Aaron Röll
Aaron Röll
© Anna-Maria Löffelberger
Aaron Röll und Georg Clementi
Aaron Röll und Georg Clementi
© Anna-Maria Löffelberger
Aaron Röll
Aaron Röll
© Anna-Maria Löffelberger
Lisa Fertner, Maximilian Paier, Georg Clementi, Nicola Kripylo und Gregor Schulz
Lisa Fertner, Maximilian Paier, Georg Clementi, Nicola Kripylo und Gregor Schulz
© Anna-Maria Löffelberger
Georg Clementi, Leyla Bischoff und Tina Eberhardt
Georg Clementi, Leyla Bischoff und Tina Eberhardt
© Anna-Maria Löffelberger
Aaron Röll und Maximilian Paier
Aaron Röll und Maximilian Paier
© Anna-Maria Löffelberger
Leyla Bischoff und Tina Eberhardt
Leyla Bischoff und Tina Eberhardt
© Anna-Maria Löffelberger
Leyla Bischoff und Tina Eberhardt
Leyla Bischoff und Tina Eberhardt
© Anna-Maria Löffelberger
Leyla Bischoff
Leyla Bischoff
© Anna-Maria Löffelberger
Gregor Schulz und Leyla Bischoff
Gregor Schulz und Leyla Bischoff
© Anna-Maria Löffelberger
Maximilian Paier
Maximilian Paier
© Anna-Maria Löffelberger
Aaron Röll und Leyla Bischoff
Aaron Röll und Leyla Bischoff
© Anna-Maria Löffelberger
Nicola Kripylo, Leyla Bischoff und Martin Trippensee
Nicola Kripylo, Leyla Bischoff und Martin Trippensee
© Anna-Maria Löffelberger
Leyla Bischoff
Leyla Bischoff
© Anna-Maria Löffelberger
Leyla Bischoff
Leyla Bischoff
© Anna-Maria Löffelberger
Leyla Bischoff, Martin Trippensee und Aaron Röll
Leyla Bischoff, Martin Trippensee und Aaron Röll
© Anna-Maria Löffelberger
Gregor Schulz, Leyla Bischoff und Aaron Röll
Gregor Schulz, Leyla Bischoff und Aaron Röll
© Anna-Maria Löffelberger
Maximilian Paier und Leyla Bischoff
Maximilian Paier und Leyla Bischoff
© Anna-Maria Löffelberger
Martin Trippensee und Leyla Bischoff
Martin Trippensee und Leyla Bischoff
© Anna-Maria Löffelberger
Lisa Fertner
Lisa Fertner
© Anna-Maria Löffelberger
Lisa Fertner und Leyla Bischoff
Lisa Fertner und Leyla Bischoff
© Anna-Maria Löffelberger
Tina Eberhardt und Gregor Schulz
Tina Eberhardt und Gregor Schulz
© Anna-Maria Löffelberger
Gregor Schulz und Aaron Röll
Gregor Schulz und Aaron Röll
© Anna-Maria Löffelberger
Aaron Röll und Leyla Bischoff
Aaron Röll und Leyla Bischoff
© Anna-Maria Löffelberger
Aaron Röll und Gregor Schulz
Aaron Röll und Gregor Schulz
© Anna-Maria Löffelberger
Leyla Bischoff
Leyla Bischoff
© Anna-Maria Löffelberger
Leyla Bischoff und Aaron Röll
Leyla Bischoff und Aaron Röll
© Anna-Maria Löffelberger
Nicola Kripylo und Ensemble
Nicola Kripylo und Ensemble
© Anna-Maria Löffelberger
Aaron Röll
Aaron Röll
© Anna-Maria Löffelberger
Nicola Kripylo und Aaron Röll
Nicola Kripylo und Aaron Röll
© Anna-Maria Löffelberger
Tina Eberhardt und Aaron Röll
Tina Eberhardt und Aaron Röll
© Anna-Maria Löffelberger
Aaron Röll und Ensemble
Aaron Röll und Ensemble
© Anna-Maria Löffelberger
Aaron Röll und Nicola Kripylo
Aaron Röll und Nicola Kripylo
© Anna-Maria Löffelberger
Nicola Kripylo und Aaron Röll
Nicola Kripylo und Aaron Röll
© Anna-Maria Löffelberger
Leyla Bischoff und Aaron Röll
Leyla Bischoff und Aaron Röll
© Anna-Maria Löffelberger
Aaron Röll und Maximilian Paier
Aaron Röll und Maximilian Paier
© Anna-Maria Löffelberger
Tina Eberhardt und Aaron Röll
Tina Eberhardt und Aaron Röll
© Anna-Maria Löffelberger
Aaron Röll und Georg Clementi
Aaron Röll und Georg Clementi
© Anna-Maria Löffelberger
Aaron Röll
Aaron Röll
© Anna-Maria Löffelberger

