Ensemble des Opernstudios

Samuel Pantcheff

Internationales Opernstudio Gerard Mortier

Der junge Bariton Samuel Pantcheff gewann während seines Studiums bei Glenville Hargreaves und Audrey Hyland an der Royal Academy Opera den Blythe-Buesst Opera Prize. Derzeit studiert der Britten-Pears Young Artist bei Gary Coward.

Opernerfahrungen sammelte er bereits an der Scottish Opera als Pulcino in „BambinO”, als Juan in „Juliana” (Nova Music Opera), Onegin in „Eugen Onegin” (OperaUpClose), Leporello in „Don Giovanni” (Head First Productions), Lumaca in „La scuola de gelosi” (Bampton Classical Opera), Sharpless „Madame Butterfly” (King’s Head Theatre), The King in „Eight Songs for a Mad King” (Grimeborn Festival; Saint Petersburg Philharmonia), Papageno in „Die Zauberflöte” (Pavilion Opera), Baron Zeta in „The Merry Widow” (Ryedale Festival Opera), Guglielmo in „Così fan tutte” (Pop-Up Opera), The Younger Gentleman in „Exposition of a Picture” (Buxton Festival), Aeneas in „Dido and Aeneas” (RAO), Fiorello in „Il barbiere di Siviglia” (Cadogan Hall), Ben in „The Telephone” (The Opera Box) and L'horloge comtoise/Le chat in „L'enfant et les sortileges” (BBCSO; Barbican).

Auf einer internationalen Tournee mit der Diva Opera sang er den Yamadori in Puccinis „Madame Butterfly“ und den Haly in Rossinis „L’italiana in Algeri“.

Samuel Pantcheff ist auch im Oratorienrepertoire zu Hause, so sang er in „Ode to Saint Cecilia” (John Butt; Dunedin Consort) sowie die Bach-Kantaten BWV 74 und BWV 106 (RAM/Kohn Foundation Bach Cantata Series), Händels „Messias” (Linder Auditorium, Johannesburg; Johannesburg Concert Orchestra) und Bachs Matthäus-Passion mit der Israel Camerata unter der Leitung von Avner Biron.

Auf einer Tournee mit Bach-Kantaten war er als Solist von Sir John Eliot Gardiner engagiert und sang u.a. im Musikverein Wien, im Concertgebouw Amsterdam, in der Kölner Philharmonie, der Nikolaikirche zu Leipzig und dem Barbican Centre London.

Seit der Spielzeit 2019/2020 ist Samuel Pantcheff Mitglied im Internationalen Opernstudio Gerard Mortier am Salzburger Landestheater.