Die Reise nach Reims
Die Reise nach Reims
© SLT / Christian Krautzberger

Die Reise nach Reims - Il viaggio a Reims

Gioachino Rossini

In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Dramma Giocoso in einem Akt und zwei Bildern von Luigi Balocchi

Premiere: 21.09.2024 / Landestheater

Inhalt

„Eines der verrücktesten und erheiterndsten Unterhaltungsstücke, die je aus der Feder eines Opernkomponisten geflossen sind.“ – so bezeichnet der Rossini-Biograph Richard Osborne das musikalische Feuerwerk, das augenzwinkernd und liebevoll den ganzen Erfahrungsschatz des Komponisten präsentiert. Die Handlung der Oper ist so einfach wie genial: Eine bunte Schar eigenwilliger Gäste aus verschiedenen Ländern Europas möchte in das damalige Machtzentrum Reims – das wäre heute Brüssel – reisen und wird daran gehindert, die Destination zu erreichen. In der unfreiwilligen Wartezeit begegnen sich diese höchst verschiedenen europäischen Charaktere, beäugen und begehren sich, nutzen aber vor allem jeden Anlass zu einer musikalisch virtuosen Gefühlsäußerung.

Rossinis letzte italienischsprachige Oper ist ein Kabinettstück für unglaubliche zehn Hauptrollen, zahlreiche Nebenrollen und Chor. Rossini nutzte die Fähigkeiten seines großen Ensembles voll aus und ließ das erste Bild in einem Stück für 14 Stimmen gipfeln. Den Sängerinnen und Sängern schrieb er hochvirtuose Arien und Ensembles auf den Leib.

Die Uraufführung in Paris am 19. Juni 1825 in Anwesenheit des Königs wurde begeistert gefeiert. Anschließend zog Rossini (1792– 1868) das Stück zurück und verwendete die Musik für andere Opern weiter. Nachdem das Werk lange Zeit als verloren galt, wurde die Oper beim Rossini Opera Festival Pesaro 1984 unter dem Dirigat von Claudio Abbado erneut aufgeführt und bereichert seitdem wieder die Spielpläne.

Die Inszenierung für Rossinis Komödie übernimmt der aus Bozen stammende Italiener Andrea Bernard, der für das Salzburger Landestheater schon „Carmen“ im Circuszelt inszeniert hat und erst unlängst mit einer Neuproduktion von „Don Carlo“ in Como brillierte. Carlo Benedetto Cimento, Erster Kapellmeister am Landestheater, der bereits mit „Il barbiere di Siviglia“ und „Lucio Silla“ das Publikum begeisterte, dirigiert.

Ausgewählter Termin

Sa. 05.10.2024 19.00

Salzburger Landestheater

Besetzung (am 05.10.2024)

Musikalische Leitung Carlo Benedetto Cimento

Inszenierung Andrea Bernard

Bühne Alberto Beltrame

Kostüme Elena Beccaro

Choreographie Daniel Therrien


Orchester Mozarteumorchester Salzburg

Corinna Anita Giovanna Rosati

Marchesa Melibea Katie Coventry

Contessa Folleville Nicole Lubinger

Madama Cortese Amber Norelai

Il Cavalier Belfiore Hyunduk Kim

Il Conte di Libenskof Theodore Browne

Lord Sidney George Humphreys

Don Profondo Daniele Macciantelli

Barone di Trombonok Pasquale Greco

Don Alvaro Yevheniy Kapitula

Don Prudenzio Michael Schober

Don Luigino/Zeffirino Alexander Hüttner
Luke Sinclair

Delia / Maddalena Mona Akinola
Kay Heles

Modestina Kay Heles
Connor Locke

Antonio Željko Zaplatić

Eine Harfe Doris Rehm
Katharina Teufel-Lieli

Bewegungchor Daniel Therrien
Minori Therrien
Victoria D'Agostino
N.N.