Gabriele Fischer und Nicola Kripylo
Gabriele Fischer und Nicola Kripylo
© SLT / Tobias Witzgall
Nicola Kripylo
Nicola Kripylo
© SLT / Tobias Witzgall
Nicola Kripylo und Gabriele Fischer
Nicola Kripylo und Gabriele Fischer
© SLT / Tobias Witzgall
Gabriele Fischer und Nicola Kripylo
Gabriele Fischer und Nicola Kripylo
© SLT / Tobias Witzgall
Nicola Kripylo und Gabriele Fischer
Nicola Kripylo und Gabriele Fischer
© SLT / Tobias Witzgall
Gabriele Fischer und Nicola Kripylo
Gabriele Fischer und Nicola Kripylo
© SLT / Tobias Witzgall
Gabriele Fischer und Nicola Kripylo
Gabriele Fischer und Nicola Kripylo
© SLT / Tobias Witzgall
Nicola Kripylo und Gabriele Fischer
Nicola Kripylo und Gabriele Fischer
© SLT / Tobias Witzgall
Gabriele Fischer und Nicola Kripylo
Gabriele Fischer und Nicola Kripylo
© SLT / Tobias Witzgall
Gabriele Fischer
Gabriele Fischer
© SLT / Tobias Witzgall
Nicola Kripylo
Nicola Kripylo
© SLT / Tobias Witzgall
Gabriele Fischer und Nicola Kripylo
Gabriele Fischer und Nicola Kripylo
© SLT / Tobias Witzgall
Nicola Kripylo
Nicola Kripylo
© SLT / Tobias Witzgall
Nicola Kripylo
Nicola Kripylo
© SLT / Tobias Witzgall
Gabriele Fischer und Nicola Kripylo
Gabriele Fischer und Nicola Kripylo
© SLT / Tobias Witzgall
Nicola Kripylo
Nicola Kripylo
© SLT / Tobias Witzgall

Die Sprache des Wassers

Sarah Crossan

Ab 10 Jahren

Bühnenfassung von Anna Lukasser-Weitlaner nach dem gleichnamigen Roman

Premiere: 17. Jänner 2024 / Probenzentrum Aigen

Inhalt

Im Wasser – da scheint alles leichter. Im Wasser – da steht die Welt für einen kurzen Augenblick still. Im Wasser – da stoppen die Gedanken, die Kasienka sonst wie ein Strudel in eine unendliche Traurigkeit ziehen und ihr jegliche Kraft rauben. Denn wenn Kasienka schwimmt, dann kann sie endlich abschalten und vergessen. Vergessen, dass sie vor Kurzem mit nur einem Koffer und einem alten Wäschesack von Polen nach England gezogen sind. Vergessen, dass ihr Vater sie für ein besseres Leben verlassen hat. Vergessen, dass ihre neue Klasse sie mit verachtenden Blicken straft. Vergessen, dass sie die Sprache noch nicht gut genug spricht und sich einfach nur unendlich fremd in dieser neuen Heimat fühlt. Erst wenn sie auftaucht, findet sie sich wieder in einer engen Einzimmerwohnung, erschöpft von den abendlichen Wegen durch die Stadt, auf der Suche nach ihrem Vater, der nicht gefunden werden will, weil er bereits eine neue Familie gegründet hat. Kasienka weiß das längst, doch ihre Mutter will und kann die bittere Wahrheit nicht akzeptieren. Als Kasienka ins Schwimmteam aufgenommen wird, scheint eine Welle des Glücks über sie herein zu brechen.

Sehr poetisch erzählt Sarah Crossan vom Gefühl der Fremdheit und von Identitätsverlust, aber auch davon, wie Kasienka einen eigenen Weg findet, sich an die neue Situation anzupassen und zugleich sich selbst treu zu bleiben.

Dauer: ca 50 min / keine Pause

Ausgewählter Termin

Do. 08.02.2024 10.00

Probenzentrum Aigen

Besetzung (am 08.02.2024)

Inszenierung, Bühne und Kostüme Anna Lukasser-Weitlaner

Dramaturgie Christina Piegger


Kasienka, Tochter Nicola Kripylo

Ola, Mutter / Melanie, neue Frau von Tata Gabriele Fischer

Audioeinführung

von Christina Piegger

Pressestimmen

„Anna Lukasser-Weitlaner zeichnet nicht nur für die Bühnenfassung, sondern auch für Regie und Ausstattung verantwortlich. In rund einer Dreiviertelstunde Spieldauer gelingt es der Landestheater-Spartenchefin, die Geschichte plausibel zu erzählen und ohne Cringe-(Fremdschäm-)Effekt in die Gedankenwelt einer Zwölfjährigen einzutauchen. All das macht „Die Sprache des Wassers“ zu einem wertvollen Theatererlebnis für die Generation Netflix.“

Salzburger Nachrichten

Anna Lukasser-Weitlaner hat das moderne Einwanderungsstück völlig ohne Pathos und falsche Romantik in Szene gesetzt. Hoffentlich denkt das junge Publikum nach diesem Stück darüber nach, wie sie sich selbst neuen, fremden Mitschülerinnen und Mitschülern gegenüber verhalten. Leider ist ja Mobbing besonders in Schulen ein hochaktuelles, brisantes Thema.

Dorfzeitung