• © Anna-Maria Löffelberger

Homo Faber

Max Frisch

Wiederaufnahme: 04.06.2019 / Kammerspiele

Inhalt

Eine Erfolgsgeschichte geht in die 10. Spielzeit: Regisseur Volkmar Kamm hatte seine Bühnenversion des „Homo Faber“ von Max Frisch (1911–1991) am Salzburger Landestheater bereits in der Spielzeit 2009/2010 erarbeitet. Wegen der anhaltend großen Nachfrage zeigt das Salzburger Landestheater die Inszenierung auch in der Spielzeit 2018/2019 – zum endgültig letzten Mal.

Walter Faber, der Verstandesmensch, begegnet entgegen aller Wahrscheinlichkeit dem Unvorhersehbaren, das seine Welt, seine Gefühle und seinen Verstand verwirrt: Eine Kette von Zufällen lässt ihn auf einer Schiffsreise die junge Sabeth kennenlernen. Er ahnt, was er nicht wissen will: dass sie seine Tochter ist. Doch dann stirbt Sabeth. In ihrer Trauer begegnen sich die Eltern neu. Homo Faber, der Techniker, scheitert an der Unberechenbarkeit des Lebens, das ihn mit seiner Schuld und mit der eigenen Sterblichkeit konfrontiert.

 

Dauer: 1h 30 min / keine Pause

Besetzung

Mi. 05.06.2019 19.30

Kammerspiele


Inszenierung Volkmar Kamm

Ausstattung Konrad Kulke

Dramaturgie Bettina Oberender
Astrid Großgasteiger

Regieassistenz/Abendspielleitung Christina Piegger

Inspizienz Josef Vesely


Homo Christoph Wieschke

Faber Gero Nievelstein

Hanna Britta Bayer

Sabeth Nikola Rudle

Pressestimmen

„Gefühl gegen Verstand. Herz und Hirn. Geschmeidig zwischen Tisch, Stühlen und ein paar Requisiten: ‚Homo Faber‘ von Max Frisch in den Salzburger Kammerspielen. Die Montage verschiedener Zeitebenen des Buchs schnürt Kamm auf und kombiniert sie geschickt neu.“

Salzburger Nachrichten