Laura Incko und Luke Sinclair
Laura Incko und Luke Sinclair
© Anna-Maria Löffelberger
Laura Incko
Laura Incko
© Anna-Maria Löffelberger
Alma Deutscher, Laura Incko und Helen Deutscher
Alma Deutscher, Laura Incko und Helen Deutscher
© Anna-Maria Llöffelberger
Olivia Cosio, Laura Incko und Hazel McBain
Olivia Cosio, Laura Incko und Hazel McBain
© Anna-Maria Löffelberger
Laura Incko und Anne-Fleur Werner
Laura Incko und Anne-Fleur Werner
© Anna-Maria Löffelberger
Anne-Fleur Werner
Anne-Fleur Werner
© Anna-Maria Löffelberger
Alexander Hüttner und Raimundas Juzuitis
Alexander Hüttner und Raimundas Juzuitis
© Anna-Maria Löffelberger
Luke Sinclair und Raimundas Juzuitis
Luke Sinclair und Raimundas Juzuitis
© Anna-Maria Löffelberger
Raimundas Juzuitis, Alexander Hüttner und Luke Sinclair
Raimundas Juzuitis, Alexander Hüttner und Luke Sinclair
© Anna-Maria Löffelberger
Laura Incko, Olivia Cosio, Anne-Fleur Werner und Hazel McBain
Laura Incko, Olivia Cosio, Anne-Fleur Werner und Hazel McBain
© Anna-Maria Löffelberger
Laura Incko
Laura Incko
© Anna-Maria Löffelberger
Laura Incko
Laura Incko
© Anna-Maria Löffelberger
Hazel McBain
Hazel McBain
© Anna-Maria Löffelberger
Laura Incko
Laura Incko
© Anna-Maria Löffelberger
Laura Incko und Ensemble
Laura Incko und Ensemble
© Anna-Maria Löffelberger
Olivia Cosio, Alexander Hüttner und Hazel McBain
Olivia Cosio, Alexander Hüttner und Hazel McBain
© Anna-Maria Löffelberger
Olivia Cosio
Olivia Cosio
© Anna-Maria Löffelberger
Laura Incko
Laura Incko
© Anna-Maria Löffelberger
Raimundas Juzuitis, Anne-Fleur Werner, Alexander Hüttner und Olivia Cosio
Raimundas Juzuitis, Anne-Fleur Werner, Alexander Hüttner und Olivia Cosio
© Anna-Maria Löffelberger
Hazel McBain
Hazel McBain
© Anna-Maria Löffelberger
Hazel McBain
Hazel McBain
© Anna-Maria Löffelberger
Laura Incko und Luke Sinclair
Laura Incko und Luke Sinclair
© Anna-Maria Löffelberger
Luke Sinclair und Laura Incko
Luke Sinclair und Laura Incko
© Anna-Maria Löffelberger
Luke Sinclair
Luke Sinclair
© Anna-Maria Löffelberger
Alexander Hüttner, Raimundas Juzuitis und Luke Sinclair
Alexander Hüttner, Raimundas Juzuitis und Luke Sinclair
© Anna-Maria Löffelberger
Alexander Hüttner und Raimundas Juzuitis
Alexander Hüttner und Raimundas Juzuitis
© Anna-Maria Löffelberger
Alexander Hüttner und Luke Sinclair
Alexander Hüttner und Luke Sinclair
© Anna-Maria Löffelberger
Laura Incko
Laura Incko
© Anna-Maria Löffelberger
Olivia Cosio und Hazel McBain
Olivia Cosio und Hazel McBain
© Anna-Maria Löffelberger
Hazel McBain, Olivia Cosio, Anne-Fleur Werner und Luke Sinclair
Hazel McBain, Olivia Cosio, Anne-Fleur Werner und Luke Sinclair
© Anna-Maria Löffelberger
Olivia Cosio, Hazel McBain, Luke Sinclair und Anne-Fleur Werner
Olivia Cosio, Hazel McBain, Luke Sinclair und Anne-Fleur Werner
© Anna-Maria Löffelberger
Laura Incko und Luke Sinclair
Laura Incko und Luke Sinclair
© Anna-Maria Löffelberger

