutschen Grammophon, bei der er bisher über 20 CDs und DVDs veröffentlicht hat, die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurden. Darüber hinaus wurde er in seiner Wahlheimat Frankreich zum Chevalier dans l’Ordre des Arts et des Lettres ernannt. Rolando Villazón ist Botschafter der Red Noses Clowndoctors International und Mitglied des Collège de Pataphysique de Paris. Er hat zwei Romane, „Malabares“ (2013) und „Lebenskünstler“ (2017), veröffentlicht. 2017 wurde er zum Mozart- Botschafter der Stiftung Mozarteum Salzburg ernannt. Seit 2019 ist Rolando Villazón Intendant der Mozartwoche und wird das weltweit wichtigste Mozartfestival für fünf Jahre, bis 2023, künstlerisch gestalten.