Laura Nicorescu und Morgan Moody
Laura Nicorescu und Morgan Moody
© Tobias Witzgall
Laura Nicorescu und Katie Coventry
Laura Nicorescu und Katie Coventry
© Tobias Witzgall
Katie Coventry und Laura Nicorescu
Katie Coventry und Laura Nicorescu
© Tobias Witzgall
Katie Coventry
Katie Coventry
© Tobias Witzgall
Laura Nicorescu und Franz Supper
Laura Nicorescu und Franz Supper
© Tobias Witzgall
Katie Coventry
Katie Coventry
© Tobias Witzgall
Morgan Moody
Morgan Moody
© Tobias Witzgall
Morgan Moody, Shahar Lavi und George Humphreys
Morgan Moody, Shahar Lavi und George Humphreys
© Tobias Witzgall
Laura Nicorescu, Morgan Moody, Shahar Lavi und George Humphreys
Laura Nicorescu, Morgan Moody, Shahar Lavi und George Humphreys
© Tobias Witzgall
Anne-Fleur Werner
Anne-Fleur Werner
© Tobias Witzgall
Shahar Lavi und Laura Nicorescu
Shahar Lavi und Laura Nicorescu
© Tobias Witzgall
Shahar Lavi und Anne-Fleur Werner
Shahar Lavi und Anne-Fleur Werner
© Tobias Witzgall
Laura Nicorescu
Laura Nicorescu
© Tobias Witzgall
Laura Nicorescu
Laura Nicorescu
© Tobias Witzgall
Laura Nicorescu und George Humphreys
Laura Nicorescu und George Humphreys
© Tobias Witzgall
Laura Nicorescu, Michael Schober und George Humphreys
Laura Nicorescu, Michael Schober und George Humphreys
© Tobias Witzgall
Laura Nicorescu, Anna-Fleur Werner und Raimundas Juzuitis
Laura Nicorescu, Anna-Fleur Werner und Raimundas Juzuitis
© Tobias Witzgall
Laura Nicorescu und George Humphreys
Laura Nicorescu und George Humphreys
© Tobias Witzgall
George Humphreys
George Humphreys
© Tobias Witzgall
George Humphreys
George Humphreys
© Tobias Witzgall
George Humphreys und Alexander Hüttner
George Humphreys und Alexander Hüttner
© Tobias Witzgall
Laura Nicorescu und Morgan Moody
Laura Nicorescu und Morgan Moody
© Tobias Witzgall
Raimundas Juzuitis, Laura Nicorescu, Frances Pappas und Morgan Moody
Raimundas Juzuitis, Laura Nicorescu, Frances Pappas und Morgan Moody
© Tobias Witzgall
Tamara Ivaniš
Tamara Ivaniš
© Tobias Witzgall

Le nozze di Figaro

Wolfgang Amadeus Mozart

Opera buffa in vier Akten / Libretto von Lorenzo da Ponte nach Pierre Augustin Caron de Beaumarchais' „La folle journée ou le mariage de Figaro“ / In italienischer Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Wiederaufnahme: 02.05.2019 / Landestheater

Inhalt

Noch nicht lange ist es her, da unterstützte Figaro den Conte Almaviva dabei, Rosina aus den Händen ihres Vormunds Dr. Bartolo zu entführen, um sie zu heiraten. Nun steht Figaros eigene Hochzeit mit Susanna, der Angestellten der Contessa Rosina, vor der Tür. Doch inzwischen hat der Graf das Interesse an seiner Gattin merklich verloren und jagt anderen Frauen hinterher. Als neuestes Ziel seiner Begierde hat er just Susanna auserkoren. Was dabei entsteht, ist eine bitterböse Komödie über Sex und Macht, die einem manchmal das Lachen im Halse stecken bleiben lässt und die über die Jahre nichts von ihrer Aktualität eingebüßt hat.

Dauer: 3 h 20 min / eine Pause

 

 

3 TAGE MOZART

Zweimal gibt es die außergewöhnliche Gelegenheit, den gesamten Mozart-Da Ponte-Zyklus – Così fan tutte, Le nozze di Figaro und Don Giovanni – an drei auf­ein­ander­folgenden Tagen in Mozarts Heimatstadt zu erleben. 
Gesamttickets für den Zyklus von 17. bis 19. Mai oder 31. Mai bis 2. Juni sind mit oder ohne Buchung von Gastronomie und Hotelpackages erhältlich unter +43 (0)662 / 87 15 12-222; service@salzburger-landestheater.at oder im Onlineshop.

