Shahar Lavi

Shahar Lavi schloss ihr Studium an der Buchman-Mehta Musikakademie der Universität von Tel Aviv mit Auszeichnung ab und war von 2014 bis 2016 Mitglied des Meitar Opernstudios der Israeli Opera. Sie nahm an zahlreichen Opernprogrammen und Meisterkursen teil und erhielt mehrere Auszeichnungen und Stipendien, u.a. den dritten Preis des Flaviano Labò Wettbewerbs, das American Israel Cultural Foundation Stipendium und das IVAI Opera Workshop – Fay Harbour Stipendium.

Ihr Opernrepertoire reicht von Mozarts Cherubino und Dorabella über Rosina in „Il barbiere di Siviglia“ und Tisbe in „La Cenerentola, Romeo in „I Capuleti e i Montecchi“ und Clotilde in „Norma“ zu Alisa in „Lucia di Lammermoor“ sowie Siébel in Gounods „Faust“. Ihr Konzertrepertoire schließt u.a. Mozarts „Requiem“ und „Krönungsmesse“, J. S. Bachs „Magnificat“, Vivaldis „Gloria“, Rossinis „Petite Messe Solennelle“ und Mahlers „Vierte Sinfonie“ ein.

Shahar Lavi konzertierte mit dem Israeli Philharmonic Orchestra, dem Tbilisi Symphony Orchestra, der Israeli Barocade, dem Israeli Chamber Orchestra und dem Jerusalem Baroque Orchestra unter der Leitung von Dirigenten wie Zubin Mehta, Daniel Oren, Daniel Ettinger, Paul Nadler, Daniel Cohen, Yoav Talmi und David Schemer. Seit der Spielzeit 2017/2018 ist sie festes Ensemblemitglied des Theaters und Orchesters Heidelberg.