• © Christina Baumann

Othello

Reginaldo Oliveira

Uraufführung / Ein Ballett nach William Shakespeare

Premiere: 03.11.2018 / Landestheater

Inhalt

Othello, ein Migrant, hat es in seiner neuen Heimat Venedig weit gebracht. Er hat nicht nur eine glänzende Karriere hingelegt, sondern auch noch Desdemona geheiratet, eine wunderschöne und einflussreiche Venezianerin. Das ruft natürlich Neider auf den Plan. Jago fühlt sich zudem bei einer Beförderung von Othello übergangen und möchte sich dafür rächen. Da er aber keinen Ansatz findet, Othello eine berufliche oder gesellschaftliche Verfehlung vor­werfen zu können, schmiedet Jago die Intrige, Desdemona der Untreue zu bezichtigen. Und tatsächlich trifft Jago genau damit bei Othello einen empfindlichen Punkt. Denn egal, wie gut Othello in der neuen Gesellschaft angekommen zu sein scheint, das Urvertrauen in seine Umgebung fehlt ihm. Jagos Gefühl, zurückgesetzt zu sein und nicht gesehen zu werden, trifft auf Othellos grundlegendes Misstrauen gegenüber Menschen. Eine Mischung, die fast zwangsläufig zur Katastrophe führen muss.

Inspiriert von Shakespeares berühmter Tragödie erforscht Reginaldo Oliveira in seiner Choreographie die menschliche Sehnsucht nach Anerkennung und Geborgenheit und welche Abgründe sich auftun, wenn diese Bedürfnisse tatsächlich oder scheinbar mit Füßen getreten werden.

William Shakespeares „Othello“, entstanden um 1604, konfrontiert uns bis heute mit der Frage nach dem Ursprung von Identität und wie leicht diese zu zerstören ist. Othello selbst sagt kurz vor seinem Selbstmord: „Redet also von einem, der nicht weislich liebte, aber zu sehr; der nicht leicht eiferte; aber nachdem er einmal von dieser Leidenschaft ergriffen war, keine Grenzen kannte.“


Im Herbst 2017 gab Reginaldo Oliveira als neuer Leitender Choreograph des Salzburger Landestheaters mit „Medea – Der Fall M.“ im Rahmen der DIONYSIEN in der Felsenreitschule seinen von Publikum und Presse gefeierten Einstand. Mit „Othello“ kreiert Ballettchef Oliveira erstmals ein abendfüllendes Handlungsballett für das Publikum des Salzburger Landestheaters.