Carmen
Carmen
© Anna-Maria Löffelberger

Carmen

Georges Bizet

Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halévy / In französischer Sprache

Premiere 20. Mai 2022 / Theaterzelt

Inhalt

Carmen lebt und liebt in Freiheit abseits aller gesellschaftlichen Konventionen. Als sie wegen eines eskalierten Streits mit einer Kollegin festgenommen wird, findet sie in dem Soldaten Don José einen unverhofften Verehrer. Dieser verhilft ihr zur Flucht und gerät – von Liebe getrieben – in eine Spirale der Kriminalität. Als Carmen jedoch ihr Interesse an Don José verliert und der Nebenbuhler Escamillo erscheint, nimmt das Schicksal eine verhängnisvolle Wendung.

Georges Bizet setzte es sich zum Ziel, die Gattung der Opéra-Comique mit seiner „Carmen“ zu revolutionieren – und es gelang ihm. Die Uraufführung geriet beinahe zu einem Skandal, der kompromisslose Realismus und die Wahl von gesellschaftlichen Außenseiter*innen als Hauptfiguren überraschten das Publikum und verärgerten die Kritiker: „Ein in höchstem Maße unmoralisches Werk“, schrieben die Zeitungen. „Carmen“ ist Milieustudie und Psychogramm zugleich. Kaum eine Oper vermischt die Themen Liebe, Leidenschaft, Freiheit und Tod auf so konsequente Weise, und die berühmten Melodien wie die „Habanera“ und das Couplet des Toreros machen „Carmen“ zu einem der größten Welterfolge der Operngeschichte.

Passend zu den ungewöhnlichen Schauplätzen und Figuren von „Carmen“ inszeniert Jacopo Spirei die Oper in einem Circuszelt.

 

„Carmen“ wurde 1875 in einer Fassung mit gesprochenen Dialogen uraufgeführt, doch erst eine Aufführungsserie in Wien einige Monate später konnte der Oper zu ihrem bis heute anhaltenden Erfolg verhelfen. Georges Bizet (1838–1875) konnte diesen Siegeszug seiner bedeutendsten Komposition nicht mehr miterleben, er starb im Alter von 36 Jahren nur drei Monate nach der Uraufführung.

Regisseur Jacopo Spirei inszenierte u.a. am Teatro Comunale di Bologna, an der Danish Royal Opera und an der San Francisco Opera. Am Salzburger Landestheater beeindruckte er mit den Inszenierungen „Brokeback Mountain“ und „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“. 2019 konnte der gesamte Mozart-Da Ponte-Zyklus in seiner Inszenierung gezeigt werden. Am Pult des Mozarteumorchesters Salzburg steht Gabriel Venzago, Erster Kapellmeister des Salzburger Landestheaters.