Axel Meinhardt
Axel Meinhardt
© Anna-Maria Löffelberger
Britta Bayer und Axel Meinhardt
Britta Bayer und Axel Meinhardt
© Anna-Maria Löffelberger
Axel Meinhardt
Axel Meinhardt
© Anna-Maria Löffelberger
Britta Bayer und Axel Meinhardt
Britta Bayer und Axel Meinhardt
© Anna-Maria Löffelberger
Marcus Bluhm, Axel Meinhardt und Britta Bayer
Marcus Bluhm, Axel Meinhardt und Britta Bayer
© Anna-Maria Löffelberger
Marcus Bluhm, Axel Meinhardt und Britta Bayer
Marcus Bluhm, Axel Meinhardt und Britta Bayer
© Anna-Maria Löffelberger
Marcus Bluhm, Axel Meinhardt und Britta Bayer
Marcus Bluhm, Axel Meinhardt und Britta Bayer
© Anna-Maria Löffelberger
Marcus Bluhm und Britta Bayer
Marcus Bluhm und Britta Bayer
© Anna-Maria Löffelberger
Marcus Bluhm, Britta Bayer und Axel Meinhardt
Marcus Bluhm, Britta Bayer und Axel Meinhardt
© Anna-Maria Löffelberger
Marcus Bluhm, Axel Meinhardt und Britta Bayer
Marcus Bluhm, Axel Meinhardt und Britta Bayer
© Anna-Maria Löffelberger
Marcus Bluhm und Sascha Oskar Weis
Marcus Bluhm und Sascha Oskar Weis
© Anna-Maria Löffelberger
Sascha Oskar Weis und Marcus Bluhm
Sascha Oskar Weis und Marcus Bluhm
© Anna-Maria Löffelberger
Marcus Bluhm und Britta Bayer
Marcus Bluhm und Britta Bayer
© Anna-Maria Löffelberger
Marcus Bluhm und Sascha Oskar Weis
Marcus Bluhm und Sascha Oskar Weis
© Anna-Maria Löffelberger
Marcus Bluhm, Britta Bayer, Axel Meinhardt und Sascha Oskar Weis
Marcus Bluhm, Britta Bayer, Axel Meinhardt und Sascha Oskar Weis
© Anna-Maria Löffelberger

Dry Powder

Sarah Burgess

European Premiere / In German

Premiere: 01/25/2018

Synopsis

The private equity firm KMM has just forced massive lay-offs at a grocery chain when its president Rick throws himself an extravagant engagement party (even featuring an elephant). This results in a media shitstorm and protesters camp outside the headquarters of KMM’s investors. Luckily, Seth, one of Rick’s partners, has negotiated a very promising deal: the acquisition of US luggage company Landmark Luggage for a bargain price. With this acquisition KMM would be creating new jobs in the US, which could help restore its image. Once this is achieved, Seth’s colleague and rival Jenny wants to strip Landmark’s assets and close the company to maximise profits. Seth, however, feels a moral obligation towards the company and its employees and fights hard for an agreement that doesn’t betray Landmark’s trust – until something surprising happens…

“Dry Powder” is the first play by young American playwright Sarah Burgess and was a smash hit at the Public Theater in New York in 2015/2016. In her snappy dialogue, Burgess aptly captures the tone of Wall Street jargon and portrays unfettered capitalism in a harsh light. Her multi-dimensional characters also make “Dry Powder” a highly entertaining contemporary play.

After studying film in college, Sarah Burgess was writing for private theatre projects when her first full-length play caught the attention of Oskar Eustis, Artistic Director of the Public Theater in New York. Directed by Thomas Kail, who also staged the hit musical “Hamilton”, “Dry Powder” was met with unanimous enthusiasm. Burgess won the highly endowed Laurents/Hatcher Foundation Award for the play in 2016 and was nominated for the Blackburn Prize in 2015/2016. The Salzburg State Theatre was able to obtain the rights for the European premiere.