The neverending Story

Michael Ende

Adapted for the stage by John von Düffel / Music by Katrin Schweiger

Austrian premiere: 4 February 2023 / Salzburg State Theatre

Synopsis

“The Neverending Story”, written by Michael Ende, is a grand fantastic journey, a philosophical text and a drama set in an imaginary world. Michael Ende’s heirs have authorised a new stage version, the only validated adaptation and the first to combine both parts of the novel, translating the plot to the intrinsic magic of the theatre stage. The Salzburg State Theatre presents the Austrian premiere of this version.

In real life, Bastian Bux is a chubby child who seeks refuge from his bullying classmates in the antiquarian book store of Mr Coreander. There, he discovers a strange book that seems to magically attract him: “The Neverending Story”. The story takes him to Fantastica, an imaginary world threatened by the Nothing. He meets Atreyu, the Childlike Empress and all the fascinating creatures of the parallel world of Fantastica.

“Poetry is the creative ability of humans to experience and recognise themselves in the world and the world in themselves,” noted Michael Ende. For generations of readers, his novel was an experience of enlightenment about how they perceived the world. The stage adaptation presented at the Salzburg State Theatre offers an opportunity to discover – or rediscover – the protagonist’s quest for meaning and all the fantastic creatures he meets along the way.

Michael Ende (1929–1995) was one of the most successful German writers of his time. His heirs entrusted John von Düffel, one of the most-performed stage writers in German-speaking countries, with the task of transforming both parts of the novel into a stage version.

Carl Philip von Maldeghem, the Salzburg State Theatre’s resident composer Katrin Schweiger, stage and costume designer Christian Floeren and Richard Panzenböck together create a dramatic and musical world that sees fantasies emerge and fade on the theatre stage with all its magical possibilities.

Duration: 2 hours and 20 minutes with one pause

Reviews

Der Klassiker von Michael Ende folgt dem jugendlichen Retter Bastian auf seiner wundersamen Reise und eröffnet zugleich politische Botschaften: Ohne Fantasie verkümmert der Mensch. […] Neun Schau- wie Puppenspieler werfen sich gut zwei Stunden in vielerlei Rollen, in lustigen bis schauderlichen Kostümen und Masken ins Zeug: von Rennschnecke und Werwolf bis zu Graógraman, dem Herrn der Farbenwüste.

Salzburger Nachrichten

Bei der Premiere am Samstagabend fieberten Jung und Alt mit dem freundlichen und nach Sinn suchenden Charakteren mit. […] Die Handlung, die die Fantasie der Besucher anregen soll, wird im Landestheater von teils unvollständigen Kostümen, Puppenspielfiguren und aufwendiger Bühnentechnik begleitet. Und nimmt das Publikum mit auf eine zweieinhalbstündige Reise in Endes magische Welt.

Kronen Zeitung

Die abwechslungsreiche Musik Katrin Schweigers schafft klingenden Raum für Soli und Ensembles. Herz zerreißend die Klage der traurigen Archarai, durch Staffelung der Bühne als Kopfwürmer sichtbar. Wenn Bastian sie zu übermütigen Schlamuffen umwünscht, werden auch musikalisch nervende Schmetterlinge auf Angeln über die Bühne gehangelt. Menschen mischen sich nahtlos mit Puppen. Zu dieser Urform an Theaterkunst ermöglichen Bühnenapparate und Projektionstechnik spektakuläre Effekte. […] Jedenfalls hat die Produktion Zug zum Saisonrenner mit vor Begeisterung stehendem Publikum beim Applaus.

DrehPunktKultur

Dem Premierenpublikum, so schien es, fiel die Rückkehr aus der Grenzenlosigkeit der (Theater-)Fantasie, offensichtlich nicht leicht. Der tosende Applaus holte dann aber auch den letzten Träumer wieder zurück auf den Boden der Wirklichkeit. Schade eigentlich.

Reichenhaller Tagblatt