• © Christina Baumann-Canaval

Moonwalk

Peter Breuer

Uraufführung / The King of Pop / Ein Michael Jackson-Ballett

Premiere: 03.05.2019 / Probenzentrum Aigen

Inhalt

Als Michael Jackson im Jahr 2009 unter mysteriösen Umständen starb, führte ihn das Guinness-Buch der Rekorde als erfolgreichsten Entertainer der Welt. „Thriller“, 1982 erschienen, gilt als das weltweit am häufigsten verkaufte Album. Nicht nur seine Version des „Moonwalk“ übte wohl heimlich jeder Teenager in den 1980er Jahren, sein Tanzstil und seine Kleidung – ein weißer Glitzerhandschuh, weiße Socken, ein schwarzer Hut – prägten ganze Generationen. Oder, um es kurz zu machen: Das, was wir heute unter Pop verstehen, wäre ohne Michael Jackson nicht zu denken.

Auch abseits der Bühne sorgte er für Schlagzeilen. Unendlich viele Mythen und nie bewiesene Vorwürfe ranken sich um seine Person. Sein berühmtes Refugium, eine Ranch in Kalifornien, nannte er wie die Heimat von Peter Pan „Neverland“. Und ebenso wie Peter Pan, der nicht erwachsen wurde, scheint auch Michael Jackson nie wirklich in dieser Welt angekommen zu sein. Was aber bleibt, ist sein legendäres Werk als Komponist, Sänger und Choreograph.

Peter Breuer nähert sich in „Moonwalk“ einer der schillerndsten Figuren der Popgeschichte, lässt sich inspirieren von Michael Jacksons mitreißenden Choreographien ebenso wie von der Biographie dieses armen reichen, schwarz-weißen Jungen, der heute endgültig zur Ikone geworden ist.

Michael Jackson machte eine Traumkarriere, wurde aber nach einem Bühnenunfall, bei dem er Verbrennungen erlitt, süchtig nach Schmerzmitteln. Zudem setzten ihm die wiederholten Vorwürfe des Kindesmissbrauchs stark zu, von denen er 2005 gerichtlich freigesprochen wurde. 2009 kündigte Jackson sein Karriereende an, doch der Vater dreier Kinder starb kurz vor seiner Abschiedstournee an einer Vergiftung durch Narkosemittel, offensichtlich die Folge seiner jahrelangen Tablettensucht.


Peter Breuer hat neben seinen klassischen Handlungsballetten das Publikum auch immer wieder mit Abenden begeistert, die inspiriert waren von der sogenannten U-Musik. So hat er im „Beatles Tanzabend“ dem Lebensgefühl einer ganzen Generation nachgespürt oder in „Forever 27“ dem mysteriösen Phänomen der vielen mit 27 Jahren verstorbenen Musiker. Seine neueste Kreation „Moonwalk“ ist eine Hommage an den Ausnahmemusiker und exzellenten Tänzer Michael Jackson.