Pressestimmen

„Regisseur Jacopo Spirei holt also ‚Le nozze di Figaro‘ in eine elegante Bussi-Bussi-Gegenwartsgesellschaft. Im Figaro bleibt Spirei in den Räumen und Kostümen seiner Ausstatterin Bettina Richter trotz der erwähnten plakativen (Über-)Pointierung zurückhaltend, legt Wert auf überschaubare Personenzeichnung und ein homogenes Ensemblespiel. Das bringt im letzten, dem Garten- resp. Pool-Akt, erhellende Momente, wo man sonst nicht selten im Dunkeln tappt.

Verlassen kann sich Spirei auf inspirierend charakterstarke, junge und bestens gecastete Sängerinnen und Sänger. Wer Herr im Haus sein wird, zeigt vom ersten Auftritt an Aubrey Allicock als Figaro: ein viriler, geschmeidiger, in klarem Italienisch wendig parlierender, vokal bruchlos geführter formidabler Bariton.

Vom Orchestergraben aus steuert Adrian Kelly das Geschehen in pointierter Klangrhetorik, die das Mozarteumorchester griffig und plastisch in allen Spiellagen beherrscht.“

Salzburger Nachrichten

„Zwischen #metoo und frivoler Komödie war die Inszenierung des ‚Figaro‘ am Salzburger Landestheater angesiedelt und sorgte beim Publikum für großen Anklang und Standing Ovations. Ein modernes Setting im Stil der amerikanischen High Society war der Oper hinterlegt und so sorgfältig an Text, Handlung und Musik angepasst, dass man den Eindruck hatte, sie wäre für eine moderne Inszenierung geschrieben worden. Unter der musikalischen Leitung von Adrian Kelly entfaltete sich eine Vielfalt an klaren Stimmen und voluminösen Klängen, die in die sorgfältige und präzise Regie eingebettet waren und die Zuschauer mit auf eine Reise in die Welt des Jet Sets nahm, bei der einem zuweilen auch das Lachen im Hals steckenblieb.“

Reichenhaller Tagblatt

‚So sah und hörte man bei der Premiere einen leicht dandyhaften Almaviva, elegant und bei guter Stimme: George Humphreys, ein Bariton, der dem Rollenanspruch von Aussehen und Auftreten ebenso wie stimmlich entspricht. Die Sopranpartien der Damen, der Gräfin und Susanna, waren mit Anne-Fleur Werner und Laura Nicorescu tadellos besetzt. Aubrey Allicock gab ebenso sicher und überzeugend den um nichts verlegenen Figaro. Der Cherubino der Shahar Lavi fand nicht nur den Beifall der Damen auf der Bühne, sondern auch den des Premierenpublikums. Es waren unter anderen noch Franz Supper, Alexander Hüttner sowie Tamara Ivanis, die diesen ‚Figaro‘ auch stimmlich anspruchsvoll zum verdienten Erfolg brachten. Dazu, und nicht zuletzt, trugen selbstverständlich das Mozarteumorchester unter Adrian Kelly sowie Chor und Statisterie des Landestheaters kräftig zum Erfolg des Abends bei.“

Die Furche

Ausgewählter Termin

Do. 02.05.2019 19.30

Landestheater

Besetzung (am 02.05.2019)

Musikalische Leitung Adrian Kelly

Nachdirigat Robin Davis

Inszenierung Jacopo Spirei

Bühne und Kostüme Bettina Richter

Dramaturgie Katrin König
Sherin Sorour

Musikalische Assistenz Iwan Davies

Musikal. Einstudierung Wolfgang Götz

Choreinstudierung Stefan Müller

Korrepetition Eunjung Lee
Iwan Davies

Regieassistenz/Abendspielleitung Matthias Kreinz

Inspizienz Nicole Steiner

Sprachcoach Chiara Gerini

Übertitel Katharina Böhme


Orchester Mozarteumorchester Salzburg

Chor Chor des Salzburger Landestheaters

Il Conte di Almaviva George Humphreys

La Contessa di Almaviva Anne-Fleur Werner

Susanna Laura Nicorescu

Figaro Morgan Moody

Cherubino Katie Coventry

Marcellina Frances Pappas

Bartolo Raimundas Juzuitis

Basilio Franz Supper

Don Curzio Alexander Hüttner

Barbarina Tamara Ivaniš

Antonio Michael Schober

due fanciulle Sylvia Offermans
Desislava Ilieva

Audioeinführung

von Sherin Sorour