• © Christina Baumann-Canaval

Halbe Helden

Erin Jade Lange

Uraufführung / Nach dem gleichnamigen Jugendbuch / Aus dem Englischen von Jessika Komina und Sandra Knuffinke / Ab 12 Jahren

Premiere: 17.01.2019 / Kammerspiele

Inhalt

Ein halbes Road-Movie mit zwei halben Helden – das Jugendbuch der Autorin Erin Jade Lange schickt zwei ungleiche Freunde auf eine ungewöhnliche Reise.

Ein Held ist er nicht gerade – Dane Washington, Schlägertyp mit Aggressionsproblem. Dass er noch nicht von der Schule geflogen ist, hat er nur seinen guten Noten zu verdanken. Langsam wird es eng – aber kurz vor dem Schulverweis kommt unerwartete Hilfe: Billy, sein neuer Nachbar, will Dane als „Beschützer“. Er fädelt es geschickt ein, dass die Direktion noch einmal Nachsicht zeigen will, wenn Dane sich um ihn kümmert. Doch Billy will eigentlich viel mehr: Lernen, wie man sich prügelt, die Hinweise im geheimnisvollen Atlas seines Vaters lösen und ihn finden. So ungleich die beiden sind – ein Schlägertyp und ein Junge mit Down-Syndrom, so viel können sie voneinander lernen. Indem Billy offen auf Dane zugeht, knackt er seine harte Hülle, während Dane lernt, Billy so zu nehmen, wie er ist. Aus den beiden wird ein starkes Gespann, dem sich noch ein Mädchen anschließt. Mit ihrer burschikosen Art, ihrem Skateboard und ihrem Hang zu Autos nimmt Seely die beiden schnell für sich ein. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche – aber wo ihr Weg sie schließlich hinführt, hat keiner von ihnen geahnt …

„Halbe Helden“ ermutigt, sich schwierigen Themen zu stellen. Eine berührende, tiefsinnige und lebensbejahende Geschichte, die zu genauerem Hinsehen auffordert.

Die junge amerikanische Autorin Erin Jade Lange legte mit dem Roman „Halbe Helden“ (englisch „Dead Ends“) ihr zweites starkes Werk für jugendliche Leserinnen und Leser vor. Als Journalistin interessiert es sie, wie aktuelle gesellschaftliche Themen Jugendliche beeinflussen. Sie erhielt zahlreiche Preise und wurde mit „Halbe Helden“ von der Kritikerjury für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2016 nominiert.


Der Regisseur und Autor Oliver Wronka hat seine Vielfältigkeit bereits mit den Inszenierungen von „Die Brüder Löwenherz“ und „Farm der Tiere“ am Salzburger Landestheater gezeigt. In der Ausstattung unterstützt ihn das Team Lorena Díaz Stephens und Jan Hendrik Neidert, mit denen er bereits am Staatstheater Wiesbaden und Theater Heilbronn arbeitete.