Matthew Aucoin

Matthew Aucoin ist ein Komponist, Dirigent und Pianist. Er schloss 2012 das Harvard College – Studium bei der Dichterin Jorie Graham – mit höchster Auszeichnung ab, und 2013 sein Kompositionsstudium bei Robert Beaser an der Julliard School. 2012 bis 2014 war als Assistant Conducter an der Metropolitan Opera New York und als Solti Conducting Apprentice am Chicago Symphony engagiert, wo er u. a. mit Ricardo Muti arbeitete.

Derzeit ist Aucoin Artist-in-Residence der Oper Los Angelos, wo er sowohl als Dirigent, als auch als Komponist arbeitet. So dirigiert er dort jede Saison eine Opernproduktion, darunter Philp Glass‘ „Akhnaten“ in dieser Spielzeit, und erhielt den Kompositionsauftrag für eine abendfüllende Oper, die 2019 uraufgeführt werden wird.

In der Spielzeit 2014/2015 dirigierte Aucoin zwei seiner eigenen Opern: „Crossing“ in Boston und die Kammeroper „Second Nature“ in Chicago. Seine nächste Oper wurde von der Metropolitan Opera New York mit beauftragt. Aucoins Orchester- und Kammermusik umfasst u. a. ein Klavier Konzert, kürzlich von Conor Hanick und dem Alabama Symphony uraufgeführt, das Orchesterstück „Evidence“, vom Kammerorchester Los Angelos unter seinem eigenen Dirigat uraufgeführt, die „Merrill Songs“ für den Tenor Paul Appleby, ein Auftragswerk von der Carnegie Hall und der Wigmore Hall, und „resolve“, ein Stück für Violine Solo, beauftragt von Jennifer Koh für die New York Philharmonic Biennale. Aucoin gab jüngst Dirigierdebüts an der Oper Los Angeles, der Music Academy of the West, dem Opern Orchester Rom und der Julliard Opera New York. Nach seinem österreichischen Debüt am Salzburger Landestheater wird er in der aktuellen Saison sein Deutschland-Debüt für das Ballett der Oper Leipzig geben.