Aaron Röll
Aaron Röll
© Anna-Maria Löffelberger
Aaron Röll und Georg Clementi
Aaron Röll und Georg Clementi
© Anna-Maria Löffelberger
Aaron Röll
Aaron Röll
© Anna-Maria Löffelberger
Lisa Fertner, Maximilian Paier, Georg Clementi, Nicola Kripylo und Gregor Schulz
Lisa Fertner, Maximilian Paier, Georg Clementi, Nicola Kripylo und Gregor Schulz
© Anna-Maria Löffelberger
Georg Clementi, Leyla Bischoff und Tina Eberhardt
Georg Clementi, Leyla Bischoff und Tina Eberhardt
© Anna-Maria Löffelberger
Aaron Röll und Maximilian Paier
Aaron Röll und Maximilian Paier
© Anna-Maria Löffelberger
Leyla Bischoff und Tina Eberhardt
Leyla Bischoff und Tina Eberhardt
© Anna-Maria Löffelberger
Leyla Bischoff und Tina Eberhardt
Leyla Bischoff und Tina Eberhardt
© Anna-Maria Löffelberger
Leyla Bischoff
Leyla Bischoff
© Anna-Maria Löffelberger
Gregor Schulz und Leyla Bischoff
Gregor Schulz und Leyla Bischoff
© Anna-Maria Löffelberger
Maximilian Paier
Maximilian Paier
© Anna-Maria Löffelberger
Aaron Röll und Leyla Bischoff
Aaron Röll und Leyla Bischoff
© Anna-Maria Löffelberger
Nicola Kripylo, Leyla Bischoff und Martin Trippensee
Nicola Kripylo, Leyla Bischoff und Martin Trippensee
© Anna-Maria Löffelberger
Leyla Bischoff
Leyla Bischoff
© Anna-Maria Löffelberger
Leyla Bischoff
Leyla Bischoff
© Anna-Maria Löffelberger
Leyla Bischoff, Martin Trippensee und Aaron Röll
Leyla Bischoff, Martin Trippensee und Aaron Röll
© Anna-Maria Löffelberger
Gregor Schulz, Leyla Bischoff und Aaron Röll
Gregor Schulz, Leyla Bischoff und Aaron Röll
© Anna-Maria Löffelberger
Maximilian Paier und Leyla Bischoff
Maximilian Paier und Leyla Bischoff
© Anna-Maria Löffelberger
Martin Trippensee und Leyla Bischoff
Martin Trippensee und Leyla Bischoff
© Anna-Maria Löffelberger
Lisa Fertner
Lisa Fertner
© Anna-Maria Löffelberger
Lisa Fertner und Leyla Bischoff
Lisa Fertner und Leyla Bischoff
© Anna-Maria Löffelberger
Tina Eberhardt und Gregor Schulz
Tina Eberhardt und Gregor Schulz
© Anna-Maria Löffelberger
Gregor Schulz und Aaron Röll
Gregor Schulz und Aaron Röll
© Anna-Maria Löffelberger
Aaron Röll und Leyla Bischoff
Aaron Röll und Leyla Bischoff
© Anna-Maria Löffelberger
Aaron Röll und Gregor Schulz
Aaron Röll und Gregor Schulz
© Anna-Maria Löffelberger
Leyla Bischoff
Leyla Bischoff
© Anna-Maria Löffelberger
Leyla Bischoff und Aaron Röll
Leyla Bischoff und Aaron Röll
© Anna-Maria Löffelberger
Nicola Kripylo und Ensemble
Nicola Kripylo und Ensemble
© Anna-Maria Löffelberger
Aaron Röll
Aaron Röll
© Anna-Maria Löffelberger
Nicola Kripylo und Aaron Röll
Nicola Kripylo und Aaron Röll
© Anna-Maria Löffelberger
Tina Eberhardt und Aaron Röll
Tina Eberhardt und Aaron Röll
© Anna-Maria Löffelberger
Aaron Röll und Ensemble
Aaron Röll und Ensemble
© Anna-Maria Löffelberger
Aaron Röll und Nicola Kripylo
Aaron Röll und Nicola Kripylo
© Anna-Maria Löffelberger
Nicola Kripylo und Aaron Röll
Nicola Kripylo und Aaron Röll
© Anna-Maria Löffelberger
Leyla Bischoff und Aaron Röll
Leyla Bischoff und Aaron Röll
© Anna-Maria Löffelberger
Aaron Röll und Maximilian Paier
Aaron Röll und Maximilian Paier
© Anna-Maria Löffelberger
Tina Eberhardt und Aaron Röll
Tina Eberhardt und Aaron Röll
© Anna-Maria Löffelberger
Aaron Röll und Georg Clementi
Aaron Röll und Georg Clementi
© Anna-Maria Löffelberger
Aaron Röll
Aaron Röll
© Anna-Maria Löffelberger

Die unendliche Geschichte

Michael Ende

Bühnenfassung von John von Düffel / Musik von Katrin Schweiger

Österreichische Erstaufführung 4. Februar 2023 / Landestheater

Inhalt

 „Die unendliche Geschichte“ aus der Feder von Michael Ende – das ist eine große, phantastische Reise, ein philosophischer Entwurf und ein Weltendrama. Die Erben von Michael Ende haben eine neue und einzig gültige Bühnenfassung autorisiert, die erstmals beide Teile des Romans umfasst und die Handlung auf eine Theaterbühne mit der ihr eigenen Magie verlegt. Das Landestheater wird die österreichische Erstaufführung dieser Fassung präsentieren.

