Verena Rendtorff

Verena Rendtorff ist 1964 in Münster geboren und schloss mit 20 Jahren ihre Schauspiel-, Tanz und Gesangsausbildung am Paris Centre ab. Seitdem war sie an zahlreichen Häusern für verschiedene Theater- und Musicalproduktionen engagiert, wie dem Staatstheater Nürnberg, dem Münchner Volkstheater, dem Alten Schauspielhaus Stuttgart oder dem Musiktheater Hamburg. Außerdem arbeitete sie als Choreographin für Stücke wie „Chicago“, „Cabaret“, „Grease“, die „Dreigroschenoper“, „Clockwork Orange“, den „Kleinen Horrorladen“, und – am Salzburger Landestheater – „Ladies‘ Night“. Dazu kommen Arbeiten für Funk, Hörbücher und Lehrwerke in Form von Voice-Over und anderen Sprachaufnahmen, sowie seit 2008 eigene musikalische Kompositionen und Konzerte unter dem Namen „Grenzland“.

Ihre jüngste Arbeit ist ein Projekt im Rahmen des „Fests der Demokratie“, eine Veranstaltung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München. Unter der Regie von Dorothea Schroeder eröffnete sie mit „R – die RevolutionsRevue“ die Reihe „1918 | 2018. Was ist Demokratie?“, die es sich zum Ziel setzt, 100 Jahre Demokratie zu feiern und zugleich kritisch zu beleuchten.

Nun ist sie als Gast am Salzburger Landestheater und choreographierte für Volkmar Kamms „Meister Eder und sein Pumuckl“, wo sie außerdem den Hund Bello, die Anni und den Klabauter spielt.