Die Dreigroschenoper \ Axel Meinhardt
Die Dreigroschenoper \ Axel Meinhardt
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Walter Sachers und Paul Maresch
Die Dreigroschenoper \ Walter Sachers und Paul Maresch
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Clemens Ansorg
Die Dreigroschenoper \ Clemens Ansorg
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Paul Maresch und Walter Sachers
Die Dreigroschenoper \ Paul Maresch und Walter Sachers
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Walter Sachers
Die Dreigroschenoper \ Walter Sachers
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Claudia Carus, Bettina Mönch und Sascha Oskar Weis
Die Dreigroschenoper \ Claudia Carus, Bettina Mönch und Sascha Oskar Weis
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Clemens Ansorg, Walter Sachers, Claudia Carus, Axel Meinhardt, Britta Bayer, Paul Maresch und Eva Christine Just
Die Dreigroschenoper \ Clemens Ansorg, Walter Sachers, Claudia Carus, Axel Meinhardt, Britta Bayer, Paul Maresch und Eva Christine Just
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Clemens Ansorg, Claudia Carus, Walter Sachers, Sascha Oskar Weis, Britta Bayer, Bettina Mönch, Paul Maresch und Axel Meinhardt
Die Dreigroschenoper \ Clemens Ansorg, Claudia Carus, Walter Sachers, Sascha Oskar Weis, Britta Bayer, Bettina Mönch, Paul Maresch und Axel Meinhardt
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Bettina Mönch und Ensemble
Die Dreigroschenoper \ Bettina Mönch und Ensemble
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Christoph Wieschke, Sascha Oskar Weis, Claudia Carus und Bettina Mönch
Die Dreigroschenoper \ Christoph Wieschke, Sascha Oskar Weis, Claudia Carus und Bettina Mönch
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Claudia Carus, Christoph Wieschke, Bettina Mönch, Sascha Oskar Weis und Walter Sachers
Die Dreigroschenoper \ Claudia Carus, Christoph Wieschke, Bettina Mönch, Sascha Oskar Weis und Walter Sachers
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Clemens Ansorg, Christoph Wieschke und Walter Sachers
Die Dreigroschenoper \ Clemens Ansorg, Christoph Wieschke und Walter Sachers
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Walter Sachers
Die Dreigroschenoper \ Walter Sachers
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Walter Sachers, Britta Bayer und Bettina Mönch
Die Dreigroschenoper \ Walter Sachers, Britta Bayer und Bettina Mönch
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Bettina Mönch, Walter Sachers und Britta Bayer
Die Dreigroschenoper \ Bettina Mönch, Walter Sachers und Britta Bayer
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Walter Sachers, Clemens Ansorg, Axel Meinhardt, Bettina Mönch, Paul Maresch, Britta Bayer und Claudia Carus
Die Dreigroschenoper \ Walter Sachers, Clemens Ansorg, Axel Meinhardt, Bettina Mönch, Paul Maresch, Britta Bayer und Claudia Carus
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Bettina Mönch und Sascha Oskar Weis
Die Dreigroschenoper \ Bettina Mönch und Sascha Oskar Weis
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Bettina Mönch und Sascha Oskar Weis