Claus Tröger has been working as a free-lance director, lecturer and writer since 1978. He managed the Kleines Theater Salzburg and the Metropolis theatre in Salzburg, was a founding member of the “European Theatre Initiative” and served on the Salzburg State Advisory Council on Culture and the Arts until 1996. He works as a director in Austria, Germany and Italy and regularly directs productions at the Salzburg State Theatre, where he also staged Thomas Bernhard’s famous short plays “Dramolette” together with set designer Katja Schindowski.

Selected performance

Fr 01/26/2018 07.30 pm

Kammerspiele · Preis P

Cast (on 01/26/2018)

Director Claus Tröger

Costume and Stage Design Katja Schindowski

Dramaturgy Carola Schiefke


Rick Axel Meinhardt

Jenny Britta Bayer

Seth Marcus Bluhm

Jeff Schrader Sascha Oskar Weis

Reviews

"Das Leben an der Spitze der Finanzwelt ist hart. Die US-Autorin Sarah Burgess eröffnet ihr Stück „Dry Powder“ gleichsam am Morgen nach der Party. Die Stimmung ist ähnlich frostig wie das Büroambiente (Ausstattung: Katja Schindowski). Das coole Leben haben die Manager einer Kapitalgesellschaft längst hinter sich. Firmenchef Rick hat sich einen Presse-Shitstorm eingehandelt. Dabei hat er doch nur Verlobung gefeiert – wenige Stunden nachdem er eine beispiellose Entlassungswelle losgetreten hat.

Die Übernahme eines Koffer-Unternehmens verspricht Hoffnung. Ricks Partner Seth hat einen niedrigen Kaufpreis ausverhandelt. Doch Kollegin Jenny feilt an einer noch höheren Dividende. Eigentlich bleibt von der Firma gar nichts mehr übrig. Setz und Jenny wollen nur spielen. Egal, auf wessen Kosten.

Britta Bayer hat die dankbarste Rolle gezogen. Ihre Figur Jenny ist die einzige Frau in diesem Männersystem. Sie erlaubt sich keine Schwäche. Diese Härte gegenüber allem und jedem ringt Respekt ab.

Am Ende gewinnt keine der Figuren unsere Sympathie. Das ist diesem Berufsstand wohl eigen. Nicht angenehm, aber notwendig, dieser Theaterabend.“

Salzburger Nachrichten

"In den USA wurde die Uraufführung von DRY POWDER medial bejubelt, zwei Jahre später gelingt der Sprung nach Europa. Am Landestheater Salzburg feierte der Theatererstling von Sarah Burgess jetzt europäische Erstaufführung.

Regisseur Claus Tröger verlagerte mit DRY POWDER die New Yorker Finanzszene auf die Bühne der Kammerspiele (Bühne und Kostüme: Katja Schindwoski, Dramaturgie: Carola Schiefke, Lichtdesign: Daniela Klein). Dafür wurde ein gelungen nüchternes, naturalistisches Setting errichtet: weiße Böden treffen auf weiße Wände.

Axel Meinhardt schlüpft mit voluminöser und im Tempo bewusst gedrosselter Stimme in die ungemütliche und hoffärtige Rolle von Finanzboss Rick. Scheinbar emotionslos gibt er den Befehl zur Massen-Entlassung, während er sich mit wohltätigen Zwecken selbst die moralische Absolution erteilt. Dabei sitzen im Engel und Teufel auf der Schulter: Positiv und um Ausgleich bemüht, will Seth (Marcus Bluhm) den katastrophalen Ruf aufpolieren. Marcus Bluhms Figur pendelt dank ambiguer Darstellung hart zwischen den Grenzen und lässt sich schwer festlegen. Jenny (Britta Bayer) ist da schon strukturierter, geschäftstüchtig versiert gibt sich Britta Bayer in ihrer Rolle abgefeimt und zynisch.“

What I saw from the cheap seats