Steffen Fichtner

Der Tenor wurde in Göppingen geboren und erhielt seine erste musikalische Ausbildung bei den Stuttgarter Hymnus-Chorknaben.
Sein Studium an der Musikhochschule Stuttgart begann er bei Thomas Pfeiffer, Kazuko Nakagawa und Carl Davis. Er besuchte Meisterkurse bei Francisco Araiza.
Im Zuge eines Stipendiums der Landesstiftung Baden-Württemberg studierte er in Quebec City in Kanada bei Jacqueline Martel-Cistellini. Außerdem ist er Stipendiat der Richard Wagner Stiftung.

Sein Debüt gab er noch während des Studiums unter der Leitung von Jürgen Rose als Hans in „Die Dollarprinzessin“ am Theater des alten Landtags in Stuttgart. Es folgte ein Engagement bei den Ludwigsburger Festspielen als Bursche in Carl Orffs Welttheater „Der Mond“ unter der Leitung von Dieter Kurz. An der Musikhochschule Stuttgart war er als Monostatos in „Die Zauberflöte“ und als Hexe in „Hänsel und Gretel“ zu hören. Bei der Jungen Oper Stuttgart sang er in Maurice Ravels „Das Kind und die Zauberdinge“, in Schostakowitschs „Moskau Tscherjomuschki“ den Sergej und in Stephen Olivers „Mario und der Zauberer“ den Bürger. Es folgten die Partien Rolla in Verdis „I masnadieri“ unter Roberto Paternostro und Don Gasparo in „La Favorita“ in Bern.
Am Staatstheater Stuttgart sang er die Tenorpartie in Steve Reichs „Dolly“ sowie am Theaterhaus Stuttgart die Rolle des Bartholomäus Brummhold in „Der unglaubliche Spotz“ von Mike Svoboda, kurz darauf Seppe in „Prinzessin Ulla und die schöne Lau“ von Thomas Stiegler an der Württembergischen Landesbühne Esslingen unter der Leitung von Robin Engelen sowie Gastone in „La traviata“, weiters Prodekan in  „Der Vogelhändler“, den Boten in „Aida“ und Nathanael / Spalanzani in „Hoffmanns Erzählungen“ am Stadttheater Pforzheim.
Unter der Leitung von Markus Huber sang er den Tambourmajor in Bergs „Wozzeck“ am Theater Pforzheim sowie den Meister Pedro in Manuel de Fallas Oper „Meister Pedros Puppenspiel“ beim Lucerne-Festival unter der Leitung von Clement Power und Pierre Boulez. Seine jüngsten Debüts umfassen 2017 den Offizier in Hindemiths „Cardillac“ sowie den Ersten Geharnischten in der „Zauberflöte“, beides am Theater Pforzheim.

Steffen Fichtner ist vielfach im In- und Ausland als Lied- und Oratoriensänger sowie in Messen zu hören. So sang er bei den Herbstlichen Musiktagen in Bad Urach zur Eröffnungsveranstaltung Lieder von Richard Strauss. Für den Bayerischen Rundfunk nahm er Messen von Johann Ernst Eberlin auf, die im Carus Verlag erschienen sind.