• Elisa Afie Agbaglah, Marco Dott
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Elisa Afie Agbaglah, Marco Dott
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Elisa Afie Agbaglah, Walter Sachers
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Walter Sachers, Elisa Afie Agbaglah, Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Marco Dott, Elisa Afie Agbaglah
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Marco Dott
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Marco Dott, Elisa Afie Agbaglah, Tino Zihlmann, Genia Maria Karasek
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Elisa Afie Agbaglah
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Walter Sachers, Elisa Afie Agbaglah
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Tino Zihlmann, Walther Sachers, Elisa Afie Agbaglah, Genia Maria Karasek
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Elisa Afie Agbaglah, Genia Maria Karasek, Tino Zihlmann
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Elisa Afie Agbaglah, Marco Dott
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Marco Dott, Elisa Afie Agbaglah, Julienne Pfeil
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Elisa Afie Agbaglah, Marco Dott
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger

Die kleine Hexe

Otfried Preußler

Kinderstück mit Musik / Ab 5 Jahren

Premiere: 04.11.2017

Inhalt

„Viel zu jung“ ist die kleine Hexe mit ihren „erst“ 127 Jahren, sagen die großen Hexen und lassen sie nicht am jährlichen Hexentanz auf dem Blocksberg teilnehmen. Das findet sie ungerecht. Deshalb schleicht sie sich heimlich ein, wird aber prompt entdeckt. Zur Strafe wird ihr der Besen abgenommen und sie muss drei ganze Tage nach Hause laufen. Aber zumindest erlaubt ihr die Oberhexe, in der nächsten Walpurgisnacht mitzutanzen, wenn sie beweisen kann, dass sie eine gute Hexe geworden ist.

Ein Jahr lang hat sie Zeit, sich auf die Prüfung vorzubereiten. Aber was macht eine gute Hexe eigentlich aus? Herausforderungen gibt es genug für die kleine Hexe, das herauszufinden und mit dem Raben Abraxas hat sie einen klugen Berater an ihrer Seite. Mit Feuereifer hilft sie den Holzsammlerinnen, schützt den Maroniverkäufer vor der Kälte, unterstützt die Nachbarskinder gegen fiese Jungs, rettet den Ochsen Korbinian … Manchmal schießt sie dabei vielleicht ein wenig über das Ziel hinaus, aber sie entdeckt in ihren Abenteuern, dass Gutes tun richtig Spaß macht und sie tatsächlich etwas verändern kann. Brüderlichkeit – Verzeihung, Schwesterlichkeit – ist bei ihr jetzt ganz groß geschrieben. Aber einer passt das gar nicht in den Kram: der Wetterhexe Muhme Rumpumpel. Sie spioniert ihr auf Schritt und Tritt hinterher. Ob sie der kleinen Hexe in die Quere kommt?

2017 wird das Kinderbuch „Die kleine Hexe“ 60 Jahre alt! Zu diesem Anlass hat John von Düffel eine neue Bühnenfassung aus Otfried Preußlers (1923–2013) weltberühmtem Klassiker, der in 47 Sprachen übersetzt wurde, gemacht. Preußlers Geschichte ist viel mehr als eine zeitlose Märchengeschichte. Wir erkunden mit der kleinen Hexe die Welt mit den Augen eines Kindes, das sich nicht nur im Hexen, sondern vor allem im Leben übt.

Wir freuen uns auf ein Team, dass im Jungen Land bereits mit seinen künstlerischen Handschriften begeistert hat. In der Spielzeit 2015/2016 hat die kolumbianische Regisseurin Jimena Echeverri Ramirez, die u. a. am Theater Kiel arbeitet, mit ihrer Salzburger Inszenierung von „Cyber Cyrano“ das jugendliche Publikum in den Bann gezogen. Peter Engel, der u. a. am Staatstheater Oldenburg, in Regensburg, Wunsiedel und Linz arbeitete, verwandelte am Salzburger Landestheater schon „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ mit seiner Ausstattung in eine phantasievolle Welt.


