Thomas Mika

Regisseur

Der Regisseur, Bühnen- und Kostümbildner Thomas Mika studierte Opernregie an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. 2006 kreierte er sein erstes Design für das Staatsballett Berlin. Im gleichen Jahr stellte er mit Bizets "Carmen" seine erste Operninszenierung mit dem Ensemble Escritura Hamburg vor.

Der Schwerpunkt von Thomas Mikas Schaffen liegt im Tanzbereich, wo er mit zeitgenössischen Choreographen wie Alejandro Cerrudo, Martin Chaix, Edward Clug, Marco Goecke, Jack Lister, Trey McIntyre, Juliano Nunes, Kevin O’Day and Jeroen Verbruggen zusammenarbeitet. Im klassischen Repertoire kreierte er die Ausstattung für "Onegin" und "Romeo und Julia" von John Cranko, "Die Kameliendame" von Derek Deane, "Don Quichotte" in den Versionen von Alexey Fadeechev und Nina Ananishvili, "Romeo und Julia" von Ben Van Cauwenbergh sowie "Schwanensee" in Produktionen von Thomas Edur sowie Eno Peci und Sabrina Sadowska.

Er arbeitete u.a. an der Opéra National Garnier Paris, dem Bolshoi Theater Moskau, der Staatsoper Wien, der Deutschen Oper Berlin, dem Opernhaus Zürich, dem Staatstheater Stuttgart, der San Francisco War Memorial Opera, dem Wortham Theater Houston, dem Harris Theater Chicago, dem National Center of the Performing Arts Beijing, dem Hong Kong Culture Center, Seoul Arts Center, dem LG Art Center Seoul, dem Nationaltheater Mannheim, der Staatsoper Hannover, dem Staatstheater Wiesbaden, dem Staatstheater Darmstadt, dem Aalto Theater Essen, am Musiktheater im Revier, der Ungarischen Nationaloper, der Polnischen Nationaloper, der Estnischen Nationaloper, der Staatsoper Novosibirsk, dem Kroatischen Nationaltheater sowie dem Königlichen Opernhaus Antwerpen und Gent. Zuletzt inszenierte er Franz Lehárs "Der Graf von Luxemburg" an der Estnischen Nationaloper.

Productions 2022/2023