• Katharina Halus und Florian Sumerauer
    © Christina Baumann-Canaval
  • Katharina Halus und Hanno Waldner
    © Christina Baumann-Canaval
  • Hanno Waldner und Florian Sumerauer
    © Christina Baumann-Canaval
  • Florian Sumerauer und Hanno Waldner
    © Christina Baumann-Canaval
  • Katharina Halus mit Marionette Kathi Hurler und Hanno Waldner mit Marionette Joseph Mohr
    © Christina Baumann-Canaval
  • Marionette Joseph Mohr und Marionette Kathi Hurler
    © Christina Baumann-Canaval
  • Marionette Kathi Hurler und Marionette Joseph Mohr
    © Christina Baumann-Canaval
  • Florian Sumerauer, Marionette Joseph Mohr und Hanno Waldner
    © Christina Baumann-Canaval
  • Katharina Halus, Marionette Joseph Mohr und Hanno Waldner
    © Christina Baumann-Canaval
  • Hanno Waldner und Florian Sumerauer
    © Christina Baumann-Canaval
  • Katharina Halus, Florian Sumerauer und Hanno Waldner
    © Christina Baumann-Canaval
  • Hanno Waldner und Florian Sumerauer
    © Christina Baumann-Canaval
  • Florian Sumerauer und Hanno Waldner
    © Christina Baumann-Canaval

Stille Maus und Stille Nacht

Auftragswerk von Wagrain Kleinarl Tourismus & Snow Space Salzburg
In Kooperation mit dem Salzburger Marionettentheater

Premiere Wagrain: 09.11.2018 / Premiere Kammerspiele: 30.11.2018

Inhalt

Wenn die ausgehungerten Mäuse kein Loch in den Blasebalg der Kirchenorgel gebissen hätten, wäre das Weihnachtslied „Stille Nacht“ nicht in dieser Form entstanden. Das ist der Ausgangspunkt für Felix Hubys Stück, das nicht nur der Entstehung des weltberühmten Liedes, sondern auch den Lebensspuren Joseph Mohrs folgt.

In Salzburg bietet der intime Spielort der Kammerspiele den passenden Rahmen und Zuschauer und Ensemble spazieren für das feierliche Finale in die Dreifaltigkeitskirche. Mit dem Lied „Stille Nacht“ klingt das Stück aus.

Felix Huby (*1938) ist bekannt als Autor von über 30 „Tatort“­Drehbüchern und hat zahlreiche Werke für Bühne, Fernsehen und Film geschaffen.

HIER finden Sie die Vorstellungstermine in Wagrain.

Besetzung

Sa. 15.12.2018 15.00

Kammerspiele


Inszenierung Christina Piegger

Bühne Thomas Pekny

Kostüme Alois Dollhäubl

Dramaturgie Friederike Bernau

Komposition David Frank
Martin Hauser


Mit Katharina Halus
Hanno Waldner
Florian Sumerauer

Audioeinführung

von Friederike Bernau

Pressestimmen

"Was wäre ein Theaterabend ohne Flirt? Wenn ein Stück über die Entstehung von „Stille Nacht“ in Wagrain uraufgeführt wird, dann muss freilich der Vikar Joseph Mohr der Held sein, aber wie verpasst man einem Geistlichen eine Liebschaft? Damit der Textdichter des Liedes zu einer Herzensfreundin kommen kann, hat der Berliner Autor Felix Huby eine Kathi erfunden.

Kathi und Joseph lernen einander als Kinder kennen und mögen. Damit sie klein genug sind, werden sie von zwei Puppen gespielt, die im Salzburger Marionettentheater angefertigt worden sind. In der szenischen Umsetzung dieses Auftragswerkes des Tourismusvereins Wagrain-Kleinarl durch das Salzburger Landestheater gelingen wunderbare Vexierbilder.

Katharina Halus zieht als Puppenspielerin versiert die Fäden, sie holt alle für die Rolle erforderlichen Emotionen aus sich selbst und leitet sie in die Marionette: So sind die große Katharina Halus und die kleine Kathie gleichermaßen empört, lustig, zornig, neugierig oder so dezent verliebt, dass dies den jungen Joseph nicht von einer Kirchenkarriere abhält. Ihr steht Hanno Waldner mit der Puppe des kleinen Joseph wie als Darsteller des großen Joseph Mohr um nichts nach.“

Salzburger Nachrichten