Iure de Castro und Chigusa Fujiyoshi
Iure de Castro und Chigusa Fujiyoshi
© Admill Kuyler
Harriet Mills, Valbona Bushkola und Cassiano Rodrigues
Harriet Mills, Valbona Bushkola und Cassiano Rodrigues
© Admill Kuyler
Ensemble
Ensemble
© Admill Kuyler
Larissa Mota und Paulo Muniz
Larissa Mota und Paulo Muniz
© Admill Kuyler
Larissa Mota und Diego da Cunha
Larissa Mota und Diego da Cunha
© Admill Kuyler
Diego da Cunha und Larissa Mota
Diego da Cunha und Larissa Mota
© Admill Kuyler
Diego da Cunha und Ensemble
Diego da Cunha und Ensemble
© Admill Kuyler
Harriet Mills, Klevis Neza und Larissa Mota
Harriet Mills, Klevis Neza und Larissa Mota
© Anna-Maria Löffelberger
Klevis Neza und Harriet Mills
Klevis Neza und Harriet Mills
© Admill Kuyler
Kt. Flavio Salamanka und Harriet Mills
Kt. Flavio Salamanka und Harriet Mills
© Admill Kuyler
Harriet Mills und Kt. Flavio Salamanka
Harriet Mills und Kt. Flavio Salamanka
© Anna-Maria Löffelberger
Niccolò Masini
Niccolò Masini
© Admill Kuyler
´Klevis Neza und Harriet Mills
´Klevis Neza und Harriet Mills
© Admill Kuyler
Harriet Mills und Klevis Neza
Harriet Mills und Klevis Neza
© Anna-Maria Löffelberger
Ensemble
Ensemble
© Admill Kuyler
Kt. Flavio Salamanka
Kt. Flavio Salamanka
© Anna-Maria Löffelberger
Kt. Flavio Salamanka, Harriet Mills und Niccolò Masini
Kt. Flavio Salamanka, Harriet Mills und Niccolò Masini
© Admill Kuyler
Mikino Karube und Kt. Flavio Salamanka
Mikino Karube und Kt. Flavio Salamanka
© Admill Kuyler
Mikino Karube und Kt. Flavio Salamanka
Mikino Karube und Kt. Flavio Salamanka
© Admill Kuyler
Kt. Flavio Salamanka und Niccolò Masini
Kt. Flavio Salamanka und Niccolò Masini
© Admill Kuyler
Harriet Mills und Ensemble
Harriet Mills und Ensemble
© Admill Kuyler
Harriet Mills und Ensemble
Harriet Mills und Ensemble
© Anna-Maria Löffelberger
Klevis Neza und Harriet Mills
Klevis Neza und Harriet Mills
© Anna-Maria Löffelberger
Harriet Mills und Klevis Neza
Harriet Mills und Klevis Neza
© Anna-Maria Löffelberger
Klevis Neza und Harriet Mills
Klevis Neza und Harriet Mills
© Anna-Maria Löffelberger
Harriet Mills
Harriet Mills
© Admill Kuyler

Anna Karenina

Reginaldo Oliveira

Based on the novel by Leo Tolstoy

Revival 2. October 2021 / Salzburg State Theatre

Synopsis

“Happy families are all alike; every unhappy family is unhappy in its own way.” This now famous sentence marks the beginning of Tolstoy’s novel “Anna Karenina”. Anna Karenina finds unhappiness in the form of Count Vronsky, who at first seems to constitute her personal happiness. Anna Karenina’s marriage is rather loveless but secures her financial and social standing. When she begins a tempestuous affair with Vronsky, her husband presents her with the choice of either ending the relationship or leaving town and never seeing her child again.

Reginaldo Oliveira, head of the ballet division, presents a full-length narrative ballet that is inspired by Tolstoy’s novel and takes the audience on a journey into the heart of Russia and all its political turmoil to revisit one of the most important female characters in world literature.

After “Othello”, a gloomy drama about jealousy, and their celebrated interpretation of “Romeo and Juliet”, a tragedy about young love, Reginaldo Oliveira and his trusted team of stage designer Sebastian Hannak and costume designer Judith Adam now present a production, which centres on the fictional life of a great and complex female character.

Reviews

Die Tänzer überzeugen, vor allem mit der Harmonie der Pas-de-deux-Elemente, die in ihrer Leichtigkeit und ihrem Fluss für magische Momente sorgen, aber auch durch die Dynamik des Ensembles.

Kronen Zeitung

Zweifelsohne verspricht die Salzburger Inszenierung von "Anna Karenina" einen Abend mit großen Gefühlen, der in weiten Teilen von der fabelhaften Harriet Mills in der Titelpartie getragen wird. Am Ende lässt Oliveira sie in den Wahnsinn verfallen und ins Leere abgleiten.

Salzburger Nachrichten

Harriet Mills zeichnet in der Titelrolle als Anna sehr eindrucksvoll die Persönlichkeit dieser Frauenfigur nach: unvermutet ihre aufkeimenden Gefühle zu Wronski entdeckend, ist sie hin und hergerissen zwischen ihrer Liebe zu ihrem Sohn Serjoscha und dem Geliebten. Sehr eindringlich und voller Leidenschaft lässt sie das Publikum erleben, wie Anna an diesen gesellschaftlichen wie familiären Spannungen und den sich aufbauenden Phantasien schließlich zerbricht.

Online-Merker

Die Verkörperung des Schicksals einer der wichtigsten Frauengestalten der Weltliteratur lässt den Zuschauer verstummen. So beeindruckend ist dieser Abend, ob im Online-Stream oder im realen Theater, wie am Pfingstsonntag. Der tosende Applaus bricht die Stille wie eine Befreiung.

Reichenhaller Tagblatt