• Aus den Augen
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Aus den Augen
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Aus den Augen
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Aus den Augen
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Aus den Augen
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Aus den Augen
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Aus den Augen
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Aus den Augen
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Aus den Augen
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Aus den Augen
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Aus den Augen
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Aus den Augen
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Aus den Augen
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Aus den Augen
    © Anna-Maria Löffelberger

Aus den Augen

Aufführung der Bürgerbühne

Stadtwerk Lehen

Premiere: 11.05.2018

Inhalt

Ein Netzwerk der Perspektiven, Aussichten und Blickrichtungen mitten in der Stadt. Das Stadtwerk Lehen wird zum Spielort. Bespielt, erkundet und neu entdeckt wird dieser auf verschiedenen Routen, die ganz neue Gesichtspunkte und Erkenntnisse ermöglichen.

Im Mittelpunkt stehen Menschen und ihre Geschichten. Menschen, die sich selbst oder ihnen wichtige Menschen aus den Augen verloren haben. Menschen vor welchen wir die Augen verschließen. Menschen, die wir durch soziale Medien, glauben zu kennen. Menschen, denen wir jeden Tag begegnen. Welche neuen Sichtweisen eröffnen sich durch die Augen von jemand anderem? Ein Feuerwerk der Erlebnisse, die von der großen Bedeutung, die Freundschaft und Beziehungen in unserem Leben einnehmen, sprechen. Entdecken Sie ein Labyrinth der Blickwinkel und Augenblicke, in dem sich Monologe, Maskenspiel und Tanz zu einem spannenden Geflecht verweben.

Die Bürgerbühne des Salzburger Landestheaters verwandelt gemeinsam mit der Workshopgruppe „Die Suchenden“ verschiedene Orte im Stadtwerk Lehen durch ungewohnte Spielformen in eine Bühne. Seit acht Jahren erarbeitet das Salzburger Landestheater mit seiner Bürgerbühne aktuelle Themen an ungewohnten Spielorten. Die Mitglieder der Bürgerbühne sind Bürger und Bürgerinnen aus Salzburg und Umgebung, die Lust haben, sich inhaltlich und spielerisch auszudrücken. Alle Texte sind in der gemeinsamen Arbeit und aus Interviews entstanden.

Startpunkt der Aufführung ist das Eingangsfoyer des Hochhauses, in der Strubergasse 26. Von dort werden die Zuschauer/innen in den 10. Stock des Hochhauses, die Trumerei, in den Fotohof, die Stadtgalerie und das Hilfswerk als Spielorte geführt, entführt und verführt.

Dauer: ca. 1 h 20 min / ohne Pause

Besetzung


Künstlerische Leitung Angela Beyerlein
Anna Lukasser-Weitlaner


Salzburger Bürgerbühne Caridad Árbol Jiménez, Stefanie Bogensperger, Leonie Ehrenreich, Marie Elling, Kunigunde Eschbacher, Eva Gadocha, Sonja Göttle, Selina Gusojic, Mirjam Helminger, Sylvia Herites, Helga Mühlbacher, Leonie Neuwirth-Hemmers, Amelie Paulina Rinnerthaler, Paula Tchotchov, Anna-Maria Unterrainer, Samira Vaithianathan, Bettina Wendlinger, Gabriele Willen; Erwin Holleis, Christoph Langer, Tassilo Weiss, Christian Zink

Pressestimmen

"Aus schicksalsträchtigen Gesprächen erfuhren sie (Anm.: Angela Beyerlein und Anna Lukasser-Weitlaner), was passiert, wenn man wichtige Menschen oder auch sich selbst „aus den Augen verliert“. Eine geliebte Lehrerin beispielsweise sucht Hilfe, weil sie in Alkoholabhängigkeit geraten ist; eine junge Frau, die an Bulimie leidet, will einen Ausweg finden, um sich selbst zu finden; Zwillinge, die sich einander entfremdet haben, kommen wieder zusammen; ein Mann muss damit klarkommen, dass er im falschen Körper lebt – und er findet Verständnis, um ein neues Lebens zu beginnen.

Die Gestalterinnen haben aus 13 „Lebensgeschichten“ kurze Monologe destilliert, die Mitglieder der Bürgerbühne an verschiedenen Schauplätzen des Stadtwerks vortragen. Zusätzliche Distanz schaffen das pantomimische Spiel mit Masken und eine rahmende Tanzperformance, die die Erzählform erweitern.“

Salzburger Nachrichten