Tina Eberhardt, Axel Meinhardt und Skye MacDonald
Tina Eberhardt, Axel Meinhardt und Skye MacDonald
© SLT / Tobias Witzgall
Judith Mahler und Marco Dott
Judith Mahler und Marco Dott
© SLT / Tobias Witzgall
Skye MacDonald und Aaron Röll
Skye MacDonald und Aaron Röll
© SLT / Tobias Witzgall
Skye MacDonald und Aaron Röll
Skye MacDonald und Aaron Röll
© SLT / Tobias Witzgall
Skye MacDonald
Skye MacDonald
© SLT / Tobias Witzgall
Marco Dott und Patrizia Unger
Marco Dott und Patrizia Unger
© SLT / Tobias Witzgall
Skye MacDonald und Marco Dott
Skye MacDonald und Marco Dott
© SLT / Tobias Witzgall
Marco Dott und Skye MacDonald
Marco Dott und Skye MacDonald
© SLT / Tobias Witzgall
Marco Dott und Tina Eberhardt
Marco Dott und Tina Eberhardt
© SLT / Tobias Witzgall
Martin Trippensee, Aaron Röll und Skye MacDonald
Martin Trippensee, Aaron Röll und Skye MacDonald
© SLT / Tobias Witzgall
Axel Meinhardt und Skye MacDonald
Axel Meinhardt und Skye MacDonald
© SLT / Tobias Witzgall
Skye MacDonald und Patrizia Unger
Skye MacDonald und Patrizia Unger
© SLT / Tobias Witzgall
Tina Eberhard, Skye MacDonald und Patrizia Unger
Tina Eberhard, Skye MacDonald und Patrizia Unger
© SLT / Tobias Witzgall
Marco Dott
Marco Dott
© SLT / Tobias Witzgall
Judith Mahler und Britta Bayer
Judith Mahler und Britta Bayer
© SLT / Tobias Witzgall
Patrizia Unger und Skye MacDonald
Patrizia Unger und Skye MacDonald
© SLT / Tobias Witzgall
Patrizia Unger und Skye MacDonald
Patrizia Unger und Skye MacDonald
© SLT / Tobias Witzgall
Skye MacDonald und Patrizia Unger
Skye MacDonald und Patrizia Unger
© SLT / Tobias Witzgall
Patrizia Unger und Skye MacDonald
Patrizia Unger und Skye MacDonald
© SLT / Tobias Witzgall
Patrizia Unger, Skye MacDonald und Christoph Wieschke
Patrizia Unger, Skye MacDonald und Christoph Wieschke
© SLT / Tobias Witzgall
Christoph Wieschke und Patrizia Unger
Christoph Wieschke und Patrizia Unger
© SLT / Tobias Witzgall
Christoph Wieschke und Patrizia Unger
Christoph Wieschke und Patrizia Unger
© SLT / Tobias Witzgall
Christoph Wieschke und Axel Meinhardt
Christoph Wieschke und Axel Meinhardt
© SLT / Tobias Witzgall
Christoph Wieschke und Axel Meinhardt
Christoph Wieschke und Axel Meinhardt
© SLT / Tobias Witzgall
Marco Dott
Marco Dott
© SLT / Tobias Witzgall
Britta Bayer und Patrizia Unger
Britta Bayer und Patrizia Unger
© SLT / Tobias Witzgall
Britta Bayer und Patrizia Unger
Britta Bayer und Patrizia Unger
© SLT / Tobias Witzgall
Britta Bayer und Patrizia Unger
Britta Bayer und Patrizia Unger
© SLT / Tobias Witzgall
Aaron Röll und Tina Eberhardt
Aaron Röll und Tina Eberhardt
© SLT / Tobias Witzgall
Aaron Röll
Aaron Röll
© SLT / Tobias Witzgall

Der neue Menoza

Jakob Michael Reinhold Lenz

Oder Geschichte des cumbanischen Prinzen Tandi / Eine Komödie

Premiere 23. September 2021 / Kammerspiele

Synopsis

Lenz is the most modern, radical and ferocious accuser of society, the enfant terrible of his time, so to speak. With their storming and pressing emotions, both the play “Der neue Menoza” and its author aptly exemplify the entire era of the Sturm und Drang. Even today, the play is twisting the knife in the wound of allegedly civilised ways of life with its criticism of the moral corruption of the bourgeoisie.

