Olivia Cosío
Olivia Cosío
© Anna-Maria Löffelberger
Alina Wunderlin und Valentin Thalmayr
Alina Wunderlin und Valentin Thalmayr
© Anna-Maria Löffelberger
George Humphreys und Olivia Cosío
George Humphreys und Olivia Cosío
© Anna-Maria Löffelberger
Alina Wunderlin und Ensemble
Alina Wunderlin und Ensemble
© Anna-Maria Löffelberger
Ensemble
Ensemble
© Anna-Maria Löffelberger
Ensemble
Ensemble
© Anna-Maria Löffelberger
Ensemble
Ensemble
© Anna-Maria Löffelberger
Luke Sinclair, Olivia Cosío, George Humphreys und Ks. Franz Supper
Luke Sinclair, Olivia Cosío, George Humphreys und Ks. Franz Supper
© Anna-Maria Löffelberger
Luke Sinclair und Alina Wunderlin
Luke Sinclair und Alina Wunderlin
© Anna-Maria Löffelberger
Olivia Cosío und Alina Wunderlin
Olivia Cosío und Alina Wunderlin
© Anna-Maria Löffelberger
Manuel Günther, Valentin Thalmayr, Samuel Pantcheff, Andrew Munn, Alina Wunderlin und Olivia Cosío
Manuel Günther, Valentin Thalmayr, Samuel Pantcheff, Andrew Munn, Alina Wunderlin und Olivia Cosío
© Anna-Maria Löffelberger
Olivia Cosío und Alina Wunderlin
Olivia Cosío und Alina Wunderlin
© Anna-Maria Löffelberger
Olivia Cosío und Alina Wunderlin
Olivia Cosío und Alina Wunderlin
© Anna-Maria Löffelberger
Andrew Munn, Ks. Franz Supper, Betsy Horne und George Humphreys
Andrew Munn, Ks. Franz Supper, Betsy Horne und George Humphreys
© Anna-Maria Löffelberger
Ensemble
Ensemble
© Anna-Maria Löffelberger
Manuel Günther, Andrew Munn, Samuel Pantcheff und Betsy Horne
Manuel Günther, Andrew Munn, Samuel Pantcheff und Betsy Horne
© Anna-Maria Löffelberger
Andrew Munn, Samuel Pantcheff, Manuel Günther und Betsy Horne
Andrew Munn, Samuel Pantcheff, Manuel Günther und Betsy Horne
© Anna-Maria Löffelberger
Ensemble
Ensemble
© Anna-Maria Löffelberger
Ks. Franz Supper
Ks. Franz Supper
© Anna-Maria Löffelberger
Betsy Horne, Ks. Franz Supper und Ensemble
Betsy Horne, Ks. Franz Supper und Ensemble
© Anna-Maria Löffelberger
Samuel Pantcheff, Anat Czarny, Victoria Leshkevich, Valentin Thalmayr, Laura Incko, Manuel Günther, Andrew Munn und Betsy Horne
Samuel Pantcheff, Anat Czarny, Victoria Leshkevich, Valentin Thalmayr, Laura Incko, Manuel Günther, Andrew Munn und Betsy Horne
© Anna-Maria Löffelberger
Betsy Horne und Ensemble
Betsy Horne und Ensemble
© Anna-Maria Löffelberger
Ensemble
Ensemble
© Anna-Maria Löffelberger
Ensemble
Ensemble
© Anna-Maria Löffelberger

Ariadne auf Naxos

Richard Strauss

Libretto by Hugo von Hofmannsthal / In German with German and English surtitles

Premiere 18. September 2021 / Salzburg State Theatre

Synopsis

A clownish performance or sublime art? Opera seria or commedia dell’arte? In “Ariadne auf Naxos” – a work that focuses on a “stage on the stage” – two worlds collide that could hardly be more different: a heroic opera and a comedic dance performance.

The opera “Ariadne auf Naxos” is to be performed on stage. During rehearsals, the young composer and his ensemble learn that a dance company surrounding “faithless” Zerbinetta will present a cheerful dance piece on the same stage – and both works will be performed simultaneously! The ensemble is used to improvising and accepts the challenge confidently, but the composer has a hard time making adjustments. And yet this unwanted collaboration yields new opportunities in the encounter of widely differing perspectives on art and life.

