Ensemble
Ensemble
© SLT / Christian Krautzberger
Gregor Schulz
Gregor Schulz
© SLT / Christian Krautzberger
Gregor Schulz
Gregor Schulz
© SLT / Christian Krautzberger
Marco Dott
Marco Dott
© SLT / Christian Krautzberger
Ensemble
Ensemble
© SLT / Christian Krautzberger
Ensemble
Ensemble
© SLT / Christian Krautzberger
Ensemble
Ensemble
© SLT / Christian Krautzberger
Tina Eberhardt und Gregor Schulz
Tina Eberhardt und Gregor Schulz
© SLT / Christian Krautzberger
Matthias Hermann und Martin Trippensee
Matthias Hermann und Martin Trippensee
© SLT / Christian Krautzberger
Martin Trippensee und Matthias Hermann
Martin Trippensee und Matthias Hermann
© SLT / Christian Krautzberger
Martin Trippensee, Matthias Hermann und Gregor Schulz
Martin Trippensee, Matthias Hermann und Gregor Schulz
© SLT / Christian Krautzberger
Gregor Schulz und Martin Trippensee
Gregor Schulz und Martin Trippensee
© SLT / Christian Krautzberger
Martin Trippensee, Gregor Schulz und Matthias Hermann
Martin Trippensee, Gregor Schulz und Matthias Hermann
© SLT / Christian Krautzberger
Matthias Hermann, Gregor Schulz und Leyla Bischoff
Matthias Hermann, Gregor Schulz und Leyla Bischoff
© SLT / Christian Krautzberger
Marco Dott und Gregor Schulz
Marco Dott und Gregor Schulz
© SLT / Christian Krautzberger
Ensemble
Ensemble
© SLT / Christian Krautzberger
Gregor Schulz und Leyla Bischoff
Gregor Schulz und Leyla Bischoff
© SLT / Christian Krautzberger
Ensemble
Ensemble
© SLT / Christian Krautzberger
Ensemble
Ensemble
© SLT / Christian Krautzberger

Wolken.Heim. / Am Königsweg

Elfriede Jelinek

Premiere: 30. September 2023 / Kammerspiele

Inhalt

Mit Zustimmung der Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek kommen am Salzburger Landestheater zwei ihrer Werke gemeinsam auf die Bühne, die sich ergänzen in der Untersuchung unserer kleinen und der sie umgebenden großen Welt.

In „Wolken.Heim.“ formiert sich ein „Wir“, das sich in Fremdenfeindlichkeit und Abschottung selbst bestätigt und seine Identität durch die Ausgrenzung des Anderen erzeugt. Die Sehnsucht und die Suche nach klaren Zugehörigkeiten, Zusammenhalt und einer nationalen Identität begleiten jeden Satz, lassen Vermutungen zu Gewissheiten und Behauptungen zu Fakten werden und führen gleichermaßen in den Dichterhimmel, den Elfenbeinturm und den Hochsicherheitstrakt. „Am Königsweg“ beschreibt das Wüten des Despoten. Es beschreibt die große Welt. Die große Welt, die über alle Kanäle, über Fernseher, Zeitungen, Computer, Telefone dauernd zu uns hereindringt. Es tönt: „Der König, endlich ist er da!“ – der „starke Führer“, nach dem sich die Menschen so gesehnt haben und sehnen, die alle mit rechtem Gedankengut operieren, sei es in Amerika, Russland, Italien, Großbritannien, Ungarn, Deutschland oder Österreich.

Die Salzburger Verbindung von Elfriede Jelineks Text „Am Königsweg“ mit ihrem Stück „Wolken.Heim“ ist eine Untersuchungsanordnung von rechtem, autoritärem und fremdenfeindlichem Gedankengut im Weltpolitischen und im Privaten, auf der Weltbühne und im Wohnzimmer.


Elfriede Jelinek (*1946) hat für ihr Werk eine Vielzahl von Auszeichnungen erhalten, darunter den Georg-Büchner-Preis. Ihr Gesamtwerk zeichnet sich durch eine große Vielfalt an Themen aus, die die Felder der Geschlechteremanzipation, der Sexualität, des Lebens und Todes, des Eltern-Kind-Verhältnisses und der Heimat berühren. 2004 wurde ihr der Nobelpreis für Literatur verliehen.

Johannes Ender studierte an der University of Oxford und der Universität Damaskus, er lebte und arbeitete in Paris und London sowie bei NGO-Projekten in Nepal, Uganda und Syrien. Inszenierungen führten ihn u. a. nach Hamburg, Berlin, London, Teheran, München, Kiel und Dresden. Mit Hanna Landes realisierte er zahlreiche Arbeiten auch in Salzburg, u. a. Jelineks „Das Licht im Kasten“.

Dauer: 2 Stunde, 35 Minuten (inkl. 1 Pause)

Ausgewählter Termin

Di. 19.12.2023 19.30

Kammerspiele

Besetzung (am 19.12.2023)

Inszenierung Johannes Ender

Bühne und Kostüme Hannah Landes

Dramaturgie Sarah Henker


Großvater Marco Dott

Vater Matthias Hermann

Mutter Tina Eberhardt

Sohn Martin Trippensee

Tochter Leyla Bischoff

König Gregor Schulz

Audioeinführung

von Sarah Henker

Pressestimmen

Aktion und die hohe Ansprüche von Jelineks Sprache in Balance zu halten ist Regisseur Johannes Ender offensichtlich ein besonderes Anliegen. Für die Kammerspiele hat Ausstatterin Hannah Landes ein winziges Häuschen auf eine Drehbühne gebaut, die Enge gibt von Beginn an keinen Raum für Individualität und Entfaltung, hier kann niemand über den Tellerrand schauen. Tina Eberhard als Mutter, Matthias Herman als Vater und Martin Trippensee als Sohn, vor allem aber Marco Dott als Großvater haben sich Jelineks Texte mit großer Souveränität zu eigen gemacht, Dott überzeugt mit einer Vielzahl an sprachlichen Farben und Nuancen.

Salzburger Nachrichten

„'Wolken.Heim / Am Königsweg' ist ein außerordentlicher Theaterabend, der das Potenzial des Ensembles eindrücklich beweist.“

Salzburger Nachrichten