Cinderella

Alma Deutscher

In deutscher Sprache mit englischen Übertiteln

Premiere 6.12.2020 / Landestheater

Inhalt

Alma Deutschers „Cinderella“ ist inspiriert von dem bekannten Märchen, doch die junge Komponistin hat die Handlung der Oper in die Welt der Musik verlegt. Schauplatz ist ein Opernhaus, das ehemals von Cinderellas Vater geführt wurde und in dem jetzt die intrigante Stiefmutter herrscht. Cinderella ist eine Komponistin, die wunderschöne Melodien in sich trägt, aber von ihrer neuen Familie mit Verachtung gestraft wird, vor allem von den Stiefschwestern, die eitle Möchtegern-Diven sind. Der Prinz ist ein Dichter und in dieser Oper macht er sich auf die Suche nach einer Melodie für sein Gedicht. Als seine Worte und Cinderellas Melodie zusammen­finden, erfüllt sich auch ihre Liebe.

Alma Deutscher schrieb ihre erste abendfüllende Oper im Alter von 12 Jahren. Schon früh machte sie in der Musikszene auf sich aufmerksam und erhielt Anerkennung unter anderem von Anne-Sophie Mutter, Sir Simon Rattle und Zubin Mehta. „The Daily Telegraph“ schrieb zur Uraufführung von Cinderella: „Alma Deutscher ist ein außergewöhnliches Talent. Alleine die Tatsache, dass ein junges Mädchen die mentale Energie aufbringt, eine zweistündige Oper zu komponieren und zu orchestrieren, ist umwerfend. Entstanden ist ein lebendiges, in sich geschlossenes Werk in der Tradition der komischen Oper.“ Ihr Debüt in Salzburg gab Alma Deutscher als Solistin beim Silvesterkonzert 2019 im Großen Festspielhaus.

Zubin Mehta bezeichnete Alma Deutscher (*2005) als „eines der größten Musiktalente der Gegenwart“. „Cinderella“, uraufgeführt 2016 (Orchesterversion) in Wien, ist die erste abendfüllende Oper der Geigerin, Pianistin und Komponistin. Deutscher konzertierte weltweit, wie beim Lucerne Festival, beim Festival Aix-en-Provence, beim Beijing Music Festival sowie im Wiener Musikverein und Wiener Konzert­haus. Im Dezember 2019 gab sie ihr Debüt an der Carnegie Hall, New York.

Unter der musikalischen Leitung des Ersten Kapell­meisters Gabriel Venzago inszeniert Carl Philip von Maldeghem Alma Deutschers Oper „Cinderella“. Stefanie Seitz, die u. a. am Bayerischen Staatsschauspiel, am Deutschen Theater Berlin und am Düsseldorfer Schauspielhaus arbeitet, entwirft Bühne und Kostüme. Eine neue Oper der Komponistin als Auftragswerk für das Salzburger Landes­theater ist für eine der folgenden Spielzeiten bereits in Planung.

Ausgewählter Termin

Mi. 03.02.2021 19.30

Salzburger Landestheater

VORSTELLUNGSAUSFALL

Besetzung (am 03.02.2021)

Musikalische Leitung Gabriel Venzago

Inszenierung Carl Philip von Maldeghem

Bühne und Kostüme Stefanie Seitz

Dramaturgie Thomas Rufin


Cinderella Laura Incko

Griselda Hazel McBain
Laura Nicorescu

Zibaldona Olivia Cosio

Die Stiefmutter Anne-Fleur Werner

Der König Raimundas Juzuitis
George Humphreys

Der Prinz Luke Sinclair

Ein Minister Alexander Hüttner

Die gute Fee Olga Levtcheva

Orchester Mozarteumorchester Salzburg

Chor Chor des Salzburger Landestheaters
Salzburger Festspiele und Theater Kinderchor

Audioeinführung

von Thomas Rufin