• Elisa Afie Agbaglah, Uwe Kröger und Eva Christine Just
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Paul Stein und Marc Seitz
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Uwe Kröger, Marc Seitz, Paul Stein und Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Uwe Kröger, Marc Seitz, Paul Stein und Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Uwe Kröger, Elisa Afie Agbaglah, Julia-Elena Heinrich und Paul Stein
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Julia-Elena Heinrich
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Uwe Kröger, Elliott Carlton Hines und Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Uwe Kröger und Genia Maria Karasek
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Julia-Elena Heinrich, Uwe-Kröger, Eva Christine Just und Marc Seitz
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Marc Seitz und Julia-Elena Heinrich
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Axel Meinhardt, Julia-Elena Heinrich, Uwe Kröger und Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Marc Seitz
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Marc Seitz
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Marc Seitz
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Julia-Elena Heinrich, Paul Stein, Uwe Kröger und Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Julia-Elena Heinrich, Uwe Kröger und Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Julia-Elena Heinrich, Uwe Kröger, Marc Seitz, Paul Stein und Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Marc Seitz, Uwe Kröger, Leonhard Radauer und Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Julia-Elena Heinrich, Uwe Kröger und Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Uwe Kröger
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Axel Meinhardt, Julia-Elena Heinrich und Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger
  • Ensemble
    © Anna-Maria Löffelberger

Doctor Dolittle

Leslie Bricusse

Deutschsprachige Erstaufführung / Musical in zwei Akten / In deutscher Sprache

Premiere: 07.12.2017

Inhalt

Buch, Musik und Songtexte vom Komponisten / Nach den "Doctor Dolittle"-Geschichten von Hugh Lofting und dem Twentieth Century Fox Film / Deutsch von Christian Poewe

Polynesia, eine 199-jährige Papageiendame, als Fremdsprachenlehrerin für Tiersprachen? Ganz normal für den etwas anderen Tierarzt John Dolittle. Er lebt – selbstverständlich vegetarisch – mit den unterschiedlichsten Tieren in seinem Haus und spricht all ihre Sprachen. 498 Tiersprachen hat er bereits erlernt, mit Goldfisch – gerade im Lernprozess – wären es sogar 499! Die zweiköpfige Lama-Art Stoßmich-Ziehdich, sehr begabt in Zirkustanz, doch häufig auf sich selbst eifersüchtig, ist aber auch für Dolittle etwas Besonderes. Mit ihrer Hilfe kann er seinen langjährigen Forschertraum erfüllen: eine Expedition mit unbekanntem Ziel, um die Rosa Riesenseeschnecke und bei Gelegenheit auch die Mondmotte kennenzulernen.

Doch aus der Expedition wird eine Flucht, denn Dolittle wird fälschlicherweise des Mordes an einer alten Dame angeklagt, die er angeblich in den Kanal gestoßen hat. Wer glaubt ihm schon, dass er nur Robbe Sophie auf der Suche nach ihrem Ehemann unterstützt hat? Er wird für verrückt erklärt. Eine verschrobene Liebesgeschichte zwischen Dolittle und Emma Fairfax macht das Musical perfekt!

Erst 1998 wurde Leslie Bricusses (*1931) Bühnenversion des Musicals „Doctor Dolittle“ in London uraufgeführt. Sie basiert auf dem gleichnamigen Musicalfilm von 1967, der die „Doctor Dolittle“-Geschichten des englischen Schriftstellers Hugh Lofting aus den 1920er Jahren wieder populär gemacht hatte. Vor allem die Neuverfilmungen von 1998 und 2001 mit Eddie Murphy wurden Kult bei der jüngeren Generation.

Regie führt der langjährige Operndirektor des Salzburger Landestheaters Andreas Gergen, der sich als Musiktheaterregisseur international einen Namen machen konnte, u. a. durch die Inszenierung von „The Sound of Music“ in Salzburg oder „Der Besuch der alten Dame“ und „Don Camillo und Peppone“ an den Vereinigten Bühnen Wien. Robin Davis, neuer Erster Kapellmeister am Salzburger Landestheater, hat die Musikalische Leitung inne.