Richard Strauss uses the libretto’s double structure of a play in a play to showcase the full range of his skills as a composer. He creates a music of contrasts that effortlessly juxtaposes comedy and serious pathos as well as modern and classical elements. “Ariadne” has a long history at the Salzburg State Theatre: During the 1926 Salzburg Festival, the work became the first opera by Richard Strauss to be presented at what is now the State Theatre. The composer himself conducted one performance.

 

“Ariadne auf Naxos” is the third collaboration of Richard Strauss (1864–1949) and Hugo von Hofmannsthal (1874–1929). Initially one of their most difficult projects, it developed into one of their greatest triumphs: It was only the second version, which saw its world premiere in Vienna in 1916, that became an opera repertoire standard – a position it holds to this day.

Alexandra Liedtke joins forces with the Salzburg State Theatre’s Musical Director Leslie Suganandarajah in staging the work. She has attracted much attention with her opera and drama productions, e.g. for the Salzburg Festival, the Vienna Burgtheater and the Vienna State Opera. Her previous productions at the Salzburg State Theatre include “The Tales of Hoffmann”, “La Gazzetta” and “Heldenplatz”.

Reviews

Zum Ereignis macht diese Zerbinetta die Stimme Alina Wunderlins. Mit geschmeidigem Legato formt sie die Koloraturen in ihrer Arie „Großmächtige Prinzessin“, verleiht ihrer Rolle kraft ihrer unangestrengten, betörenden Stimme zwingende Präsenz. Hier erzeugt Leslie Suganandarajah am Pult des Mozarteumorchesters delikate kammermusikalische Stimmung […]

Salzburger Nachrichten

Alina Wunderlin singt die mörderisch schwere Partie mit großer Flexibilität und blitzsauberen Koloraturen. Betsy Horne singt Ariadne mit blühenden Bögen im Piano wunderbar, im Forte lässt sie ein Vibrato hören. Erstaunlich wie Franz Supper, ein Urgestein des Hauses, den Bacchus singen kann: In allen Lagen klingt seine Stimme warm und kultiviert, alle Spitzentöne sind da.

Kurier

In der Tat ein Happening, halb Sit-In, halb Friedensdemo, etwas Erotik, etwas Seiltanz: In jeder Hinsicht überzeugend, was Regisseurin Alexandra Liedtke am Salzburger Landestheater aus "Ariadne aus Naxos" (1912) gemacht hat. […]
Wer einen vergnüglichen Abend mit Richard Strauss verbringen will, ganz auf der Höhe der Zeit und erstaunlich locker und leicht, ganz ohne angestrengte und überkandidelte Kunstkritik, stattdessen optimistisch, versöhnlich und voller launiger Anspielungen, der sollte diese "Ariadne auf Naxos" unbedingt sehen - und hören.

BR

Olivia Cosío zeichnet den Komponisten mit üppig strömendem, in die Höhen leidenschaftlich aufflammendem Mezzosopran nach. Unverschämt locker – körperlich wie stimmlich, bewegt sich Alina Wunderlin als Zerbinetta in allen Lagen koloraturensicher durch die Partien und bringt das Publikum zum Jubeln. […]

Leslie Suganandarajah im Graben dirigiert die an Sinnlichkeit reiche Wunderpartitur mit allergrößter Sensibilität und führt somit das Mozarteumorchester Salzburg ohne Umweg in den Strauss-Himmel. Mit Riesenapplaus und Bravorufen bedankte sich das Salzburger Premierenpublikum für den durchwegs gelungenen Opernauftakt.

Reichenhaller Tagblatt

Der kammermusikalisch gefasste und doch pastose Tonfall perlt an diesem Abend mit zaubrischem Charme aus dem Orchestergraben. Beeindruckend auch, wie genau sprachlich gearbeitet wurde mit dem Ensemble. Bis in die Nebenrollen hinein und vor allem auch in den Ensembleszenen versteht man jedes Wort. [...] So schön geht´s gemeinsam – und so toll kann eine Ensembleleistung im Landestheater ausfallen. Man hat sich damit die Latte sehr hoch gelegt.

 

DrehPunktKultur