Dauer: 1 h 40 min / inkl. Pause
Dauer bei Schulvorstellungen: 75 min / ohne Pause

Pressestimmen

"Das „neue Gewand“ steht der 127 Jahre alten Kleinen Hexe sehr gut. Ihr ungebrochener Charme wird mit flotten Sprüchen, neuem Zauber und zeitgemäßen, an den Hiphop angelehnten Tanzchoreografien, bereichert. Verzaubert fühlten sich gewiss nicht nur die Kinder in den Rängen. Die fantasievolle Ausgestaltung der kindgerechten Inszenierung löst gerade durch die schnörkellose, fast puristische Umsetzung generationsübergreifend Begeisterung aus. Geschmackvolle Bilder märchenhafter Szenerien machen Erwachsene zu Kindern und Kinder zu „altklugen“ Erwachsenen: „Große“ fühlten sich wieder klein und „Kleine“ fühlten sich groß.“

Traunsteiner Tagblatt

„Singend und tanzend, mit viel Einfallsreichtum, Herz und Weitz gestaltet Regisseurin Jimena Echeverri Ramirez die vielgeliebte Geschichte. Ein ebenso einnehmendes Bühnenbild, Kostüme und Requisiten, die ein Schmunzeln aufs Gesicht zaubern, runden die Inszenierung ab. Musicalerprobt und pointensicher ist auch das Ensemble: Elisa Afie Agbaglah spielt sich als kleine Hexe in die Herzen der großen und kleinen Kinder, Marco Dott steht ihr als treuer Rabe Abraxas mit viel Leichtigkeit und Charme zur Seite.

„Die kleine Hexe“ am Salzburger Landestheater ist ein rundum gelungenes Kinderstück für die Winterzeit, absolut empfehlenswert für große und kleine Hexenfans.“

Passauer neue Presse

„Böse Hexen? Gibt es nicht – mehr. Das verdanken Generationen von Kindern Otfried Preußler. Der deutsche Autor hat einst „Die kleine Hexe“ aus dem Ärmel geschüttelt. 1957 wurde das Kinderbuch zum ersten Mal publiziert. Seit 1973 mischt der magische Wildfang den Blocksberg auch auf Theaterbühnen auf. Und ist dabei mindestens genauso erfolgreich wie ihre literarische Vorgängerin.

Fast scheint es so, als wären die Besucher*innen direkt in ein Märchenbuch gestolpert. Zugegeben, in ein sparsam gestaltetes, aber rasch wird deutlich, weniger ist hier märchenhaft-mehr. Verspielte Details und wahr-gewordene Kinderbuch-Topographien befeuern die Imagination: Die Seitenwand der Landestheater-Bühne flankiert ein aufklappbares Bilderbuch. Darin kann genau wie in den Vorbildern Seite um Seite geblättert werden.“

What I saw from the cheap seats

Besetzung

Do. 07.12.2017 11.00

Salzburger Landestheater


Inszenierung Jimena Echeverri Ramírez

Ausstattung Peter Engel

Dramaturgie Angela Beyerlein

Choreographie Kate Watson


Die kleine Hexe Elisa Afie Agbaglah

Der Rabe Abraxas Marco Dott

Muhme Rumpumpel, Marktfrau, Schneider-Fritz/Schneider-Sepp Julienne Pfeil

Oberhexe, Holzsammlerin, Papierblumenmädchen, Vroni Genia Maria Karasek

Sumpfhexe, Der billige Jakob, Der neue Revierförster, Der Maroni-Mann, Schützenhauptmann Walter Sachers

Kräuterhexe, Holzsammlerin, Marktfrau, Schneemann, Fähnrich/Unterfeldwebel Eva Christine Just

Knusperhexe, Holzsammlerin, Marktfrau, Thomas Tino Zihlmann

Weitere Informationen