Die Dreigroschenoper \ Bettina Mönch und Sascha Oskar Weis
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Franziska Becker und Britta Bayer
Die Dreigroschenoper \ Franziska Becker und Britta Bayer
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Elisabeth Halikiopoulos, Bettina Mönch, Sascha Oskar Weis, Claudia Carus, Eva Christine Just und Paul Maresch
Die Dreigroschenoper \ Elisabeth Halikiopoulos, Bettina Mönch, Sascha Oskar Weis, Claudia Carus, Eva Christine Just und Paul Maresch
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Elisabeth Halikiopoulos, Bettina Mönch, Franziska Becker, Sascha Oskar Weis und Claudia Carus
Die Dreigroschenoper \ Elisabeth Halikiopoulos, Bettina Mönch, Franziska Becker, Sascha Oskar Weis und Claudia Carus
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Franziska Becker und Sascha Oskar Weis
Die Dreigroschenoper \ Franziska Becker und Sascha Oskar Weis
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Elisabeth Halikiopoulos, Sascha Oskar Weis und Bettina Mönch
Die Dreigroschenoper \ Elisabeth Halikiopoulos, Sascha Oskar Weis und Bettina Mönch
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Elisabeth Halikiopoulos und Bettina Mönch
Die Dreigroschenoper \ Elisabeth Halikiopoulos und Bettina Mönch
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Franziska Becker
Die Dreigroschenoper \ Franziska Becker
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Christoph Wieschke und Sascha Oskar Weis
Die Dreigroschenoper \ Christoph Wieschke und Sascha Oskar Weis
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Walter Sachers und Christoph Wieschke
Die Dreigroschenoper \ Walter Sachers und Christoph Wieschke
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Franziska Becker und Ensemble
Die Dreigroschenoper \ Franziska Becker und Ensemble
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Ensemble und Mozarteumorchester
Die Dreigroschenoper \ Ensemble und Mozarteumorchester
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Elisabeth Halikiopoulos, Christoph Wieschke und Mozarteumorchester
Die Dreigroschenoper \ Elisabeth Halikiopoulos, Christoph Wieschke und Mozarteumorchester
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Christoph Wieschke, Walter Sachers und Franziska Becker
Die Dreigroschenoper \ Christoph Wieschke, Walter Sachers und Franziska Becker
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Walter Sachers
Die Dreigroschenoper \ Walter Sachers
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Walter Sachers
Die Dreigroschenoper \ Walter Sachers
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Elisabeth Halikiopoulos und Bettina Mönch
Die Dreigroschenoper \ Elisabeth Halikiopoulos und Bettina Mönch
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Sascha Oskar Weis
Die Dreigroschenoper \ Sascha Oskar Weis
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Bettina Mönch, Sascha Oskar Weis und Walter Sachers
Die Dreigroschenoper \ Bettina Mönch, Sascha Oskar Weis und Walter Sachers
© Christina Canaval
Die Dreigroschenoper \ Sascha Oskar Weis
Die Dreigroschenoper \ Sascha Oskar Weis
© Christina Canaval

