Florentine Beyer
Florentine Beyer
© SLT / Tobias Witzgall
Florentine Beyer und Anja Clementi
Florentine Beyer und Anja Clementi
© SLT / Tobias Witzgall
Florentine Beyer
Florentine Beyer
© SLT / Tobias Witzgall
Florentine Beyer
Florentine Beyer
© SLT / Tobias Witzgall
Florentine Beyer
Florentine Beyer
© SLT / Tobias Witzgall
Florentine Beyer
Florentine Beyer
© SLT / Tobias Witzgall
Florentine Beyer
Florentine Beyer
© SLT / Tobias Witzgall
Florentine Beyer
Florentine Beyer
© SLT / Tobias Witzgall
Der Anfang von fast Allem
Der Anfang von fast Allem
© SLT / Tobias Witzgall
Der Anfang von fast Allem
Der Anfang von fast Allem
© SLT / Tobias Witzgall
Anja Clementi
Anja Clementi
© SLT / Tobias Witzgall
Anja Clementi
Anja Clementi
© SLT / Tobias Witzgall
Anja Clementi und Florentine Beyer
Anja Clementi und Florentine Beyer
© SLT / Tobias Witzgall
Anja Clementi
Anja Clementi
© SLT / Tobias Witzgall
Anja Clementi
Anja Clementi
© SLT / Tobias Witzgall
Anja Clementi
Anja Clementi
© SLT / Tobias Witzgall
Anja Clementi
Anja Clementi
© SLT / Tobias Witzgall
Florentine Beyer und Anja Clementi
Florentine Beyer und Anja Clementi
© SLT / Tobias Witzgall
Florentine Beyer und Anja Clementi
Florentine Beyer und Anja Clementi
© SLT / Tobias Witzgall

Der Anfang von fast allem

Armela Madreiter

Ab 5 Jahren

Ein Forschungsstück für Kinder / In Kooperation mit dem Haus der Natur

Uraufführung: 06. März 2024 / Haus der Natur

Inhalt

Im Namen der Wissenschaft gehen alle neugierigen jungen Forscher*innen mit unserer Heldin Eda auf eine abenteuerliche Expedition durch das faszinierende Haus der Natur.

Manchmal groß, rund und hell, manchmal dünn und sichelförmig steht er jede Nacht am Himmel – der Mond! Vor ein paar Tagen hat Eda durch Omas großes Teleskop geschaut und entdeckt, dass da ein Gesicht ist. Ein Mondgesicht, das sie anlächelt. „Der Mann im Mond“, sagt Oma. Aber Eda sieht was anderes: Da ist eine Frau, das Haar zum Pferdeschwanz gebunden. Die Frau im Mond! Eda ist selbsternannte Forscherin und beginnt, den Mond Nacht für Nacht zu beobachten und eine Menge Fragen kommen ihr dabei in den Kopf. Wie alt ist der Mond eigentlich? Was hat er von da oben schon alles gesehen? Was spürt der Mond, wenn ein Raumschiff auf ihm landet? Ist er mit den anderen Planeten befreundet? Vielleicht war der Mond sogar von Anfang an dabei? Und was war überhaupt der Anfang?

Fragen über Fragen, die sich Eda stellt und auf die niemand so recht Antworten weiß. Doch eines Nachts bekommt sie ganz besonderen Besuch: Die Frau im Mond sitzt an ihrem Bett und will mit ihr gemeinsam ganz weit zurückreisen, nämlich an den Anfang. So eine Chance lässt sich Eda natürlich nicht entgehen, packt Teleskop, Mikroskop und Fernglas ein und los geht die nächtliche Expedition zum „Anfang von fast Allem“!

 

Dauer: 65 min / keine Pause

Ausgewählter Termin

So. 10.03.2024 15.00

Haus der Natur

Besetzung (am 10.03.2024)

Inszenierung Christiane Silberhumer

Bühne und Kostüme Sonja Böhm

Musik Carolin Anna Pichler

Dramaturgie Anna Lukasser-Weitlaner


Eda Florentine Beyer

Frau im Mond Anja Clementi

Audioeinführung

von Anna Lukasser-Weitlaner

Pressestimmen

„Dieses interaktive Schauspiel zeigte beispielhaft, wie begeisterungsfähig Kinder sind und wie wichtig spielerisches Lernen in der Pädagogik ist. Lehrreich und unterhaltsam für Jung und Alt.“

Reichenhaller Tagblatt

„In Kooperation mit dem Haus der Natur schafft das Landestheater mit seinen Werkstätten und seinen Kräften in der Inszenierung von Christiane Silberhumer ein Wissenschaftserlebnis, das die Kinder fesselt, interessiert und aktiviert. Sicher ein Gewinn für größere Kindergarten- und Volksschulkinder.“

Drehpunkt Kultur