Diego da Cunha, Karine de Matos und Iure de Castro
Diego da Cunha, Karine de Matos und Iure de Castro
© Admill Kuyler
Iure de Castro, Alexander Korobko und Ensemble
Iure de Castro, Alexander Korobko und Ensemble
© Admill Kuyler
Iure de Castro, Héctor Ortega González und Karine de Matos
Iure de Castro, Héctor Ortega González und Karine de Matos
© Admill Kuyler
Iure de Castro, Larissa Mota und Diego da Cunha
Iure de Castro, Larissa Mota und Diego da Cunha
Larissa Mota
Larissa Mota
Ensemble
Ensemble
Ensemble
Ensemble
© Admill Kuyler
Harriet Mills und Ensemble
Harriet Mills und Ensemble
© Admill Kuyler
Márcia Jaqueline und Klevis Neza
Márcia Jaqueline und Klevis Neza
Harriet Mills, Klevis Neza und Ensemble
Harriet Mills, Klevis Neza und Ensemble
© Admill Kuyler
Kt. Flavio Salamanka und Márcia Jaqueline
Kt. Flavio Salamanka und Márcia Jaqueline
© Admill Kuyler
Kt. Flavio Salamanka
Kt. Flavio Salamanka
Kt. Flavio Salamanka und Márcia Jaqueline
Kt. Flavio Salamanka und Márcia Jaqueline
© Admill Kuyler
Kt. Flavio Salamanka
Kt. Flavio Salamanka
© Admill Kuyler
Mikino Karube, Chigusa Fujiyoshi, Cassiano Rodrigues
Mikino Karube, Chigusa Fujiyoshi, Cassiano Rodrigues
© Admill Kuyler
Valbona Bushkola, Chigusa Fujiyoshi, Mikino Karube, Cassiano Rodrigues
Valbona Bushkola, Chigusa Fujiyoshi, Mikino Karube, Cassiano Rodrigues
© Admill Kuyler
Márcia Jaqueline und Kt. Flavio Salamanka
Márcia Jaqueline und Kt. Flavio Salamanka
Kt. Flavio Salamanka und Márcia Jaqueline
Kt. Flavio Salamanka und Márcia Jaqueline
© Admill Kuyler
Kt. Flavio Salamanka und Márcia Jaqueline
Kt. Flavio Salamanka und Márcia Jaqueline
© Admill Kuyler
Ensemble
Ensemble
© Admill Kuyler
Diego da Cunha, Karine de Matos, Iure de Castro und Ensemble
Diego da Cunha, Karine de Matos, Iure de Castro und Ensemble
Kt. Flavio Salamanka, Diego da Cunha, Alexander Korobko und Ensemble
Kt. Flavio Salamanka, Diego da Cunha, Alexander Korobko und Ensemble
© Admill Kuyler
Diego da Cunha, Alexander Korobko, Kt. Flavio Salamanka und Ensemble
Diego da Cunha, Alexander Korobko, Kt. Flavio Salamanka und Ensemble
© Admill Kuyler
Kt. Flavio Salamanka, Harriet Mills und Ensemble
Kt. Flavio Salamanka, Harriet Mills und Ensemble
© Admill Kuyler
Paulo Muniz, Márcia Jaqueline, Harriet Mills
Paulo Muniz, Márcia Jaqueline, Harriet Mills
© Admill Kuyler
Márcia Jaqueline und Kt. Flavio Salamanka
Márcia Jaqueline und Kt. Flavio Salamanka
Kt. Flavio Salamanka
Kt. Flavio Salamanka
© Admill Kuyler
Kt. Flavio Salamanka und Márcia Jaqueline
Kt. Flavio Salamanka und Márcia Jaqueline

Romeo und Julia

Sergej Prokofjew

von Reginaldo Oliveira nach William Shakespeare

Premiere: 22.02.2020 / Landestheater

Inhalt

In Verona leben zwei seit Generationen bis aufs Messer verfeindete Familien, die Montagues und die Capulets. Ausgerechnet der Sohn der einen Familie und die Tochter der anderen verlieben sich, wie man so schön sagt, „unsterblich“ ineinander. Eine Liebe, die den jeweiligen Freunden und Verwandten nicht vermittelbar ist. Als Vater Capulet einen Ehemann für Julia bestimmt, sehen die Liebenden nur noch eine Chance: Julias vorgetäuschter Tod ist ihr verzweifelter Versuch, der Ausweglosigkeit der gesellschaftlichen Forderungen zu entfliehen. Doch ihr vermeintlich perfekter Plan endet tödlich.

Romeo und Julia sind das wohl berühmteste Liebespaar der Welt. Aber sind es nicht gerade die unüberwindlichen Hindernisse, die diese junge Liebe ins Unermessliche wachsen ließen? Eine Gesellschaft, die eine Fehde über Generationen immer weiterträgt, bildet nicht nur den Nährboden für abgrundtiefen Hass, sondern genauso für überbordende Liebe.

Shakespeare schrieb mit „Romeo und Julia“ eine Geschichte, die wie geschaffen scheint für eine Umsetzung in Tanz. In der ihm eigenen kraftvollen szenischen Phantasie und emotionalen Tanzsprache spürt Reginaldo Oliveira in seiner neuen Kreation mit der Musik Sergej Prokofjews dieser unbedingten Liebe unter aus­sichtslosen Voraussetzungen nach.

„Romeo und Julia“, 1938 in Brünn uraufgeführt, gilt nach wie vor als einer der Höhepunkte im musikalischen Schaffen des russischen Komponisten Sergej Prokofjew (1891–1953). Die reiche und vielfältige Instrumentierung, die rhythmische Komplexität der Partitur sowie die meisterhafte melodische Vielfalt gepaart mit psychologischer Klarheit machen Sergej Prokofjews Komposition zu einer der großartigsten Ballettmusiken des 20. Jahrhunderts.

Nach seiner von Publikum und Presse gefeierten Interpretation von Shakespeares „Othello“ widmet sich Reginaldo Oliveira nun einem weiteren Stoff des berühmten Renaissancedichters. Als künstlerische Partner konnte er mit dem Bühnenbildner Sebastian Hannak und der Kostümbildnerin Judith Adam erneut das Team gewinnen, das mit ihm schon „Othello“ in eindrückliche Bilder setzte.

Werkeinführungen: 30 und 45 min vor Beginn
Dauer: 2 h 25 min / eine Pause

Ausgewählter Termin

So. 22.03.2020 19.00

Landestheater

Werkeinführungen18.15 Uhr / 18.30 Uhr

Besetzung (am 22.03.2020)

Audioeinführung

von Maren Zimmermann