Dauer: ca. 2 h 30 min / inkl. Pause

Pressestimmen

„John Dolittle versteht angeblich die Sprache der Tiere. Gelernt hat er das von seinem 200 Jahre alten Papagei Polynesia. Und er weiß, wenn man lieb zu den Tieren ist, sind die Tiere auch nur Menschen – und wir würden diese, die Menschen nämlich, dann wohl auch besser verstehen.

Mitten im Ersten Weltkrieg schreibt Hugh Lofting seine vier Bände über Doctor Dolittle, einen Welterfolg der Weltflucht in ein unbegrenztes Utopia. Die Zeit der Geschichten: das viktorianische England um 1837. Dort belässt auch Leslie Bricusse sein berühmtes Filmmusical aus 1967. Das Ganze überführt er rund dreißig Jahre später in einen Bühnenversion, deren deutschsprachige Erstaufführung neuerlich zwanzig Jahre später am Salzburger Landestheater stattfand. Es gab Standing Ovations für die Mischung aus rührender Tierstory, Weltreise à la Jules Verne, einer etwas kratzbürstigen Liebesgeschichte und abschließender Tierschützer-Rebellion.

Neuerlich hat Regisseur Andreas Gergen gekonnt sein Handwerkszeug des schwungvollen Bilderarrangeurs ausgepackt. Uwe Kröger wird in der Titelrolle als Star der Aufführung gefeiert, Pia Douwes ist nur per Stimme als Papagei Polynesia zugegen, Julia Elena Heinrich gibt resolut die Richter-Nichte Emma Fairfax, deren Liebreiz der Tierarzt bis zum Schluss negiert.

Einem Publikumserfolg steht nichts im Wege.“

Salzburger Nachrichten

„Hochstimmung in Salzburg, das Musical Doctor Dolittle feiert mit der Inszenierung von Andreas Gergen seine deutschsprachige Erstaufführung. Da pfeift nicht nur das Schwein oder parliert die Papageiendame auf der Bühne, sondern wird gleichzeitig ein literarischer Klassiker fantasievoll zum Leben erweckt.

Für das Salzburger Landestheater inszenierte Andreas Gergen ein angenehm reduziertes Musical. Sein Doctor Dolittle setzt statt auf raffinierte Technik-Sperenzchen und ausgefeilte Animationstricks lieber auf eine gelungene Portion Nostalgie. Dieser Schritt zurück sorgt für eine angenehme Entschleunigung und akzentuiert den Ursprung des Stücks.

Das nostalgische Bühnenbild bildet den optimalen Rahmen: Imposante Bücherwände, gestrenge Gerichtssaal-Ergänzungen, eine je nach Tageszeit beleuchtete Hafen-Skyline, ein viktorianischer Straßenzug oder psychedelische Blumen prägen das Musicalbild, in dem sich die Darsteller*innen tummeln. Und gerade dadurch entsteht es, dieses magische Seiten-um-blätter-Moment, das vollkommene Eingesogen-Werden in eine fiktive Geschichte.“

What I saw from the cheap seats

Besetzung

Do. 07.12.2017 19.30

Salzburger Landestheater · Preise B


Musikalische Leitung Robin Davis

Inszenierung Andreas Gergen

Choreographie Danny Costello

Bühne Christian Floeren

Kostüme Ulli Kremer

Dramaturgie Carola Schiefke

Choreinstudierung Stefan Müller


Dr. John Dolittle, ein Landarzt Uwe Kröger

Polynesia, sein Papagei, mit der Stimme von Pia Douwes

Matthew Mugg, der Katzenfuttermann Marc Seitz

Tommy Stubbins, ein zehnjähriger Junge aus dem Ort Elias Karl
Leonhard Radauer
Paul Stein

General Bellowes, ein Gutsbesitzer Axel Meinhardt

Emma Fairfax, seine Nichte Julia-Elena Heinrich

Albert Blossom, Zirkusdirektor Elliott Carlton Hines
Sascha Oskar Weis

Gertie Blossom, seine Frau Elisa Afie Agbaglah

Schneller Ochse, Dolittles Kollege auf der Seesterninsel Marco Dott

Figurenspieler / diverse Tiere / Musicalensemble Elisa Afie Agbaglah
Eva Christine Just
Genia Maria Karasek
Philipp Andreas Sievers
Alexander Soehnle

Chor Chor des Salzburger Landestheaters

Ballett Ballett des Salzburger Landestheaters

Orchester Mozarteumorchester Salzburg