• Das Dschungelbuch \ Bayer, Hellinger, Marton, Clementi und Ballett
    © Christina Canaval
  • Das Dschungelbuch \ Bayer, Marton, Clementi, Halikiopoulos und Ballett
    © Christina Canaval
  • Das Dschungelbuch \ Bayer, Marton, Clementi, Halikiopoulos, Supper und Ballett
    © Christina Canaval
  • Das Dschungelbuch \ Bayer, Clementi, Hellinger und Halikiopoulos
    © Christina Canaval
  • Das Dschungelbuch \ Elisabeth Halikiopoulos und Franz Supper
    © Christina Canaval
  • Das Dschungelbuch \ Peter Marton, Elisabeth Halikiopoulos und Franz Supper
    © Christina Canaval
  • Das Dschungelbuch \ Gregor Hellinger
    © Christina Canaval
  • Das Dschungelbuch \ Elisabeth Halikiopoulos, Gregor Hellinger und Ballett
    © Christina Canaval
  • Das Dschungelbuch \ Britta Bayer und Franz Supper
    © Christina Canaval
  • Das Dschungelbuch \ Elisabeth Halikiopoulos, Gregor Hellinger und Ballett
    © Christina Canaval
  • Das Dschungelbuch \ Elisabeth Halikiopoulos, Gregor Hellinger und Ballett
    © Christina Canaval
  • Das Dschungelbuch \ Elisabeth Halikiopoulos, Gregor Hellinger und Ballett
    © Christina Canaval
  • Das Dschungelbuch \ Elisabeth Halikiopoulos, Britta Bayer, Franz Supper und Ballett
    © Christina Canaval
  • Das Dschungelbuch \ Bayer, Clementi, Halikiopoulos, Marton, Hellinger, Supper und Ballett
    © Christina Canaval

Das Dschungelbuch

Joseph Rudyard Kipling

06.11.2011

Inhalt

Vor dem schrecklichen Tiger Shere Khan gerettet, findet der Menschenjunge Mowgli ein neues Zuhause in einem Wolfsrudel. Seine Anführerin Raksha zieht ihn liebevoll mit ihren Jungen auf. Mowglis Freunde, der liebenswerte Bär Baloo und der kluge Panther Bagheera, versuchen ihm die Gesetze des Dschungels beizubringen. Aber sie haben alle Mühe, ihn vor Gefahren zu bewahren, denn Mowgli hat nur Spaß und Abenteuer im Kopf. Statt zu lernen, haut er lieber zum Affenvolk ab. Schließlich muss er lernen Verantwortung zu übernehmen, um sich und seine Mutter vor Shere Khan zu schützen.

Rudyard Kiplings Dschungelabenteuer erzählt von Freundschaft, Verantwortung und der Suche nach einem Ort, an den man gehört. Die Regisseurin Astrid Großgasteiger erweckt den Literaturklassiker in einer eigenen Fassung voller Musik zum Leben. In der Spielzeit 2010/2011 begeisterte sie bereits mit »Der Kleine Prinz« viele kleine und große Theaterfreunde.

Pressestimmen

»Ein hübscher Urwald mit Lianen und Fächerpalmen überwuchert die Bühne. So bunt die Flora, so vielgestaltig die Fauna: Da zischelt die elegante Würgeschlange Kaa, da brüllt der hinkende Tiger Shere Kahn, da springt der elegante Panther Bagheera – und da tobt Mowgli, das ›Menschenjunge’, mit seinen Brüdern den Wölfen.
Elisabeth Halikiopoulos ist ein fröhlicher geschickter Mowgli, der den Tieren einiges aufzulösen gibt. Peter Marton ist der wahrhaft elegante Panther Bagheera. Franz Supper – ja, der Tenor aus dem Opernensemble – ist als Bär Baloo ein liebenswürdiger Tollpatsch. Anja Clementi ist die Wolfsmutter und Rudelführerin Raksha, aber auch das hinreißende stotternde Stachelschwein Ikki. Als opportunistische Hyäne Tabaqui, vor allem aber als hypnotisierende Würgeschlage Kaa brilliert Britta Bayer. Und Gregor Hellinger ist der beeindruckend bösartige Tiger Shere Khan, aber auch der Affenkönig Bandar Khan.
Regisseurin Astrid Großgasteiger hat die Bewegungsmuster der verschiedenen Spezies genau studiert, die menschlichen Darsteller überzeugen auf tierischen Pfoten und Tatzen.
Ein ganz besonderes Vergnügen bietet – wie schon so oft – die Ausstattung von Manuela Weilguni: Mit gar nicht übertrieben vielen Versatzstücken schafft sie eine überzeugende, ebenso bunte wie geheimnisvolle Dschungelwelt.«

 

DrehPunktKultur