Prince Tandi from Cumba, a country very far away, is travelling through Europe with the intention of learning about Western civilisation on his Grand Tour. He is hosted by the silkworm breeder Biederling, who already has another house guest, the slightly obscure Count Camäleon (nomen est omen). The foreign Prince, who has the aura of a “noble savage”, soon discovers the perfidy that pervades Western society, in marked contrast to the enlightened attitude to which it lays claim.

From this point onwards, painful as well as comedic developments unfold: “The play by Jakob Michael Reinhold Lenz rushes through all possible kinds of behaviour: People fall in love, there’s seduction, rape, deceit, murder, physical and verbal threats, choking, extortion, theft, lies, bribery, poisoning (cocoa), escapes, reasoning, kicking and flogging, calculated drug parties en masque with floods of alcohol and rapturous dances by furies.” – Dörte Lyssewski

 

Goethe had the drama “Der neue Menoza” printed without the knowledge of its author Jakob Michael Reinhold Lenz (1751–1792). It received mostly negative reactions from colleagues and critics. Dejected, Lenz wrote a “Review of ‘Der neue Menoza’, by the author himself”. Goethe’s brother-in-law G. Schlösser meanwhile wrote a letter by “Prince Tandi to the author of ‘Der neue Menoza’”, asking Lenz not to let the criticism get to him.

Dörte Lyssewski has acted at theatres and opera houses in Montpellier, Zurich, Bochum, Paris and Brussels, at the Vienna Burgtheater, the Wiener Festwochen, the Salzburg Festival and the Ruhrtriennale. She has received numerous awards, including the Kainz Medal, the Eysoldt Ring and the Nestroy Theatre Award. The actress and author has been an ensemble member of the Vienna Burgtheater since 2009. This is her first time directing a play.

Duration: 2h 50min, with a break and refreshments

Reviews

In ihrer Inszenierung greifen Sprache sowie Bewegung und Position der Schauspieler so ineinander, dass sich Genauigkeit in Leichtigkeit auflöst. Mit klug gewählter Musik sowie mit je spezifischem Tempo und Tonfall werden binnen Sekunden Stimmungen und Situationen formuliert. So erhält jede Szene eine eigene Musikalität, und so entsteht exzellentes Theater: Jedes Detail hat fein austarierte Bedeutung.

Salzburger Nachrichten

Die fliegenden und von Streicherflirren und Perkussion begleiteten Szenenwechsel, die dynamisch-minimalistische Bühne, aber vor allem das hochexpressive Spiel, das trotz aller Prügeleien und Ohnmachtsanfälle nie in Klamauk abgleitet, verwandeln die fast drei Stunden lange Aufführung in einen kurzweiligen und intensiven Theaterabend.

FAZ

In der bekanntlich so aufgeschlossenen heutigen Gesellschaft kann man von diesen Inszenierungen aber nicht genug bekommen.

Kronen Zeitung

Eine Glanzleistung des gesamten Ensembles […]. Dörte Lyssewski feierte ein mehr als bemerkenswertes Regiedebut: Im Dauerfeuer der starken Emotionen ließ sie bei enormer inszenatorischer Dichte das Ensemble über sich hinaus wachsen. Ein eindringliches Schauspiel in aufs Wesentliche reduzierter Bühnenausstattung. Als Dank prasselte euphorischer Premierenapplaus auf und als gehaltvollen Beigeschmack gab es gefühlt einen roten Stempel: „Systemrelevant!“ – und wie. Unbedingt anschauen.

Reichenhaller Tagblatt

Dörte Lyssewski ist eine große Schauspielerin, und das merkt man ihrem Umgang mit den Kolleginnen und Kollegen an. Die handwerkliche Ebene dieser Aufführung nimmt für sich ein. Da haben sich wohl alle im Ensemble etwas abschauen können. Lauter präzise durchgezeichnete Charaktere.

Der Standard

Selected performance

Th 10/21/2021 07.30 pm

Kammerspiele

Cast (on 10/21/2021)

Director Dörte Lyssewski

Stage and Costume Design Eva Musil


Herr v. Biederling, wohnhaft in Naumburg Axel Meinhardt

Frau v. Biederling Tina Eberhardt

Wilhelmine, Tochter Patrizia Unger

Der Prinz Tandi Skye MacDonald

Der Graf Camäleon Marco Dott

Donna Diana, eine spanische Gräfin Judith Mahler

Babet, ihre Amme Britta Bayer

Herr v. Zopf, ein Edelmann aus Tirol Christoph Wieschke

Herr Zierau, Baccalaureus Aaron Röll

Der Bürgermeister, sein Vater Christoph Wieschke

Magister Beza Martin Trippensee

Audio introduction

von Friederike Bernau