Die Dreigroschenoper

Schauspiel von Bertolt Brecht

PREMIERE: 04.04.2014

Inhalt

Der Bettlerkönig Peachum macht erfolgreiche Geschäfte mit dem Mitleid. Er stattet seine Mitarbeiter als Krüppel aus, damit die Bürger sich von ihrem schlechten Gewissen freikaufen. Der Verbrecherkönig Macheath, genannt Mackie Messer, und seine Mitarbeiter ziehen es vor, die Reichen der Stadt ungefragt um ihren Besitz zu erleichtern. Das Streitobjekt der beiden »Geschäftsleute« ist Peachums Tochter Polly. Als Peachum von der heimlichen Hochzeit seiner Tochter mit Maceath erfährt, hetzt er ihm den Polizeikommissar Brown auf den Hals. Und nun wird es selbst für einen Verbrecherkönig mit erstklassigen Kontakten eng, sich zu befreien.
Als typisches Stück der Weimarer Republik wirken die Melodien Kurt Weills und die Texte Bert Brechts mit ihrem spröden Charme seit der Uraufführung bis heute.

John Gays und John Christopher Pepuschs 1728 entstandene »Bettleroper» bildet die Vorlage für Brechts »Dreigroschenoper«. Die im Bettlermilieu spielende Satire war bereits bei ihrer Erstaufführung in London Stadtgespräch und brach bei ihrer Wiederentdeckung im Jahr 1920 mit fast 1500 Aufführungen alle Rekorde. Auch Brechts Version, die sich im Laufe der Arbeit immer weiter von der englischen Vorlage entfernte, wurde zum größten Theatererfolg der zwanziger Jahre. Und bis heute ist Macheaths Frage, was denn schon der Einbruch in eine Bank im Vergleich zur Gründung einer Bank sei, von zeitloser Aktualität.
Bertolt Brecht war gerade 30 Jahre alt und arbeitete seit vier Jahren als Dramaturg in Berlin, als er mit der »Dreigroschenoper» in nur drei Wochen eines der bekanntesten Bühnenstücke des 20. Jahrhunderts schrieb. In diesem Werk vereinen sich Brechts Anspruch, politische Verhältnisse auf der Bühne zu spiegeln und der von ihm geforderte Unterhaltungswert von Theater nahezu perfekt. Keinen geringen Anteil daran trägt natürlich Kurt Weills Musik, mit ihren schrägen und doch einprägsamen Melodien wie beispielsweise der »Moritat von Mackie Messer«.

Dauer: ca. 3 h \ eine Pause

Pressestimmen

»Eine Dreigroschenoper mit Augenzwinkern. Im Salzburger Landestheater überrascht man mit einer überaus humorvollen Produktion.«

ATV

»Allzweckwaffe Sascha Oskar Weis schlüpft unter der Regie von Stephanie Mohr in die Rolle des Mackie Messer, der mit der Eroberung von Polly (Bettina Mönch), der Tochter des Bettelmafia-Capos Peachum (Walter Sachers), seinen Niedergang einleitet. So sauber er selbst gekleidet ist, so dreckig ist die Welt, in der er sich bewegt.«

SVZ

»Walter Sachers ist ein überzeugender Peachum, zynisch und doch nicht ganz ohne einen gewissen Charme. Britta Bayer als seine Frau Celia führt ein strenges Regiment, ihre Stimme passt besonders gut zu den Liedern von Kurt Weill – nicht zu lieblich, aber auch nicht zu »grell«. Bettina Mönch als Polly Peachum wandelt sich von der hingebungsvollen, frisch verliebten jungen Frau zur gerissenen Anführerin der Gängsterplatte […]. Sascha Oskar Weis ist ein eleganter Macheath, der ohne mit der Wimper zu zucken über Leichen geht und sowohl seine Kumpel, wie auch seine verflossenen und aktuellen Geliebten opfert, wenn es ihm nur nützt – schauspielerisch und gesanglich ein Vergnügen. Ein besonderes Highlight ist Franziska Becker als Spelunkenjenny, auch Christoph Wieschke (Captain Brown) und Elisabeth Halikiopoulos als Lucy überzeugen.«

Dorfzeitung

»In Salzburg hat Stephanie Mohr den Theaterklassiker aus einem Londoner Armenviertel in Szene gesetzt. Sie hat durchaus flotte Unterhaltung produziert und ist dabei alles in allem recht sauber und artig geblieben. […] Einzig Walter Sachers als Bettler-König Jonathan Peachum bringt eine Portion raffinierter Verschlagenheit auf die Bühne, und Britta Bayer als dessen Ehefrau Celia punktet mit Witz und gutem Rhytmusgefühl.«

