Das Herz eines Boxers \ Tim Oberließen und Werner Friedl
Das Herz eines Boxers \ Tim Oberließen und Werner Friedl
© Christina Canaval
Das Herz eines Boxers \ Tim Oberließen und Werner Friedl
Das Herz eines Boxers \ Tim Oberließen und Werner Friedl
© Christina Canaval
Das Herz eines Boxers \ Tim Oberließen und Werner Friedl
Das Herz eines Boxers \ Tim Oberließen und Werner Friedl
© Christina Canaval
Das Herz eines Boxers \ Werner Friedl und Tim Oberließen
Das Herz eines Boxers \ Werner Friedl und Tim Oberließen
© Christina Canaval
Das Herz eines Boxers \ Tim Oberließen
Das Herz eines Boxers \ Tim Oberließen
© Christina Canaval
Das Herz eines Boxers \ Werner Friedl und Tim Oberließen
Das Herz eines Boxers \ Werner Friedl und Tim Oberließen
© Christina Canaval
Das Herz eines Boxers \ Tim Oberließen und Werner Friedl
Das Herz eines Boxers \ Tim Oberließen und Werner Friedl
© Christina Canaval
Das Herz eines Boxers \ Werner Friedl und Tim Oberließen
Das Herz eines Boxers \ Werner Friedl und Tim Oberließen
© Christina Canaval
Das Herz eines Boxers \ Werner Friedl und Tim Oberließen
Das Herz eines Boxers \ Werner Friedl und Tim Oberließen
© Christina Canaval
Das Herz eines Boxers \ Tim Oberließen und Werner Friedl
Das Herz eines Boxers \ Tim Oberließen und Werner Friedl
© Christina Canaval
Das Herz eines Boxers \ Tim Oberließen und Werner Friedl
Das Herz eines Boxers \ Tim Oberließen und Werner Friedl
© Christina Canaval
Das Herz eines Boxers \ Werner Friedl und Tim Oberließen
Das Herz eines Boxers \ Werner Friedl und Tim Oberließen
© Christina Canaval
Das Herz eines Boxers \ Tim Oberließen und Werner Friedl
Das Herz eines Boxers \ Tim Oberließen und Werner Friedl
© Christina Canaval
Das Herz eines Boxers \ Werner Friedl und Tim Oberließen
Das Herz eines Boxers \ Werner Friedl und Tim Oberließen
© Christina Canaval
Das Herz eines Boxers \ Tim Oberließen und Werner Friedl
Das Herz eines Boxers \ Tim Oberließen und Werner Friedl
© Christina Canaval
Das Herz eines Boxers \ Tim Oberließen und Werner Friedl
Das Herz eines Boxers \ Tim Oberließen und Werner Friedl
© Christina Canaval
Das Herz eines Boxers \ Werner Friedl und Tim Oberließen
Das Herz eines Boxers \ Werner Friedl und Tim Oberließen
© Christina Canaval

Das Herz eines Boxers

Lutz Hübner

Ab 12 Jahren

Premiere: 01.10.2014

Inhalt

Jojo ist 16 Jahre alt und ein ziemlicher Loser. Um sich vor seinen Freunden interessant zu machen, nimmt er den Mopeddiebstahl eines anderen auf sich und muss jetzt dafür Strafstunden ableisten. Er soll in der geschlossenen Station eines Altersheimes das Zimmer eines alten Mannes renovieren, der geistig und körperlich völlig verfallen zu sein scheint. Großmäulig textet Jojo den alten Leo zu. Der antwortet nicht, und Jojo kann hier seine Sprüche klopfen, die ihm seine Freunde nicht mehr abnehmen. Doch plötzlich kommt Leben in Leo. Jojo erfährt, dass der seine Gebrechen nur vortäuscht, um seine Ruhe zu haben, und dass Leo früher ein sehr berühmter und erfolgreicher Boxer war. Leo sieht das wahre Wesen, das sich hinter Jojos großer Klappe versteckt. Und der Junge gewinnt immer mehr Achtung vor dem alten Mann. Schließlich fassen
beide einen verrückten Plan.


»Das Herz eines Boxers« ist ein Stück von der Kunst, sich durchs Leben zu boxen. Wenn man am Boden liegt, so sagt Leo, der alte Kämpfer, dann steht man wieder auf. Und wenn man verliert, gewinnt man beim nächsten Mal. Das Leben hat die beiden Außenseiter misstrauisch gemacht. Der eine versteckt sich hinter seiner rauen Schale, der andere hinter Schweigen. Das Vertrauen, das sie langsam zueinander gewinnen, macht sie schließlich stärker, als es jeder für sich vorher war.

Im Anschluss zur Vorstellung besteht die Möglichkeit eines Nachgesprächs über das Stück.

Dauer: ca. 1 h 10 min \ keine Pause

Ausgewählter Termin

Fr. 03.10.2014 19.30

Besetzung (am 03.10.2014)

Inszenierung Cornelius Gohlke

Ausstattung Katja Schindowski

Dramaturgie Angela Beyerlein


Leo Werner Friedl

Jojo Tim Oberließen

Pressestimmen

»Weil der einst gefürchtete »rote Leo« einen Pfleger mit seinem Stahlhammer auf die Bretter schickte, muss er sich nun halb tot stellen. Werner Friedl verkörpert dieses Schlitzohr wunderbar wandlungsfähig. Auch Tim Oberließen fühlt sich als Ungustl mit Herz sichtlich wohl.«

Salzburger Nachrichten

»Ein Lustspiel? Ja, unbedingt. Von Herzen kommendes, zustimmendes Lachen über pralle, sich quasi unbeabsichtigt aus der Situation ergebende Komik einzelner Szenen und trocken-akkurat auf den Punkt gebrachte logische Schlussfolgerungen. […] Nun zum Theater bzw. Schaubühne als moralische Anstalt. Auch dieser Tatbestand ist gegeben. […] Auf liebenswürdige Weise, mit wenigen Mitteln, großem schauspielerischen Talent der beiden Helden Werner Friedl und Tim Oberliessen.«

DrehPunktKultur

»Werner Friedl genießt es offensichtlich, Jojo als alter seniler Rentner hinters Licht zu führen, Altersbosheit funkelt in seinen Augen. Tim Oberließen überzeugt als jugendlicher Jojo, der mit seinem Leben ebenso unzufrieden ist wie der einst gefeierte Boxer. Das wie ein Boxkampf in sieben Runden bzw. Szenen unterteilte Stück, in dem am Ende zwei Sieger im Ring bzw. auf der Bühne stehen, wurde von Cornelius Gohlke in Szene gesetzt. 70 unterhaltsame, aber auch lehrreiche Minuten, geeignet für Jugendliche ab 12 Jahren.«

Dorfzeitung