In der echten Lebenswelt ist Bastian Bux ein dicklicher Jugendlicher, der vor den Hänseleien seiner Klassenkamerad*innen in das Antiquariat des Herrn Koriander flieht. Dort entdeckt er ein seltsames Buch, das ihn magisch anzieht: „Die unendliche Geschichte“. Sie führt ihn nach Phantásien, eine Phantasiewelt, die vom Nichts bedroht wird. Dort trifft er auf Atréju, die Kindliche Kaiserin und all die faszinierenden Wesen der Parallelwelt Phantásien.

 „Poesie ist die schöpferische Fähigkeit des Menschen, immer wieder auf neue Weise sich in der Welt und die Welt in sich zu erfahren und wiederzuerkennen“, so Michael Ende. Der Roman war für ganze Generationen von Leser*innen ein Erweckungserlebnis in ihrer Sicht auf die Welt. Die Theaterfassung am Salzburger Landestheater schafft eine Möglichkeit der Begegnung oder Wiederbegegnung mit der Sinnsuche des Protagonisten und all den phantastischen Wesen, denen er auf dieser Reise begegnet.

Michael Ende (1929–1995) zählt zu den erfolgreichsten deutschen Autor*innen. Die Erben Michael Endes haben John von Düffel, einem der meistgespielten Autoren im deutschsprachigen Raum, die Aufgabe übertragen, den Roman mit beiden Teilen in eine Bühnenfassung zu verwandeln.

Carl Philip von Maldeghem, Hauskomponistin Katrin Schweiger, Ausstatter Christian Floeren und Richard Panzenböck schaffen gemeinsam eine szenische und musikalische Welt, die auf der Theaterbühne mit all ihren magischen Möglichkeiten Phantásien entstehen und vergehen lässt.

Dauer: 2 Studen 20 Minuten inkl. einer Pause

Pressestimmen

Der Klassiker von Michael Ende folgt dem jugendlichen Retter Bastian auf seiner wundersamen Reise und eröffnet zugleich politische Botschaften: Ohne Fantasie verkümmert der Mensch. […] Neun Schau- wie Puppenspieler werfen sich gut zwei Stunden in vielerlei Rollen, in lustigen bis schauderlichen Kostümen und Masken ins Zeug: von Rennschnecke und Werwolf bis zu Graógraman, dem Herrn der Farbenwüste.

Salzburger Nachrichten

Bei der Premiere am Samstagabend fieberten Jung und Alt mit dem freundlichen und nach Sinn suchenden Charakteren mit. […] Die Handlung, die die Fantasie der Besucher anregen soll, wird im Landestheater von teils unvollständigen Kostümen, Puppenspielfiguren und aufwendiger Bühnentechnik begleitet. Und nimmt das Publikum mit auf eine zweieinhalbstündige Reise in Endes magische Welt.

Kronen Zeitung

Die abwechslungsreiche Musik Katrin Schweigers schafft klingenden Raum für Soli und Ensembles. Herz zerreißend die Klage der traurigen Archarai, durch Staffelung der Bühne als Kopfwürmer sichtbar. Wenn Bastian sie zu übermütigen Schlamuffen umwünscht, werden auch musikalisch nervende Schmetterlinge auf Angeln über die Bühne gehangelt. Menschen mischen sich nahtlos mit Puppen. Zu dieser Urform an Theaterkunst ermöglichen Bühnenapparate und Projektionstechnik spektakuläre Effekte. […] Jedenfalls hat die Produktion Zug zum Saisonrenner mit vor Begeisterung stehendem Publikum beim Applaus.

DrehPunktKultur

Dem Premierenpublikum, so schien es, fiel die Rückkehr aus der Grenzenlosigkeit der (Theater-)Fantasie, offensichtlich nicht leicht. Der tosende Applaus holte dann aber auch den letzten Träumer wieder zurück auf den Boden der Wirklichkeit. Schade eigentlich.

Reichenhaller Tagblatt

Ausgewählter Termin

Sa. 01.04.2023 19.00

Salzburger Landestheater

Besetzung (am 01.04.2023)

Inszenierung Carl Philip von Maldeghem

Musik und Musikalische Einstudierung Katrin Schweiger

Bühne und Kostüme Christian Floeren

Figurenspielkonzeption Richard Panzenböck

Dramaturgie Thomas Rufin


Bastian Aaron Röll

Koreander, Cairon, Yor, u. a. Georg Clementi

Kindliche Kaiserin, Uyulala, u. a. Lisa Fertner

Atreju Leyla Bischoff

Morla, Uyulala, Löwe, Held, u.a. Gregor Schulz

Artax, Yicha, Aiuóla, u. a. Tina Eberhardt

Fuchur, Felsenbeißer, u. a. Martin Trippensee

Gmork, Argax, Felsenbeißer u.a. Maximilian Paier

Xayide, Ygramul, Irrlicht, u. a. Nicola Kripylo

Audioeinführung

von Thomas Rufin