APA

»S. Mohr und ihrem kreativen Team ist mit einfachen und umso wirkungsvolleren Mitteln eine ausgezeichnete Inszenierung der Brecht’schen »Dreigroschenoper« gelungen, die eigentlich weder Oper, noch Operette oder Musical ist. Aber wenn denn das Publikum danach lechzt und sich an den Musikstücken ergötzt, so scheint man sich überlegt zu haben, dann kann auch darauf aufgebaut werden. Bekannte Musicalnamen verleihen dem Stück den Feinschliff, das gemeinsam mit dem fabelhaft musizierenden Mozarteum Orchester herrlich entstellte Töne präsentiert und einen Jahrmarkt der Klang-Kuriositäten eröffnet. […] Besonders glänzen an diesem Abend die Damen, die die Herren mitunter etwas blass aussehen lassen. Bettina Mönch ist eine dieser Größen, die ihrer Figur Polly Peachum ihre gewohnte grandiose Naivität angedeihen lässt. […] Ziemlich angetrunken, taumelt sie [Franziska Becker] benebelt über die Bühne und haucht mit tiefer, ja geradezu rauchig-anzüglicher Stimme, die von einer verlebten Existenz kündet, den "Salomon Song" in das Mikrophon, nur um sich kurz darauf wieder zu ungeahnt klaren Höhen aufzuschwingen. Selbst wenn sich längst wieder eine andere Figur im Scheinwerferlicht befindet, verharrt F. Becker in diesem angeschlagenen Zustand und mimt die resignierte Prostituierte mit Bravour. Britta Bayer blüht ebenfalls förmlich in ihrer abgebrühten, harten Rolle als Celia Peachum auf. Sie hat das Böse inhaliert und frönt mit sichtlichem Genuss den derben Tönen des Schauspiels, wenn sie ihre Tochter immer wieder zur Räson zu bringen versucht. […] Das Publikum antwortet mit hörbarem Beifall und Jubel auf eine äußerst gelungene Inszenierung der berühmten »Dreigroschenoper«.«

Musicalcocktail

»Schauspielerisch und gesanglich wickelt er [Sascha Oskar Weis Anm.] nicht nur das Publikum um den Finger, sondern auch Polly Peachum, gespielt von Bettina Mönch. Diese wandelt sich im Verlauf der Geschichte von einer liebreizenden, frisch verliebten jungen Dame zur gerissenen Anführerin von Macheaths Bande. Mit viel Kraft in der Stimme zeigt sie sowohl bei den Liedern als auch bei den Schauspielszenen ihr beeindruckendes Können. Mit Walter Sachers und Britta Bayer ist das Ehepaar Peachum perfekt besetzt. Raffiniert, verschlagen spielen beide die Rollen der Anführer des Bettelwesens sehr überzeugend. […] Franziska Becker als Spelunkenjenny und Elisabeth Halikiopoulos als Lucy bzw. Dolly begeistern mit wunderbaren Gesangsstimmen, die sie passend zu den dargestellten Rollen hier und da kratzig oder schrill klingen lassen, um den Figuren noch mehr Tiefe und Glaubwürdigkeit zu verleihen. […] Stephanie Mohr inszeniert eine stimmige, topbesetzte »Dreigroschenoper«. Theater zum Nachdenken, zynisch und charmant mit einem Hauch von Brutalität und einem etwas überraschenden Ende erwartet den Zuschauer im Landestheater Salzburg.«

Blickpunkt Musical

Ausgewählter Termin

Fr. 04.04.2014 19.30

Landestheater

Besetzung (am 04.04.2014)

Inszenierung Stephanie Mohr

Musikalische Leitung
Stefan Müller

Ausstattung Miriam Busch

Dramaturgie Maren Zimmermann


Jonathan Jeremiah Peachum \ Robert \ Bettler Walter Sachers

Frau Peachum \ Ede \ Bettlerin Britta Bayer

Polly Peachum \ Molly Bettina Mönch

Macheath Sascha Oskar Weis †

Tiger-Brown \ Bettler Christoph Wieschke

Lucy \ Dolly Elisabeth Halikiopoulos

Spelunkenjenny \ Bettlerin Franziska Becker

Moritatensänger \ Ansager \ Jimmy \ Smith Axel Meinhardt

Filch \ Matthias \ Bettler 2 \ Vixen \ Konstabler 1 Paul Maresch

Suky Tawdry \ Ansagerin \ Bettlerin \ Walter Claudia Carus

Jakob \ Bettler 1 \ Konstabler 2 Clemens Ansorg

Betty \ Bettlerin Eva Christine Just