KS Britta Bayer, Axel Meinhardt, Aaron Röll
KS Britta Bayer, Axel Meinhardt, Aaron Röll
© SLT / Christian Krautzberger
Aaron Röll, Axel Meinhardt, KS Britta Bayer, Lisa Fertner
Aaron Röll, Axel Meinhardt, KS Britta Bayer, Lisa Fertner
© SLT / Christian Krautzberger
KS Britta Bayer, Axel Meinhardt
KS Britta Bayer, Axel Meinhardt
© SLT / Christian Krautzberger
Axel Meinhardt, Aaron Röll
Axel Meinhardt, Aaron Röll
© SLT / Christian Krautzberger
Lisa Fertner, Aaron Röll
Lisa Fertner, Aaron Röll
© SLT / Christian Krautzberger
Lisa Fertner, Axel Meinhardt
Lisa Fertner, Axel Meinhardt
© SLT / Christian Krautzberger
KS Britta Bayer, Aaron Röll, Axel Meinhardt, Lisa Fertner
KS Britta Bayer, Aaron Röll, Axel Meinhardt, Lisa Fertner
© SLT / Christian Krautzberger
Aaron Röll, KS Britta Bayer, Axel Meinhardt, Lisa Fertner
Aaron Röll, KS Britta Bayer, Axel Meinhardt, Lisa Fertner
© SLT / Christian Krautzberger
KS Britta Bayer, Axel Meinhardt
KS Britta Bayer, Axel Meinhardt
© SLT / Christian Krautzberger
Axel Meinhardt, Aaron Röll
Axel Meinhardt, Aaron Röll
© SLT / Christian Krautzberger
KS Britta Bayer, Aaron Röll, Lisa Fertner, Axel Meinhardt
KS Britta Bayer, Aaron Röll, Lisa Fertner, Axel Meinhardt
© SLT / Christian Krautzberger
Axel Meinhardt, KS Britta Bayer, Aaron Röll, Lisa Fertner
Axel Meinhardt, KS Britta Bayer, Aaron Röll, Lisa Fertner
© SLT / Christian Krautzberger
Aaron Röll, KS Britta Bayer, Axel Meinhardt
Aaron Röll, KS Britta Bayer, Axel Meinhardt
© SLT / Christian Krautzberger
Lisa Fertner, Axel Meinhardt
Lisa Fertner, Axel Meinhardt
© SLT / Christian Krautzberger
Axel Meinhardt, KS Britta Bayer, Aaron Röll
Axel Meinhardt, KS Britta Bayer, Aaron Röll
© SLT / Christian Krautzberger
Axel Meinhardt, KS Britta Bayer
Axel Meinhardt, KS Britta Bayer
© SLT / Christian Krautzberger
Axel Meinhardt, Lisa Fertner, Aaron Röll, KS Britta Bayer
Axel Meinhardt, Lisa Fertner, Aaron Röll, KS Britta Bayer
© SLT / Christian Krautzberger
KS Britta Bayer, Aaron Röll, Axel Meinhardt, Lisa Fertner
KS Britta Bayer, Aaron Röll, Axel Meinhardt, Lisa Fertner
© SLT / Christian Krautzberger
Axel Meinhardt, KS Britta Bayer
Axel Meinhardt, KS Britta Bayer
© SLT / Christian Krautzberger
KS Britta Bayer, Axel Meinhardt
KS Britta Bayer, Axel Meinhardt
© SLT / Christian Krautzberger

Wer hat Angst vor Virginia Woolf?

Edward Albee

Premiere: 15. März 2024 / Kammerspiele

Inhalt

Ein Geschlechterkampf ohne Gnade: Edward Albees Klassiker der Moderne rüttelt auf, schüttelt Gefühle durcheinander, erschüttert – und erheitert.

George und seine Frau Martha, er Geschichtsprofessor, sie Tochter des College-Präsidenten, kommen nachts angetrunken von einer Universitätsfeier nach Hause. Martha hat noch Gäste eingeladen – den Biologen Nick und seine Ehefrau Honey. Nick ist die Verkörperung des „amerikanischen Traums“: jung, sportlich, ehrgeizig. Honey entspricht dem Klischeebild des naiv-angepassten Weibchens. Martha und George setzen vor ihren zunächst schockierten Gästen ihren seit Jahren andauernden Ehekrieg fort und demütigen sich wechselseitig mit hemmungsloser Wollust.

Ein brillantes, perfides Spiel um Überlegenheit und Ohnmacht nimmt seinen Lauf! Nick und Honey bleiben nicht nur staunendes Publikum des ehelichen Schauturniers, sondern werden bald gnadenlos in den Konflikt der exzentrischen Gastgeber einbezogen. Dabei wird deutlich, dass auch ihre eigene Beziehung auf einem brüchigen Fundament steht.
Als Nick und Honey im Morgengrauen schließlich aufbrechen, bleiben Martha und George erschöpft zurück. Nachdem alle Lebenslügen zerstört sind, besteht vielleicht die Chance auf einen Neuanfang. Denn hinter dem Hass verbirgt sich das Unmögliche: Liebe. Aber muss Liebe unbedingt wehtun, damit man sie spürt?


Edward Albee (1928–2016) führt in diesem aufregenden Psychodrama die Abgründe einer alltäglichen Ehehölle als bitterböse Wohnzimmerkomödie vor. Geboten wird die wohl virtuoseste Zimmerschlacht, die auf den Theaterbühnen zu erleben ist – bis heute unerreichtes Vorbild für alle Komödien und Tragödien über die beliebten Ehekriegs-Spiele. Ein archaisches Schlachtengemälde mit sehr heutigen Menschen!

Claus Tröger, der v. a. in Österreich, Deutschland und Italien inszeniert, erarbeitete für das Landestheater u. a. die Europäische Erstaufführung „Dry Powder“ und „Network“ im ORF Landesstudio Salzburg. Gemeinsam mit Ausstatter Erich Uiberlacker setzte er Stefano Massinis Trilogie „Lehman Brothers“ in Szene. Erich Uiberlacker arbeitete als freiberuflicher Bühnenbildner u. a. für die Wiener Festwochen und das Theater in der Josefstadt.

Dauer: 1 Stunde, 45 Minuten / keine Pause

Besetzung

Audioeinführung

von Friederike Bernau

Pressestimmen

Im unausweichlich intimen Raum der Kammerspiele, deren Bühne Erich Uiberlacker in runden Retro-Chic hüllt, mimt Britta Bayer die buchstäblich furiose Martha - eine Paraderolle für die Neo-Kammerschauspielerin. Regisseur Claus Tröger schlägt ein rasantes Tempo an. Der verbale Schlagabtausch ereignet sich in eineinhalb Stunden "extra dry" […] In ihren besten Momenten formen sich die vier Stimmen aber zu einer sprachmusikalischen Partitur der Reibungen und Misstöne. 

Salzburger Nachrichten